Thors Hammer

Aus Astrowiki-de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apektfigur "Thors Hammer"

Thors Hammer ist eine trigonale Aspektfigur - bestehend aus drei Planeten, von denen zwei ein Quadrat bilden, während der dritte zu den anderen jeweils im Anderthalbquadrat (135 Grad) steht.
Die Figur basiert also auf der Kreisaufteilung des achten Harmonic bzw. Oktils (Halbquadrat/ 45 Grad).

Der Begriff wurde um 2000 von der australischen Astrologin Alice Portman geprägt.

Gemeint ist eine eher konfliktreiche, weniger "leichtgängige" Drachenfigur[1]; inhaltlich durchaus vergleichbar dem Yod.

Mythologie

Namensgeber ist der nordische Gott des Donners Thor (oder auch Donar bei den kontinentalen germanischen Völkern). Dessen "Donner-Hammer" wurde als eine der furchtbarsten und mächtigsten Waffen beschrieben, der ganze Berge dem Erdboden gleichmachen konnte.
Der Hammer Mjölnir (Bedeutung: Zermalmer)[2] wurde ursprünglich von den Zwergen Sindri und Brokk geschmiedet und besaß die Eigenschaft, dass er, wenn er geworfen wurde, sein Ziel nie verfehlte, sowie als eine Art Bumerang quasi automatisch in die Hand seines Werfers zurückkehrte.
Sein charakteristischer kurzer Griff (ein Fehler) ist auf ein Missgeschick beim Herstellungsprozess zurückzuführen.

Interpretation

Thors Hammer ist ein sehr agil-beweglicher, dynamischer Aspekt im Geburtshoroskop. Kinder mit einem solchen können ausgesprochen eigensinnig sein oder willensstark und schwer zu bändigen bzw. disziplinieren. Auch Erwachsene mögen ihre inneren Spannungen deutlich ausagieren und gegen die Gesellschaft rebellieren. Ihre störrische Unangepasstheit oder Widerspenstigkeit kann dabei viel Kritik auf sich ziehen.

Wie bei den anderen Spannungs-Trigonen im Horoskop (dem Yod und dem T-Quadrat), erfolgt eine Entspannung und Lösung der gegebenen Problematik durch die Entwicklung konstruktiver Realisationen des Planeten an der Dreiecks-Spitze.

Weblinks

Mjölnir[3]

Quellen und Anmerkungen

  1. Insbesondere wenn der Halbsummenpunkt des Quadrats durch einen vierten Planeten besetzt wird.
  2. Aus der Proto-Germanischen Wurzel melwą: zerschlagen, pulverisieren.
  3. Amulett, gefunden 1877 in Skåne/ Schweden.