Menü

Die Geister, die ich rief...
Kolumne von Barbara Hutzl-Ronge

Botticelli's Venus…mag ich gern noch ein wenig begleiten," dachte ich mir, nachdem ich einige überraschende Reaktionen auf meine letzte Kolumne erhalten hatte.

"Es tut so gut zu wissen, dass ich nicht die Einzige bin, bei der es drunter und drüber geht", freuten sich die einen. "Fein, das war der Zweck der Übung", dachte ich mir. Diejenigen, die mitten im Liebesschlamassel sassen und sich dafür auch noch mit einer Selbstbeschuldigungslitanei quälten, zu entlasten, das hatte ich - unter anderem - im Sinn gehabt, als ich über die Aufregung stiftende Venus-Uranus-Konjunktion in den Fischen schrieb.

Womit ich nicht gerechnet hatte, war die entrüstet vorwurfsvolle Frage: "Was, alle anderen erleben turbulente Liebesgeschichten? Um Himmels Willen, warum denn ich nicht?!" Dass ich mir die relativierende Antwort, "Nein, nein, nicht alle! Es gibt bloss allgemein betrachtet jetzt mehr Liebesaufregungen als sonst", sparen konnte, merkte ich bald. Den Salat hatte ich schon angerichtet und der Geschmack des bitteren "Nicht-Erlebens" blieb hartnäckig erhalten, einerlei, was ich noch an verbessernden Zutaten hineinwarf.

Kürzlich lockte mich ein Himmel mit rosa angeleuchteten Sonnenuntergangswölkchen nach draussen. Schnellen Schritts marschierte ich in den nahe gelegenen Park, eilte den Hügel hinauf, hoffend, das schöne Licht bei guter Aussicht noch etwas geniessen zu können. Der See und die Häuser rundum lagen bereits im Schatten, waren in ein Meer dämmriger Blautöne getaucht, das zu überdecken eine Wolke sich eben anschickte. Um so lebendiger wirkte das Grün der Wiese, als hätte es ein paar Lichtstrahlen mehr genascht, die es ihm nun erlaubten, der Sonne hinterdrein zu leuchten. Am Schönsten aber war, dass über allem fast unwirklich zart die Sichel des zunehmenden Mondes stand.

Die Allee entlang gehend konnte ich mich nicht entscheiden, wie mir der Mond am besten gefiel: wenn er in den feinen Ästen einer Buche hing, den Dachfirst des Lusthäuschens hinaufzuklettern schien oder zwischen zwei Tannen durchlinste. Ich fand eine Steinbank, die etwas geschützt unter Bäumen zum Verweilen einlud und mir eine wunderbare Sicht auf den Mond anbot. Dort sass ich dann und liess die Schönheit um mich herum tief in meine Seele sinken.

Da begann am Fuss der Mondsichel etwas zu blinken. Ich dachte schon an ein Flugzeug, das letzte Lichtstrahlen reflektierend sich wohl bald weiter bewegen würde. Doch da bewegte sich nichts. Es war Venus, die sich dem Mond am Himmel zugesellt hatte und nun als Abendstern glänzte. Mit einem Mal war da ein Gefühl von Frieden, von glücklich verschmitzter Zuversicht und die Zeit durfte ein wenig stillstehen.

Erst nachdem sie mir einen langen Moment des Seins gewährt hatte, meldete sich die Astrologinnenstimme in meinem Kopf: "Du weißt doch, dass Venus jetzt in den Fischen steht. Vor kurzem hatten wir Neumond und nun wird der Mond eben in den Fischen wieder sichtbar." - "Und was ist mit diesem Gefühl von Frieden, von glücklich verschmitzter Zuversicht", fragte ich retour, "kannst Du mir das astrologisch begründen?" -

"Denk doch mal nach" forderte sie mich auf. "Wir hatten diese Venus-Uranus-Konjunktion am 15. Januar, die Dir so gut gefiel, weil sie viel Potential zum lebendiger werden in sich barg. Du hast sogar drüber geschrieben, meine Gute! Danach hatten wir am 21. Januar Neumond. Wo wohl?" - "Im Wassermann, logischerweise" antwortete ich beflissen. - "Genau. Also", dozierte sie weiter, "damit begann eine gute Zeit, um neue Verhaltensweisen auszuprobieren. Das wird Dir doch wohl in den letzten Tagen aufgefallen sein, meine Liebe?", fragte sie lehrerinnenhaft. "Ja, klar", kicherte ich vergnügt, "es macht ausgesprochen Spass neue Verhaltensweisen auszuprobieren." - "Und allein darauf kommt es an", stimmte sie mir zu, "es ist bloss wichtig, den nächsten sich lebendig anfühlenden Schritt zu tun. Den ganzen Weg - meine Güte! - den muss jetzt noch niemand kennen!"

"Ich glaub’, Du hast recht" antwortete ich, "nun können wir im Fischemond einfach loslassen, was überholt ist, und können uns dem Neuen hingeben, ohne zu wissen, was es genau ist." - "Erzähle das Deinen Leserinnen und Lesern", sprach die Astrologinnenstimme weiter, "besonders jenen, die sich beklagt haben, ihr Liebesleben liege brach. Wer nun das Gefühl hat, es laufe nichts oder zu wenig, braucht bloss mutig tun, was sich lebendig anfühlt, und schon kommen die Dinge in Gang." "Und da der zunehmende Sichelmond in den nächsten Monaten noch oft auf Venus treffen wird", mischte sich jetzt auch noch die Astronomin ein, ... "ist die kosmische Unterstützung für wachsendes Liebesglück ja fast perfekt", schlossen wir drei unisono.

Und da soll noch jemand sagen, es mache kein Vergnügen, allein im Mondschein auf einer Bank zu sitzen. Angeregt und heiter zu dritt - just me, myself and I. Mit den dreien nimmt nicht nur jede gute Liebesgeschichte ihren Anfang, ihre Gesellschaft immer wieder zu geniessen, gehört für mich zu den Selbstverständlichkeiten meines Lebens.


© Barbara Hutzl-Ronge / Astrodienst AG 08/2003
Astro Wiki
Aktuelle Planetenstände
25-Okt-2014, 12:05 Weltzeit
Sonne1Skorpion59'54"
Mond20Skorpion54'15"
Merkur16Waage46' 6"r
Venus2Skorpion2'50"
Mars29Schütze18'16"
Jupiter19Löwe38'19"
Saturn23Skorpion7'32"
Uranus13Widder48'54"r
Neptun4Fische55'47"r
Pluto11Steinbock15'53"
Mondkn.(w)19Waage16'17"r
Chiron13Fische30' 5"r
Erklärungen der Symbole
Horoskop des Moments
Werbung
WWW.ASTRO.COM ist das grosse Astrologie-Portal mit den vielen kostenlosen Angeboten. Hochwertige Horoskopdeutungen von den weltweit führenden Astrologen Liz Greene, Robert Hand und anderen Autoren und Autorinnen, viele gratis Horoskope und qualitativ hochwertige Information über Astrologie für Anfänger und Profis machen www.astro.com zur ersten Adresse für alle Astrologie-Interessierten.
Homepage - Gratis Horoskope - Astrodienst Onlineshop - Astrologie Wissen - Ephemeriden - Autorinnen und Mitarbeiter - Mein Astro - Direkte Atlas-Abfrage - Sitemap -FAQ - Forum - Kontakt mit Astrodienst