•    
    Aktuelle Planetenstände
    23-Okt-2017, 01:56 Weltzeit
    Sonne2951'15"11s25
    Mond72'20"16s42
    Merkur912'55"14s59
    Venus1045'40"2s50
    Mars011'46"0n59
    Jupiter242'58"11s27
    Saturn2348'53"22s17
    Uranus2623'11"r9n37
    Neptun1143'15"r8s02
    Pluto170' 3"21s47
    Mondkn.w2129' 7"r14n20
    Chiron258' 5"r1n40
    Erklärungen der Symbole
    Horoskop des Moments
| Mein Astro | Forum | FAQ

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Zeichnungen > Zusätzliche Faktoren -> Traditionelle Astrologie

  1. Die Optionen für traditionelle Astrologie

    Folgende Optionen für traditionelle Astrologie können auf der Seite "Erweiterte Grafikauswahl" ausgewäht werden:

    Uranus-Pluto aus

    Manche traditionsbewußte Astrologen verwenden die erst in der Neuzeit entdeckten Planeten Uranus, Neptun und Pluto nicht. Sie halten nur die "klassischen sieben Planeten" Sonne, Mond und Merkur bis Saturn für astrologisch relevant. Wir bieten daher die Option an, die neuen Planeten auszuschalten und Horoskope ohne sie zu berechnen.

    Zu beachten ist, dass, wenn man diese Option wählt, in den Horoskopzeichnungen auch keine Asteroiden angezeigt werden, selbst wenn man sie unter "Zusätzliche Faktoren" ausgewählt hat.

    Zurück zur Liste

    Dekanate oder Dekane

    Jedes Tierkreiszeichen kann in drei Abschnitte zu je 10° gegliedert werden. Diese 10°-Abschnitte nennt man "Dekanate" oder "Dekane", von griechisch deka, "zehn". Alternativ ist auch von den jeweils drei "Gesichtern" der Tierkreiszeichen die Rede (lat. facies, griech. πρόσωπον, arab. وجه).

    Den verschiedenen Dekaden werden verschieden Planeten als Herrscher zugeordnet. In der arabischen und hellenistischen Astrologie verband man die Dekaden auch mit Sternbildern und symbolischen Bildern. Astrodienst bietet in seiner "Erweiterten Grafikauswahl" Dekanate nach den folgenden Methoden an:

    Traditionelle Dekanate

    Wir nennen diese Methode "traditionell", weil sie in der modernen Astrologie die gängigste ist und "Tradition hat". Richtigerweise müßte man sie umständlicher "Dekane nach den Triplizitäten" nennen. Die Herrscher der Dekanate bestimmen sich nämlich aus aus den Herrschern der Zeichen des gleichen Elementes (derselben Triplizität). Beim Widder sind die Dekanherrscher die Herrscher von Widder, Löwe und Schütze (also Mars, Sonne und Jupiter), beim Stier die Herrscher von Stier, Jungfrau und Steinbock (also Venus, Merkur und Saturn) usw. usf.

    Es werden hierbei auch die modernen Zeichenherrscher Uranus, Neptun und Pluto berücksichtigt. Wenn man aber die Methode "Uranus - Pluto aus" verwendet, so erscheinen an ihrer Stelle die klassischen Zeichenherrscher Saturn, Jupiter und Mars.

    Diese Methode der Dekanate findet sich in spätantiken Texten der indischen Astrologie. In die westliche Astrologie wurde sie anscheinend erstmals im 20. Jh. von dem britischen Astrologen Alan Leo eingeführt.

    Die Dekanate haben nach diesem System also folgende Herrscher:

    • Widder: Mars Sonne Jupiter
    • Stier: Venus Merkur Saturn
    • Zwillinge: Merkur Venus Uranus/Saturn
    • Krebs: Mond Mars Neptun/Jupiter
    • Löwe: Sonne Jupiter Mars
    • Jungfrau: Merkur Saturn Venus
    • Waage: Venus Uranus/Saturn Merkur
    • Skorpion: Pluto/Mars Neptun/Jupiter Mond
    • Schütze: Jupiter Mars Sonne
    • Steinbock: Saturn Venus Merkur
    • Wassermann: Uranus/Saturn Merkur Venus
    • Fische: Neptun/Jupiter Mond Pluto/Mars

    Chaldäische Dekanate

    Bei dieser Methode der Dekanate werden folgen die Dekanatsherrscher der sogenannten chaldäischen Planetenreihe, die sich an den geozentrischen Geschwindigkeiten der Planeten orientiert:

    Saturn - Jupiter - Mars - Sonne - Venus - Merkur - Mond

    Die Methode wurde von dem ägyptisch-griechischen Astrologen Teukros "von Babylon" (3. Jh. n. Chr. und von dem römischen Astrologen Firmicus Maternus (4. Jh. n. Chr., Mathesis II.4) vertreten. Über den arabischen Astrologen Abu Ma'shar gelangte sie in die neuzeitliche europäische Astrologie.

    Die Dekaden haben nach diesem System also folgende Herrscher:

    • Widder: Mars Sonne Venus
    • Stier: Merkur Mond Saturn
    • Zwillinge: Jupiter Mars Sonne
    • Krebs: Venus Merkur Mond
    • Löwe: Saturn Jupiter Mars
    • Jungfrau: Sonne Merkur Venus
    • Waage: Mond Saturn Jupiter
    • Skorpion: Mars Sonne Venus
    • Schütze: Merkur Mond Saturn
    • Steinbock: Jupiter Mars Sonne
    • Wassermann: Venus Merkur Mond
    • Fische: Saturn Jupiter Mars

    Dekanate nach Manilius

    Bei dieser Methode erhält jedes Dekanat ein Tierkreiszeichen zugeordnet, wobei man der Reihenfolge der Zeichen im Tierkreis folgt. Den Dekanen des Widders werden die ersten drei Tierkreiszeichen, also Widder bis Zwillinge, zugeordnet, dem Stier die nächsten drei, also Krebs bis Jungfrau. Die Methode findet sich erstmals bei dem römischen Astrologen Manilius (1. jh. n.Chr.; Astronomica, IV.312ff).

    Die Dekaden haben nach diesem System also folgende Herrscher:

    • Widder: Widder Stier Zwillinge
    • Stier: Krebs Löwe Jungfrau
    • Zwillinge: Waage Skorpion Schütze
    • Krebs: Steinbock Wassermann Fische
    • Löwe: Widder Stier Zwillinge
    • Jungfrau: Krebs Löwe Jungfrau
    • Waage: Waage Skorpion Schütze
    • Skorpion: Steinbock Wassermann Fische
    • Schütze: Widder Stier Zwillinge
    • Steinbock: Krebs Löwe Jungfrau
    • Wassermann: Waage Skorpion Schütze
    • Fische: Steinbock Wassermann Fische

    Zurück zur Liste

    Die "Grenzen" der Tierkreiszeichen

    Jedes Tierkreiszeichen kann in fünf Abschnitte unterschiedlicher Größe gegliedert werden, deren jeder von einem Planeten "regiert" wird. Man nennt diese Abschnitte die "Grenzen" des Zeichens (lat. finis, terminus, engl. terms, limits oder bounds).

    Astrodienst bietet in seiner "Erweiterten Grafikauswahl" die "Grenzen" nach folgenden drei Methoden an:

    Ägyptische "Grenzen"

    12° 20° 25° 30°
    14° 22° 27° 30°
    12° 17° 24° 30°
    13° 19° 26° 30°
    11° 18° 24° 30°
    17° 21° 28° 30°
    14° 21° 28° 30°
    11° 19° 24° 30°
    12° 17° 21° 26° 30°
    14° 22° 26° 30°
    13° 20° 25° 30°
    12° 16° 19° 28° 30°

    Ptolemäische "Grenzen"

    14° 21° 26° 30°
    15° 22° 26° 30°
    14° 21° 25° 30°
    13° 20° 27° 30°
    13° 19° 25° 30°
    13° 18° 24° 30°
    11° 19° 24° 30°
    14° 21° 27° 30°
    14° 19° 25° 30°
    12° 19° 25° 30°
    12° 20° 25° 30°
    14° 20° 26° 30°

    Chaldäische "Grenzen"

    Achtung! Bei diesem System werden bei Nachtgeburten Merkur und Saturn vertauscht.

    15° 21° 26° 30°
    15° 21° 26° 30°
    15° 21° 26° 30°
    15° 21° 26° 30°
    15° 21° 26° 30°
    15° 21° 26° 30°
    15° 21° 26° 30°
    15° 21° 26° 30°
    15° 21° 26° 30°
    15° 21° 26° 30°
    15° 21° 26° 30°
    15° 21° 26° 30°

    Zurück zur Liste

WWW.ASTRO.COM ist das grosse Astrologie-Portal mit den vielen kostenlosen Angeboten. Hochwertige Horoskopdeutungen von den weltweit führenden Astrologen Liz Greene, Robert Hand und anderen Autoren und Autorinnen, viele gratis Horoskope und qualitativ hochwertige Information über Astrologie für Anfänger und Profis machen www.astro.com zur ersten Adresse für alle Astrologie-Interessierten.
Homepage - Gratis Horoskope - Astro Shop - Astrologie Wissen - Ephemeriden - Autorinnen und Mitarbeiter - Mein Astro - Direkte Atlas-Abfrage - Sitemap -FAQ - Forum - Kontakt mit Astrodienst