Wochenhoroskop vom 18. bis 24. Juni 2018

Allgemeine Tendenzen

Alltag / Beruf:

Das harmonische Dreieck ist wieder da, weil Merkur jetzt dort steht, wo vor zwei Wochen Venus gestanden hat. Während es mit Venus ums Wahrnehmen und Geniessen eines angenehmen Zustands ging, sind wir mit Merkur aufgefordert, gedanklich und verbal zur Harmonie beizutragen. Gleichzeitig stehen sich nun Venus und Mars gegenüber, und man könnte es so deuten, dass es im Spiel von Krieg und Frieden darum geht, den Krieg (Mars am absteigenden Mondknoten) hinter sich zu lassen zugunsten des Friedens (Venus am aufsteigenden Mondknoten). An den Sternen bzw. Planeten liegt es also nicht, wenn wir keinen Frieden finden, sondern eher an negativen Gedanken und an einer provokativen Sprache, wenn man für Merkur-Pluto keine positiven Ausdrucksformen findet. Der Zwillinge-Neumond hat letzte Woche ein Kommunikationsthema eingeleitet… Natürlich können Menschen oder auch Staaten einen ʹFriedenʹ verordnen, indem man dem angeblichen Friedensstörer den Mund verbietet. Ende der Diskussion.

Partnerschaft / Liebe:

Venus wurde soeben von Uranus in eine rebellische Stimmung versetzt und geht mit einem starken Selbstwertgefühl (Löwe) in die Konfrontation mit Mars. Dass Venus am aufsteigenden Mondknoten steht, kommt ihr ebenfalls zugute, während Mars durch seinen Stillstand besonders stark ist. Partner sind gleich stark und begegnen sich auf Augenhöhe. Und wenn beide recht haben, muss der Klügere wohl nachgeben.

Wochenhoroskop für die Sternzeichen: