Seminar-Programm


Samstag, 3. Mai 2003, Liz Greene, Zürich
Asche zu Asche und Staub zu Staub - die Erdhäuser (Ausgebucht!)
Wenn wir wissen wollen, ob wir Erfolg haben oder ob wir krank werden, sehen wir auf die Planeten in den Erdhäusern. Doch ansonsten werden diese Häuser nicht psychologisch betrachtet. ErdhäuserWir untersuchen auch nicht den Zusammenhang zwischen physischem Körper und Selbstwert, oder inwiefern Krankheit innere Konflikte widerspiegelt.
Die Erdhäuser werden traditionell mit weltlichen Dingen wie Geld, Gesundheit oder Karriere in Verbindung gebracht. Damit bleibt ihnen der tiefere Wert und die Wichtigkeit, die sie verdienen, jedoch versagt. Obwohl psychologische Astrologen alles im Horoskop symbolisch betrachten, besteht dennoch eine Tendenz, Planeten in den Erdhäusern eher wörtlich zu interpretieren. Astrologen tendieren dazu, die tiefere Bedeutung dieser Häuser und die Ebenen des inneren Lebens zu vernachlässigen, die sich im Körper und seinen weltlichen Manifestationen metaphorisch ausdrücken.
Dieses Seminar erforscht die vielen subtilen Schattierungen der Erdhäuser und die tiefere Bedeutung der Planeten, die sie besetzen, sowohl im Geburtshoroskop als auch durch Transite und Progressionen. Diese Häuser, inklusive MC als Spitze des 10. Hauses, zeigen uns, wie wir das, was wir sind, verkörpern und formen müssen. Schließlich sind es diese Häuser, die entscheiden, wie fähig wir sind, die individuelle Persönlichkeit zu verkörpern, mit der wir geboren sind.


Samstag, 25. Januar 2003, Liz Greene, Zürich
What goes around comes around - der Mond und die Kindheit (AUSGEBUCHT!) What goes around, comes around....
Die tief eingeprägten Muster, die der Mond in unserem Geburtshoroskop symbolisiert, spiegeln nicht nur unser mütterliches Erbe wider. Sie zeigen auch unsere Fähigkeit, uns emotional mit anderen Menschen und dem Leben auseinanderzusetzen. Radixaspekte zum Mond können als deutliches Bild dessen gesehen werden, was uns in den ersten zehn Monaten unseres Lebens begegnet und wie wir darmit umgehen. Diese Aspekte formen unsere Reaktionen und färben unsere Wahrnehmung anderer Menschen.
Dieses Seminar beschäftigt sich mit der Geburtsposition des Mondes, insbesondere mit applikativen und separativen Aspekten. Dabei geht es nicht nur um das psychologische Erbe und die Wahrnehmung der eigenen Mutter, sondern auch um die frühe und bleibende Formung unseres inneren Wesens. Viele Beziehungskonflikte und Gesundheitsprobleme haben mit Mondaspekten zu tun.
Die Teilnehmer sind eingeladen, ihre Geburtshoroskope auf Folie mitzubringen, wenn möglich auch das Horoskop der Mutter, damit wir das Verhältnis zwischen dem eigenen Radixmond und der Person untersuchen, mit der wir unsere erste emotionale Bindung formen.


Samstag, 15. März 2003, Liz Greene, Zürich
Der Transit von Uranus in das Zeichen Fische:
Gott neu definieren
(AUSGEBUCHT!)
Im März 2003 verlässt Uranus nach sieben Jahren das Zeichen Wassermann und tritt zum ersten Mal seit 84 Jahren wieder in Fische ein. Gleichzeitig bildet er ein Trigon zu Saturn in Krebs. Dies ist eine wichtige Phase des Saturn-Uranus-Zyklus, der 1989 begann. Obwohl Uranus wieder für eine Weile in Wassermann zurückgeht, werden sich schon zu dieser Zeit große Veränderungen bemerkbar machen, nicht nur in der kollektiven Psyche, sondern auch bei den Menschen mit Planeten am Anfang der beweglichen Zeichen. Uranus in Fische...
Dieses Seminar geht den Chancen und Möglichkeiten des bevorstehenden Transits nach. Wir betrachten die Konstellation in ihrem historischen Kontext, vor allem in Bezug auf Länderhoroskope, und als Reflexion tief-greifender Veränderungen in der kollektiven Psyche. Doch wir untersuchen auch, und das ist für Astrologie-Lernende besonders wichtig, die psychologische Bedeutung dieses Uranus-Transit für Menschen mit Radix-Planeten oder Achsen am Anfang von Fische, Jungfrau, Zwilling und Schütze.


Samstag, 8. November 2003, Liz Greene, Zürich
Wie die Fliege an der Wand: Die Luft-Häuser entdecken (Ausgebucht!)
Die Lufthäuser sind allgemein als "Beziehungshäuser" bekannt, und doch sie beziehen sich nicht auf Gefühle. Sie werden auch manchmal "soziale Luftfliege Häuser" genannt, und dennoch geht es bei ihnen nicht um den emotionalen Austausch zwischen Menschen. Worum geht es dann wirklich bei den Lufthäusern? Was meinen wir damit, wenn wir Worte wie "Kommunikation" und "Bildung" im Zusammenhang mit dem dritten Haus benutzen? Welche Rolle spielen Geschwister in unserer psychologischen Entwicklung? Was ist eine "Gruppe" im Sinne des elften Hauses, und wer wird dazu eingeladen? Und wer wird wirklich durch die Planeten im siebten Haus der "Partnerschaft" beschrieben? Die Lufthäuser sind subtil und schwer zu greifen, wie das Element, dem sie zugeordnet sind. Und wer Planeten dort hat, muss bestimmte Talente entwickeln und bestimmte Schwierigkeiten überwinden, die Welt einfach so zu nehmen, wie sie ist. Dieses Seminar untersucht die Bedeutung der Lufthäuser und der Planeten in ihnen, sowohl im Radix als auch in Transiten und Progressionen, im Mythos, in psychologischen Mustern und persönlichen Fallbeispielen. Seminarteilnehmer/innen sind eingeladen, ihr eigenes Horoskop auf Folie mitzubringen.


Samstag, 6. Dezember 2003, Liz Greene, Zürich
Unter einem anderen Himmel:
Relokationshoroskope psychologisch betrachtet
Relokationshoroksope
Andere Orte, eben so wie andere Menschen, bringen unterschiedliche Facetten unserer Persönlichkeit hervor. Obwohl das Geburtshoroskop unsere grundlegende Persönlichkeit widerspiegelt, kann sogar schon ein kurzer Aufenthalt an einem neuen Ort bestimmte Dimensionen unseres Wesens besonders betonen - manchmal mit erfreulichen Auswirkungen und manchmalauch mit unbequemen. Die Beschäftigung mit Relokationshoroskopen ist faszinierend und wird mit zunehmender Mobilität der Weltbevölkerung immer wichtiger. Doch häufig wird dabei die tiefere, psychologische Dimension dieser Horoskope außer Acht gelassen. Im Seminar erforschen wir, wie Ortsveränderungen die Achsen und Häuserspitzenim Geburtshoroskop verschieben können, so dass die Planetenmuster, die unser innerstes Wesen und unsere Entwicklungstendenzen kennzeichnen, sich an anderen Orten auf andere Art und Weise ausgedrücken. Die Teilnehmer/innen sind eingeladen, relevante Horoskope auf Overhead-Folie mitzubringen.


 

Loading