Cinemaskop -
Leinwandsternstunden des Monats

Januar 2014

Widder

Homefront“ erzählt von einem ehemaligen Drogenermittler – dargestellt vom kampferprobten Actionstar Jason Statham –, der nach dem Tod seiner Frau mit seiner Tochter in eine Kleinstadt zieht, in der ausgerechnet ein Drogenbaron residiert. Dass in der Schule die Kinder der beiden zwangsläufigen Widersacher aneinander geraten bietet nur den Anlass für die im Folgenden eskalierende Schlacht. Das Drehbuch zu diesem Western-artigen Actionfilm um die Verteidigung der eigenen Familie schrieb kein Geringerer als Haudegen (und Krebs-Sonne) Sylvester Stallone.

Stier

Werte und Wertvolles vor Verlust oder Vernichtung zu bewahren und zu sichern ist eines der wichtigsten Anliegen des Stier-Zeichens. „The Monuments Men“ (gedreht von Stier-Sonne George Clooney) erzählt von einer eigens aus Museumsdirektoren, Kuratoren und Kunsthistorikern gebildeten militärischen Einheit, die gegen Ende des Zweiten Weltkriegs von den Nazis gestohlene Kunstschätze retten soll, bevor das untergehende Reich diese zerstört.

Zwillinge

In „Anchorman 2: The Legend Continues“ setzt sich ein geistig nicht allzu hoch fliegender Nachrichtensprecher im Kampf um Einschaltquoten damit durch, den Fokus auf die Nachrichten zu legen, die bei den Zuschauern beliebt sind. Gemeinsam mit seinen Freunden – einem Reporter, einem Sportberichterstatter und einem Wetteransager – erbringt er den Beweis, dass auch Nachrichten vor allem der Unterhaltung dienen. Und ganz nebenbei wird auch noch deutlich, dass Fernsehen und Intelligenz nicht allzu viel miteinander zu tun haben (müssen)…

Krebs

Mit großartiger Besetzung (übrigens eine lange Liste von Krebs- und Skorpion-Sonnenzeichen) und entsprechender Schauspielkunst wird in „Im August in Osage County“ eine Familiengeschichte voller unbefriedigter Bedürfnisse, schmerzhafter Verletzungen, und emotionaler Ausbrüche erzählt. Nach dem Selbstmord ihres Mannes versammelt Violet Weston – Meryl Streep zieht alle Register von launisch bis sentimental – als kranke und tablettensüchtige alternde Frau ihre drei Töchter und ihre Schwester inklusive Anhang um sich…

Löwe

Hanna ist eine selbstsüchtige, egozentrische Zicke auf dem Weg zu einer glanzvollen Position in einer Unternehmensberatung. Sie stolpert über die Notwendigkeit, soziales Engagement unter Beweis zu stellen, was zu einem Praktikum in einer Behinderten-Einrichtung in Israel führt. „Hannas Reise“ erzählt davon, wie das konstante Kreisen der jungen Frau um die eigenen Wünsche allmählich abnimmt, wie sie ihr Herz entdeckt und für andere Menschen öffnet und dabei ganz neue Lebensfreude kennenlernt…

Jungfrau

Der Titel „Das Geheimnis der Bäume“ klingt zwar zunächst mysteriös, doch der Dokumentarfilm über den tropischen Regenwald macht sehr detailliert die natürlichen Zusammenhänge verständlich, die durch gegenseitige Anpassung in einer großen Vielfalt und Differenziertheit der Lebensformen einem langsam und komplex gewachsenen System dienen. Als ein „Labor des Lebens“ lässt sich diese perfekt funktionierende Symbiose bezeichnen und ihr magisch anmutender Zauber verweist deutlich auf die Dualität von Jungfrau und Fische…

Waage

Wie der Paartanz zu einer Brücke zwischen verschiedenen Kulturkreisen werden kann, versucht der bekannte Tanzlehrer Pierre Dulaine zu zeigen, indem er diesmal ausgerechnet in Jaffa Tanzkurse für Kinder aus sowohl jüdischem wie muslimischem Umfeld anbietet. „Dancing in Jaffa“ dokumentiert die zu überwindenden Widerstände bei der Begegnung zum Tanz ebenso wie das allmähliche Entstehen von gegenseitigem Respekt und Freude an der gemeinsamen ästhetischen Bewegung.

Skorpion

Paranormal Activity: Die Gezeichneten“ ist bereits der fünfte Film der Horror-Reihe um Dämonen, Hexen und Besessenheit. Die meist Realismus vortäuschende Kameratechnik und der weitgehende Verzicht auf offensichtliche Spezialeffekte verleihen auch dieser Begegnung mit dem Okkulten einigen Schrecken. Diesmal geht es um einen jungen Mann, dessen Nachbarin – eine vermeintliche Hexe – tot aufgefunden wird und in deren Wohnung der Dämon lauert, der schon lange von ihm Besitz ergreifen will…

Schütze

In „The Wolf of Wall Street“ jagen die Protagonisten wie auf Speed großen Geschäften nach. Es ist die Geschichte von Jordan Belfort, der in den 90er Jahren als berüchtigter Börsenmakler zum „Wolf of Wall Street“ aufstieg. Seine Gier nach immer mehr Geld, mehr Verkäufen, mehr Drogen, mehr Sex ist grenzenlos und ohne jedes Maß, seine charismatische Fähigkeit, die für ihn arbeitenden Verkäufer mit großen Reden zu Höchstleistungen zu motivieren ebenfalls, und so gibt es scheinbar nur eine Richtung: höher, schneller, weiter.

Steinbock

Streng nach den Genre-Klischees skandinavischer Krimis funktionierend erzählt „Erbarmen“ eine Geschichte von kindlichem Leiden, vom Bedürfnis vermeintlich an eigenem Leid Schuld tragende Menschen zu bestrafen und von den Bemühungen eines selbst mit seinem Schicksal hadernden Polizisten einen längst zu den Akten gelegten Fall doch noch zu lösen. Alles ist in dunkle Farben gehüllt, der Ermittler trägt ein ernstes und mürrisches Gesicht, kaum einer der Protagonisten zeigt je ein Lächeln – in diesem finsteren Krimi herrscht die kühle Reduktion ernster Professionalität im Umgang mit grauer und erbarmungsloser Realität vor.

Wassermann

Digitale Netzwerke und Online-Communities sind die Gemeinschaften unserer Zeit, wir gehen über elektronische Medien vielfache Verbindungen ein, während die Verbindungen in der nicht-digitalen Welt immer schwächer zu werden scheinen. „Disconnect“ ist ein Episodenfilm, dessen kühle und doch dramatische Geschichten von diesen Verbindungen und ihren Gefahren handeln: Eine Journalistin recherchiert zum Thema Online-Pornografie und freundet sich dabei mit einem minderjährigen Stripper an. Ein Teenager fällt auf eine Fake-Identität herein und sendet der vermeintlichen Internet-Freundin ein kompromittierendes Foto von sich. Ein junges Paar, das nach dem Tod ihres Babys auf verschiedene Weise ein wenig Trost im Netz findet, wird durch einen Kreditkartendiebstahl finanziell ruiniert.

Fische

Das geheime Leben des Walter Mitty“: Eigentlich führt Walter Mitty ein ereignisloses Angestelltenleben als Foto-Archivar des „Life“-Magazins, doch seit seiner Kindheit hat er diese eigentümlichen Zustände, in denen er für seine Umgebung wie „weggetreten“ ist. In diesen Momenten erlebt er eine vollkommen andere Welt, eine Welt, in der er fliegen kann, in die Bilder tritt, die er verwaltet oder zum Beispiel als Polarforscher aus einem Plakat auf seine angebetete Kollegin zugeht und sie mit Draufgängercharme becirct. Als ein wichtiges Fotonegativ verloren geht, scheint sich die Grenze zwischen diesen Welten aufzulösen und Walter Mitty erlebt seine Träume, als er sich auf die Suche nach dem Fotografen macht…

Vesna Ivkovic

Vesna IvkovicVesna Ivkovic studierte Literatur- und Sprachwissenschaften, Soziologie, Philosophie, Geschichte und beschäftigte sich intensiv mit Psychologie, Mythologie sowie verschiedenen Glaubens- und Weisheitssystemen. Parallel dazu erforschte sie die Erkenntniswege des Körpers mittels der Kampfkunst des Kung Fu, Tanz, Yoga, Qi Gong und verschiedenen anderen Methoden der Körperarbeit und Bewegungskunst. 1993 entdeckte sie die Astrologie als Erkenntnisinstrument und absolvierte 2004 am Astrologie-Zentrum Berlin bei Markus Jehle und Petra Niehaus die Meisterklasse.
Mehr über die Autorin des Cinemaskopes finden Sie auf ihrer eigenen Website www.astrosemiotics.de

Cinemaskop, von Vesna Ivkovic

Das Cinemaskop ist ein Überblick über aktuelle Kinofilme und deren zentrale Thematik aus astrosemiotischer Sicht, (d.h. den Film als Zeichensystem betrachtend und ins astrologische Zeichensystem übersetzend).

Ein gelungener Film hat nicht nur eine Story, ein bestimmtes Thema, er hat auch eine spezielle Atmosphäre, vermittelt ein bestimmtes Gefühl und zieht uns in seine ganz eigene Welt – dieses Grundthema, das sich aus Figuren, Story, Setting und allerlei anderen Komponenten speist, findet seine Entsprechung in einem oder mehreren astrologischen Zeichenprinzipien. Sehr vereinfacht heißt das: ein rasanter Actionkracher konfrontiert uns mit Widder-Energie, ein Horrorfilm dagegen mit skorpionischen Abgründen und Ängsten, etc. Wir kommen aus dem Kino und finden uns – wenn es dem Film gelungen ist, uns zu erreichen – beschäftigt mit und erfüllt von eben diesen Energiequalitäten.

Osterei
Astrodienst Ostern Spezial
Astro-Databank
Astro-Databank
Astro Wiki
Aktuelle Planetenstände
20-Apr-2014, 19:43 Weltzeit
Sonne0Stier38'32"
Mond10Steinbock43'57"
Merkur24Widder42' 8"
Venus16Fische15'46"
Mars14Waage29'16"r
Jupiter13Krebs33' 5"
Saturn21Skorpion28' 2"r
Uranus13Widder30'52"
Neptun6Fische56' 3"
Pluto13Steinbock34'18"r
Mondkn.(w)28Waage22'46"r
Chiron16Fische10'21"
Erklärungen der Symbole
Horoskop des Moments
Werbung
Loading