Seminar-Programm


Samstag 22. Januar 2000
Liz Greene, Zürich: Neptuntransite Überleben
.
Ein eigenartig subtiler "veränderter Bewusstseinszustand" verschleiert oft für längere Zeit die wahre Bedeutung von Neptuntransiten. Unterdessen stolpern wir blindlings durch Phasen grosser Verwirrung und Leid, oder wähnen uns irrtümlich im Besitz eines "Regenbogen-Schatzes". In diesem Seminar wollen wir erkunden, was uns "geschieht", wenn planetarische Stellungen im Geburtshoroskop vom transitierenden Neptun berührt werden, wie wir mit tieferer Einsicht mit diesen Transiten umgehen können, und wie wir gleichzeitig dabei die nicht-rationalen Ebenen dieser Prozesse anerkennen können. Wir können den Verlauf der Transite der äusseren Planeten nicht bestimmen - aufgrund der Stellung Neptuns im Geburtshoroskop und seiner archetypischen Bedeutung können wir erkennen, was von uns verlangt wird.

Samstag 4. März 2000
Liz Greene, Zürich: Spannungsaspekte - Psychologisch Gesehen

Es gibt vielerlei Arten, Spannungsaspekte zu interpretieren - heute neigen Astrologen und Astrologinnen weniger dazu, diesen Aspekten eine "üble" Wirkung nachzusagen, sie gelten eher als Quellen kreativer Energien und hoher Motivation. Trotz dieser aufgeklärten Einstellung beklagen wir uns immer noch über Quadrate und Oppositionen im Geburtshoroskop und fürchten "schlechte" Pluto- oder Saturntransite, die uns bevorstehen. Statt dessen könnten wir uns mit mehr Tiefe und grösserem Realismus, sowie auch mit mehr Optimismus der wirklichen psychologischen Dynamik und der Bedeutung dieser Aspekte widmen - wir wollen diese Aspekte vor allem vom Blickpunkt des individuellen Charakters, der Erbanlagen und der teleologischen Zusammenhänge her betrachten.

Samstag 18. März 2000
Liz Greene, Zürich: Jupiter - Scharlatan oder Verteiler Grosser Gaben?

Wir erforschen den rätselhaften Jupiter, der meist als "Wohltäter" interpretiert wird, obwohl er im Geburtshoroskop oft mit grossen inneren und äusseren Schwierigkeiten im Zusammenhang steht, gleichermassen werden Transite Jupiters von vielen unserer schwierigsten Lebenserfahrungen begleitet. Wir wollen diesen Planeten vom mythologischen, psychologischen und mundanen Blickpunkt aus betrachten, sowie seine Bedeutung im Geburtshoroskop, und in den Transiten und Progressionen erforschen. Wir werden versuchen, die unendliche Vielfalt von Erfahrungen, Wahrnehmungen und Verhaltensweisen, die mit diesem dramatischen und feurigen Spieler im planetarischen Pantheon in Verbindung gebracht werden, zu einem Ganzen zusammenzuführen.

Samstag 28. Oktober 2000
Liz Greene, Zürich: Der Astrologe, der Ratgeber, der Geistliche

Die meisten Astrologen, die ein psychologisches Verständis für ihr Fach mitbringen, erkennen den enormen Wert der Astrologie in einer Beratungssituation an - damit kann auf hilfreiche und heilsame Weise der Zugang zu tiefen seelischen Ebenen des Klienten gefunden werden. Die astrologische Beratung kann aber auch ohne jeden Nutzen bleiben, ja sogar auf beide, den Klienten und den Astrologen, eine destruktive Wirkung haben. Es herrscht einige Verwirrung, manchmal sogar krasses Unwissen darüber, was auf praktischen und subtilen Ebenen in einer Beratungssituation geschieht. Viele Astrologen sind sich der eigenen Motivation nicht wirklich bewusst, oder verstehen zu wenig, was auf unbewusster Ebene zwischen ihnen und den Klienten ausgelöst wird.

Während dieses Seminars werden wir mit Hilfe der astrologischen Symbolik den Zugang zur Beratungssituation ausloten und uns verschiedenen Themen annähern, wie z.B. dem Umgang mit schwierigen Fragen, ethische und philosophische Hintergründe, die Grenzen der Astrologie, Übertragung und Gegenübertragung zwischen dem Astrologen und dem Klienten, Synastrie zwischen den beiden. Es geht auch um praktische Fragen der Grenzsetzung und der Kommunikation.

Dieses Seminar richtet sich nicht nur an Berufsastrologen, sondern auch an alle, die sich mit der Berührungsfläche zwischen astrologischen Inhalten und dem therapeutischen Prozess auseinandersetzen.

Samstag 25. November 2000
Liz Greene, Zürich: Mars: Krieger und Hooligan

Während dieses Seminars wollen wir den "roten" Planeten betrachten, früher als "Übeltäter" begriffen. Heute verstehen wir eher, dass fehlende Anerkennung und mangelnder Ausdruck dieses Planeten hinter vielen inneren und äusseren Schwierigkeiten zu stehen. Mars wird mit einigen der schlimmsten Exzesse von Gewalt und Brutalität der Menschheit in Zusammenhang gebracht. Trotzdem bildet der Instinkt zur Aggression die Grundlage der Egoformation und der Fähigkeit des Indviduums, das in ihm angelegte Potential zu entwickeln. Wenn das natürliche Begehren blind unterdrückt wird, kann es die gesamte Persönlichkeitsstruktur unterminieren. In Mythen, psychologischen Mustern und in der astrologischen Stellung nach Zeichen, Haus und Aspektierung wollen wir untersuchen, wie sich Mars als Segen und in seiner Pathologie ausdrückt, welche Bedeutung er in Beziehungen, im kreativen Selbstausdruck und in der körperlichen Gesundheit einnimmt. Wir werden untersuchen wie Mars individuell und kollektiv blockiert wird und nach positiven Ausdrucksformen dieser Energie suchen, damit sich der Einzelne mit der Marsenergie wohlfühlen kann - auch in einer Zeit, wo dies bestenfalls als "politically incorrect" gilt.


Loading