Wie man die Zeitzonen-Grafik liest

Hier wird erklärt, wie die Informationen in dem Bildchen zu lesen sind, auf das Sie geklickt haben.

Die Uhr
Die Uhr zeigt die Weltzeit (WZ) für den ausgewählten Ort zur eingestellten Lokalzeit. Falls die Weltzeit auf ein anderes Datum fällt, ist dieses angegeben. Vormittag wird rot und Nachmittag blau angezeigt.

Und Die Karte
Das rote Fadenkreuz zeigt genau auf den ausgewählten Ort und ist mit Längen- und Breitengrad beschriftet. In der Regel werden alle Orte auf der Karte, die in der gleichen Zeitzone liegen grün markiert. Die Bezeichnung der Zeitzone wird, ebenfalls in grün, über der Karte angezeigt.

Die Zeitzonenblase
In der ersten Zeile steht der Zeitunterschied an diesem Ort gegenüber der Weltzeit, die zweite Zeile zeigt den zum angegebenen Datum gültigen Zeit-Typ. Dabei ist Normalzeit als \`Norm.' und Sommerzeit als \`Somm.' abgekürzt.

Hier ist ein Beispiel für eine Blase, die bei Normalzeit auf einen Zeitunterschied von einer Stunde östlich von Greenwich hinweist. Das \`h' steht für \`hour' (engl.: Stunde) und das \`e' steht für \`east' (engl.: Ost).

Für Zeitpunkte vor Einführung der Zonenzeiten wird der Ortsmeridian der Ortszeit angegeben. Wird ein Meridian statt einer Zeitverschiebung angegeben, so ist ein kleines \`m' vorangestellt. Im Beispiel rechts haben wir einen Ortsmeridian von 21 Längengraden 15 Minuten östlich von Greenwich, also ist es dort (dividiert durch 15) eine Zeitstunde und 25 Minuten später als Weltzeit.

Spezielle Daten Um ein Jahr zwischen 0001 und 0099 n.Chr. einzugeben, müssen zwei Nullen am Anfang stehen.
Jahre vor 1 n.Chr. müssen in der astronomischen Jahreszählung als negative Zahlen eingegeben werden; -1 entspricht 2 v.Chr., -2 entspricht 3 v.Chr. usw. Der Unterschied zwischen der astronomischen und der historischen Jahreszählung kommt daher, dass die astronomische Jahreszählung auch das Jahr Null kennt, während in der historischen Jahreszählung auf 1 v.Chr. direkt 1 n.Chr. folgt.