•    
    Aktuelle Planetenstände
    18-Jun-2018, 06:42 Weltzeit
    Sonne270' 1"23n24
    Mond2849'29"13n44
    Merkur113' 1"24n55
    Venus55' 7"20n56
    Mars845'58"21s59
    Jupiter145'36"r14s58
    Saturn632' 2"r22s25
    Uranus133'45"11n31
    Neptun1629'33"6s13
    Pluto2035'29"r21s39
    Mondkn.w630'23"18n39
    Chiron217'52"4n08
    Erklärungen der Symbole
    Horoskop des Moments
| Mein Astro | Forum | FAQ
Menü

Hans Hinrich Taeger: Astro-Energetik

Aldous Huxley Kurzbiographie und Karmagramm

©Astrodienst AG 2018

Aldous Huxley wurde am 26.7.1894 um 1.20 Uhr in Goldalming, Surrey (England), geboren und wuchs in einer angesehenen Gelehrtenfamilie auf. Er wurde im Eton-College erzogen und erblindete im Alter von sechzehn Jahren (Pluto-Transit in genauer Konjunktion mit Jupiter-Radix; Uranus-Transit in genauer Opposition mit Merkur-Radix; Neptun-Transit Quadrat Saturn-Radix und Mars-Radix). Die einjährige vorübergehende Erblindung faßte der junge Huxley relativ gelassen auf, lernte in dieser Zeit Blindenschrift und nahm Klavierunterricht. Nach der Krankheit begann er ein Studium in Oxford und habilitierte über englische Literatur.

Aldous HuxleyAb 1919 arbeitete er als Journalist und Kunstkritiker und veröffentlichte erste literarische Werke, die einen gewissen zynischen Pessimismus ausstrahlten (»Parallelen der Liebe« - 1925; »Kontrapunkt des Lebens« - 1928). Anfang der dreißiger Jahre wurde Huxley stark vom Buddhismus beeinflußt und verwandelte sich vom amüsiert beobachtenden Satiriker in einen leidenschaftlichen Reformator, der darum bemüht war, der Welt durch Konzepte einer neuen universalen und mystischen Religionsphilosophie zu helfen. »Schöne neue Welt« (1932) symbolisiert den Abschluß der ersten Lebensphase und signalisiert den Beginn einer lebenzugewandten und konstruktiven gesellschaftsphilosophischen Orientierung. In der nachfolgenden Zeit setzte er sich stark mit der Problematik des persönlichen und des überpersönlichen Egos auseinander, denn er erkannte, daß erst die Transzendenz des persönlichen Egos das Ideal des sozialen Menschen ermöglicht.

Ab 1938 lebte Huxley in Kalifornien, wo er einen Lehrauftrag erhielt. Im Zeitraum von 1941 bis 1955 erschienen die Romane »Die graue Eminenz« (1941), »Zeit muß enden« (1945), »Affe und Wesen« (1949), »Die Teufel von Loudun« (1952), »Das Genie und die Göttin« (1955). In den fünfziger Jahren entdeckte Huxley die Möglichkeit, mittels psychedelischer Drogenerfahrungen (anfangs mit Mescalin) die Welt der Mystik nicht nur geistig abstrakt, sondern subjektiv nachvollziehbar, als eine der großen Perspektiven des Fortbestehens mystischer Tradition für den neuzeitlichen Menschen, zu verstehen. Findet sich in seinen beiden Essays »Die Pforten der Wahrnehmung« (1954) und »Himmel und Hölle« (1956) hierzu ein vorsichtiger und kritischer Ansatz, so mündet die psychedelische Möglichkeit in seinem 1962 erschienenen Roman »Eiland« in die großartige Vision einer harmonischen zukünftigen Gesellschaft, in der durch gezielt herbeigeführte psychedelische Initiationen Bewußtseinserweiterung, d.h. Entfaltung des überpersönlichen Egos, und selbstlose, universale Liebe entstehen. In seinen letzten Lebensjahren unternahm Huxley viele Eigeninitiationen mit LSD und setzte sich dafür ein, daß die Erfahrungen dieser Ebene als Grundlage höchster Naturwissenschaft allgemeine Anerkennung fänden. Am 22.11.1963 starb Huxley in Hollywood an einem unheilbaren Krebsleiden, das er im letzten Koma mit einer Überdosis LSD beendete (Mond im Wassermann; Pluto-Transit Quadrat Neptun-Radix; Uranus-Transit Quadrat Pluto-Radix; Saturn-Transit Trigon SaturnRadix).

Der Löwe-Einfluß in Huxleys Karmagramm

Wie Hermann Hesses Jupiter am Schütze-Aszendenten guruhaft nach außen wirkt, indem er sich um eine geistige Synthese der traditionellen östlichen und westlichen Philosophie bemüht und somit widersprüchliche Strömungen der Vergangenheit zusammenführt, um dadurch in der Gegenwart anzukommen, so ist auch Aldous Huxley mit einer Jupiter-Aszendent-Konjunktion - diesmal jedoch im Luft-Zeichen Zwillinge - darum bemüht, großflächige Synthesen herzustellen und als geistige Autorität zu dozieren.

Obwohl Huxley im Grunde seines Wesens (Löwe-Sonne und Stier-Mond) ein konservativer Mensch ist, kommt er durch die Verpflichtungen seines Wassermann-MC und seines Zwillinge-Aszendenten nicht darum herum, sich mit Zukünftigem auseinanderzusetzen und einen inneren Streit zwischen den alten geistigen Werten der östlichen und westlichen Kultur und den Intentionen des Zeitgeistes auszutragen. Er muß also noch einen Schritt mehr als Hesse riskieren, denn seine Aufgabe liegt darin, Östliches und Westliches an der Wassermann-Energie zu relativieren. Man spürt in seinem gesamten Werk die Haßliebe gegenüber dem Wassermann. Er fühlt sich von ihm in seiner Individualität (Löwe-Sonne) und seinen gefühlsmäßigen Verhaftungen (Stier-Mond) aufs ärgste bedroht, kann dieser Konfrontation jedoch durch das Wassermann-MC und durch die Betonung des 11. Feldes bewußtseinsmäßig nicht ausweichen.

In seinem berühmten Roman »Schöne neue Welt« (1932) findet diese Problematik ihre deutlichste Ausformung. Huxley entwirft hier ein sarkastisches Bild einer zukünftigen Gesellschaft, in der die alten Werte von Kunst und Religion überwunden sind, in der Individualismus als asozial gilt und in der der kollektive Mensch durch Drogen gesteuert wird. Er steht diesem Zukunftsbild, das er rational vorausahnt, zwar zu diesem Zeitpunkt noch unversöhnlich gegenüber, doch allein der Tatbestand, daß er sich überhaupt mit dieser Thematik auseinandersetzt, weist schon darauf hin, daß er im Grunde genommen um eine positive Annäherung an den Wassermann-Geist bemüht ist und das Schöne der neuen Welt begreifen möchte.

Wie angedeutet, ist ein Teil seiner Problematik auf den Stier-Mond zurückzuführen, der durch die Uranus-Opposition dazu motiviert wird, sich von alten Gefühlsklischees zu lösen. So beschreibt er also in »Schöne neue Welt« voller Bestürzung genau das, was sich aus dieser Lösung ergeben könnte: Kinder werden durch künstliche Befruchtung erzeugt, wachsen ohne beschützende Familie auf und werden in einer normierenden Erziehung darauf trainiert, gefühlsmäßige Fixierungen abzubauen; die Verfestigung in der Vergangenheit, der historischen und politischen Entwicklung ist ebenfalls unerwünscht, um dadurch eine wertungsfreie Zukunftsorientiertheit zu ermöglichen (»Geschichte ist Mumpitz«); Partnerbeziehungen verlaufen anonym und unverbindlich und werden durch einen »Sexualhormonkaugummi« künstlich initiiert; natürliche Körper- und Tastempfindlichkeit werden durch Drogen und eigens dafür hergestellte »Fühlfilme« oder »Duftorgeln« stimuliert. » ... sie sind nicht mehr von Müttern und Vätern geplagt, haben weder Frau noch Kind, noch Geliebte, für die sie heftige Gefühle hegen könnten, und ihre ganze Normung ist so, daß sie sich kaum anders benehmen können, als sie sollen.« Die andere Komponente, die sich gegen das Wassermann-Bewußtsein wehrt, ist die Löwe-Sonne, die sich nicht von den Identifikationen mit den alten geistigen Werten trennen mag. Huxley regt sich auf: »Wisch, wisch, wisch - weg waren Odysseus und Hiob, weg waren Jupiter und Buddha und Jesus. Wisch, wisch und die kleinen alten Dreckhäufchen, genannt Athen und Rom, Jerusalem und das Reich der Mitte, weg waren sie. Wisch - leer war die Stelle, wo einst Italien blühte. Wisch - die Kathedralen; wisch - König Lear und die Philosophie Pascals. Wisch - die Matthäuspassion; wisch Mozarts Requiem; wisch - die Neunte. Wisch, wisch, wisch ...«

Neben dieser beunruhigenden Klarheit, daß er all diese Dinge tatsächlich wegwischen müßte, um sich von der irdisch-historischen der neuartigen galaktisch-unendlichen Dimension zuwenden zu können, der wissenschaftsfundierten Bewußtseinserweiterung, fühlt sich Huxley in der Entfaltung seiner Individualität und seiner geistigen Eigenbestimmtheit bedroht, da er spürt, daß der zukünftige Mensch sich überindividuellen wissensmäßigen Erkenntnissen und sozialen Ideen bereitwillig stellen wird. Da er rein theoretisch die Notwendigkeit zur kollektiven Integration begriffen hat, aber diese geistig noch nicht vertreten kann, baut er in seinen Roman Inseln für Individualisten (Löwe-Sonne), Reservate für den magischen Menschen, den Indianer (Neptun und Pluto im 12. Feld) sowie eine kollektive, normierte Kastenhierarchie (Löwe-Wassermann-Achse) ein und spiegelt dadurch seine innere Dissonanz wider, die auch mit Hilfe späterer psychedelischer Drogenexperimente niemals vollständig überwunden werden konnte. Die Korrektur oder Bestätigung der Religion durch die Wissenschaft, respektive deren symbiotische Durchdringung, die dem Menschen der 80er Jahre bereits viel leichter fällt, war für Huxley zu diesem Zeitpunkt noch eine Frage des »Entweder-Oder«. Er fühlte sich in einem Zwiespalt zwischen Instinkt und Glauben auf der einen Seite sowie Intellekt und Naturwissenschaft auf der anderen Seite. »Gott ist unvereinbar mit Maschinen, medizinischer Wissenschaft und allgemeinem Glück. Man muß wählen. Unsere Zivilisation hat Maschinen, Medizin und Glück gewählt.« Erst in seinem 1962 erschienenen Spätwerk »Eiland« wagt er den Versuch, Naturwissenschaft, Technik, östliche Weisheit und Mystik zu einer neuen und zeitgemäßen Form zu verschmelzen. Hierzu dient den Bewohnern der utopischen Insel Pala eine magische Droge, die Huxley moksha-Medizin nennt (moksha = Befreiung) und deren Handhabung Initiationscharakter trägt.

Die größte Spannung in Huxleys Karmagramm besteht in der Opposition von Mars und Saturn (von Widder zur Waage, bzw. vom 10. zum 4. Feld). Die Tendenz zur geistigen und harmonischen Verfestigung, zu traditionellen Partnervorstellungen und die Wünsche nach mystischer Klarheit (Saturnbereich) stehen im Widerspruch zum spontanen Handeln, zur Risikofreude und zu gesellschaftlichem Revoluzzertum (Marsbereich). Um diese innere Spannung zu lösen, benutzte Huxley zweierlei: die Sublimierung beider Themen durch literarisches Wirken (Mars-Saturn lösen sich beide über Merkur an der Karmaquadratspitze), indem er Kunstkritik, Philosophie, Mystik und ästhetische Differenzierung auf der einen Seite (Saturn in der Waage) und Gesellschaftskritisches, Revolutionäres und Zeitgeist-Erschlüsselndes (Mars im 10. Feld) miteinander in Beziehung bringt; die intellektuelle Gewichtung psychedelischen Drogenerlebens und die dementsprechende eher wissenschaftlich motivierte Experimentierfreude, die aus dem Trigon von Saturn zu Neptun (in Zwillinge im 12. Feld) hervorgeht. Saturn-Neptun-Verbindungen (vor allem über das Luftelement) finden in der Neuzeit häufig eine Realisierung durch sogenannte künstlich hervorgerufene mystische Erlebnisse, wobei die verborgene (Neptun) Wirklichkeit (Saturn) auf eine luftelementadäquate, d.h. wassermanngerechte Art und Weise erkannt und differenziert werden kann. Im Zeitalter der Fische-Jungfrau-Achse wurden vergleichbare Erfahrungen unter Einbeziehung der Askese und bestimmter religiöser Tugenden (Jungfrau) auf eine vergleichsweise langwierige und so genannte »organische« Art und Weise gemacht. Im Wassermannzeitalter hat diese Vorgehensweise wenig Zukunft, und es finden »anorganische« Abkürzungen durch psychedelische Drogen statt, die zu gleichen mystischen Initiationen führen können. Der »Nachteil« der synthetischen Erleuchtung oder psychedelischen Bewußtseinserweiterung besteht möglicherweise darin, daß die das Wassermannzeitalter mitprägende Löwe-Energie eine geistige Verarbeitung, Differenzierung und Integration dieser Erlebnisse fordert, d.h. in große geistige Verantwortungen mündet, die vielen Drogenbenutzern gar nicht klar ist. Dies hat dazu beigetragen, daß das Image der psychedelischen Möglichkeit ein so niedriges Niveau ausstrahlt.

In diesem Sinne ist es Huxley hoch anzurechnen, daß er seine ganze geistige Autorität - entgegen aller gesellschaftlichen Normung - gezielt dazu verwendet, die neuen Perspektiven chemisch initiierter Grenzüberschreitung und mystischer Relativierung des Seins als eine bedeutende Zukunftsperspektive engagiert zu vertreten (Mond im 11. Feld). Huxley wirft hierbei seine akademischen Barrieren nicht so unreflektiert weg wie beispielsweise Timothy Leary oder Richard Alpert, sondern versucht, ähnlich wie Alan Watts, kulturelle und philosophische Werte der östlichen und westlichen Vergangenheit mit dem eigenen psychedelischen Erleben in Beziehung zu bringen - oder eher noch: Durch das Erleben motiviert, fühlt er die geistige Verpflichtung, vergangene esoterische und philosophische Weltbilder neu in das Scheinwerferlicht der geistigen Aufmerksamkeit zu rücken. Seine beiden in den 50er Jahren entstandenen Essays »Die Pforten der Wahrnehmung« und »Himmel und Hölle«, in denen er seine Erlebnisse mit Meskalin zum Anlaß nimmt, einen Streifzug durch das westliche und östliche Kulturangebot zu machen, sind auf eine weltweite positive Resonanz gestoßen. Auch wenn der Tonfall etwas lehrmeisterlich (Jupiter am Aszendenten) und die geistigen Synthesen ein wenig zu konstruiert und intellektualisiert wirken (hoher Luftelementsanteil), spürt man doch, daß sich Huxley durch diese beiden Werke einen Zugang zur psychedelischen Realität erkämpft hat. In seinen späteren Experimenten mit LSD identifiziert er sich bereits weitaus stärker mit dem Gedanken, daß drogeninduziertes mystisches Erwachen der zukünftigen Menschheit von größtem Nutzen sein wird. Er fordert eine systematische Erforschung und allgemeine Anwendung psychedelischer Drogenerlebnisse und geht sogar so weit, die Psychedelik als die eigentliche Naturwissenschaft zu bezeichnen. Durch eine weltweite Ausbreitung psychedelischer Selbst-Erkenntnis (gemeint ist in diesem Zusammenhang das höhere oder das überpersönliche Selbst) erhofft sich Huxley eine enorme kollektiv bedeutsame Wissenserweiterung und Harmonisierung der Welt durch das Erwachen eines höheren Liebesbewußtseins, das der Herzensliebe des Sonnenarchetyps entspricht. Huxley schreibt in diesem Zusammenhang 1962 an den Entdecker des LSD, Albert Hofmann: »Ich bin zuversichtlich, daß diese und ähnliche Untersuchungen zur Ausarbeitung einer eigentlichen »Naturwissenschaft der visionären Erfahrung in all ihren verschiedenen, durch Unterschiede in der körperlichen Verfassung, dem Temperament und der beruflichen Tätigkeit bedingten Spielarten führen werden und gleichzeitig zu einer Technik der »angewandten Mystik«, einer Technik, die den Menschen hilft, größtmöglichen Gewinn aus ihrer transzendentalen Erfahrung zu ziehen und die Einsichten aus der »anderen Welt« für die Angelegenheiten dieser Welt nutzbar zu machen. Das ist es im wesentlichen, was wir weiterentwickeln müssen - die Kunst, mit Liebe und Intelligenz das weiterzugeben, was wir in der Vision und in der Erfahrung der Selbst-Transzendierung und des Eins-Seins mit dem Universum aufgenommen haben.«

Karmagramm Aldous Huxley

Horoskop Aldous Huxley

Karmagramm Taeger

Horoskop Aldous Huxley

Horoskop Astro-Databank

Zeichenerklärung zum Horoskop

Widder Waage Sonne Saturn
Stier Skorpion Merkur Chiron
Zwillinge Schütze Venus Uranus
Krebs Ziegenfisch Erde Neptun
Löwe Wassermann Mond Pluto
Jungfrau Fische Mars Erde-Mond (EMH)
Vesta Mondknoten
Jupiter Aszendent

Stichworte zu Huxleys Karmagramm

Individualität und neues Zeitalter: oppositionelle Besetzung vom 5. und 11. Feld / Sonne im Löwen / Wassermann-MC / schwaches Uranus-Sonne-Quadrat / Mars-Sextil-MC / hohe Zwillinge-Besetzung / Jupiter am Aszendenten

Schriftstellerische Ambitionen: Jupiter am Aszendenten (s. a. H. Hesse) / Merkur auf der Karmaquadratspitze / Merkur-Halbsextil-Jupiter / Saturn-Trigon-Wassermann-MC / hohes Luftelement (36%)

Beschäftigung mit Kunst, Kultur, Philosophie: Löwe-Sonne / Vesta-Quadrat-Venus / Saturn in der Waage / Jupiter-Trigon-MC / Venus-Jupiter-Konjunktion am Aszendenten / Venus-Anderthalbquadrat-Uranus / Mond im Stier / Uranus im 5. Feld.

Mystik, Esoterik: Neptun und Pluto im 12. Feld / Neptun-Trigon-Saturn, MC / Uranus-Opposition-Mond / Saturn in der Waage / Merkur im Krebs.

Psychedelische Drogen: Wassermann-MC / Uranus-Opposition-Mond / hohe Luftzeichenbesetzung / Neptun, Pluto im 12. Feld

Ideelles Zeitgeist-Engagement: Mond im 11. Feld / Jupiter-Trigon-Wassermann-MC / Jupiter am Zwillinge-Aszendenten / Mars-Sextil-MC / Sonne-Quadrat-Mond (11. Feld)

Problematik der Ablösung von historischer Verhaftung: Mond im Stier (11. Feld) / Opposition Mond-Uranus / Mond-Quadrat-Sonne / Saturn-Opposition-Mars (10. Feld) / Jupiter-Trigon-MC / Uranus-Anderthalbquadrat-Jupiter / MC im 8. Feld / Chiron-Quadrat-Jupiter

Bemühungen um Anonymität und Wissenschaftlichkeit: starkes Luftelement / Wassermann-MC / Uranus-Opposition-Mond / Saturn-Quadrat-Merkur / Jupiter in den Zwillingen / Saturn-Trigon-MC / Mond im Stier (11. Feld) / Vesta-Quadrat-Aszendent, Jupiter

Synthese von östlichem und westlichem Geistesgut: starkes Luftelement / Wassermann-MC / Jupiter in den Zwillingen / Venus im 1. Feld (Krebs) / Merkur auf der Quadratspitze / Sonne-Quadrat-Mond / Neptun, Pluto im 12. Feld (Zwillinge) / EMH im 9. Feld.

Sich als Zeitguru verpflichtet fühlen: Jupiter am Aszendenten / Jupiter-Trigon-Wassermann-MC / Mars (Widder) im 10. Feld / Uranus-Anderthalbquadrat-Jupiter / Chiron-Quadrat-Aszendent / EMH im 9. Feld Intellektualisierung der Mystik: hohes Luftelement (schwaches Wasserelement) / Merkur im Krebs (Quadrat Saturn) / Neptun, Pluto in den Zwillingen (im 12. Feld) / Jupiter am Zwillinge-Aszendent

Disposition zu Krebs (Kehlkopf): Opposition Mars-Saturn (Trieb-höhere Vernunft) / Merkur auf der Quadratspitze / intellektuelle Überbelastung (hohes Luftelement) / Zeitgeistängste: Mond im 11. Feld (mit Opposition) / Neptun und Pluto im 12. Feld / Wassermann-MC im 8. Feld.

Werbung
Astro Wiki
AstroWiki
Aktuelle Planetenstände
18-Jun-2018, 06:42 Weltzeit
Sonne270' 1"23n24
Mond2849'29"13n44
Merkur113' 1"24n55
Venus55' 7"20n56
Mars845'58"21s59
Jupiter145'36"r14s58
Saturn632' 2"r22s25
Uranus133'45"11n31
Neptun1629'33"6s13
Pluto2035'29"r21s39
Mondkn.w630'23"18n39
Chiron217'52"4n08
Erklärungen der Symbole
Horoskop des Moments
Hans Hinrich Taeger:
Astro-Energetik

Hans Hinrich Taegers Buch "Astro-Energetik", erstmals erschienen im Jahr 1982, unternimmt den Versuch, die Bereiche altehrwürdiger Astrologie und des traditionellen buddhistischen Weltbildes unter der neuen Bezeichnung »spirituelle Astro-Energetik« zusammenzuführen.

Hans Hinrich Taeger starb im Jahr 2013, und seine Werke drohten in Vergessenheit zu verschwinden. Thomas Siegfried, sein langjähriger Lebensgefährte und Erbe, hat Astrodienst im Jahr 2017 die Rechte zur Online-Publikation von Taegers Bücher erteilt. Wir haben den Inhalt der zweiten Ausgabe nun für diese Online-Ausgabe aufbereitet und freuen uns, dieses aussergewöhnliche Buch hier der astrologischen Community zur Verfügung stellen zu können.

Wir veröffentlichen es kapitelweise und werden nach vollständiger Veröffentlichung auch noch ein druckbares PDF anbieten. Im Inhaltsverzeichnis finden Sie die Release-Daten der einzelnen Kapitel.

Werbung
WWW.ASTRO.COM ist das grosse Astrologie-Portal mit den vielen kostenlosen Angeboten. Hochwertige Horoskopdeutungen von den weltweit führenden Astrologen Liz Greene, Robert Hand und anderen Autoren und Autorinnen, viele gratis Horoskope und qualitativ hochwertige Information über Astrologie für Anfänger und Profis machen www.astro.com zur ersten Adresse für alle Astrologie-Interessierten.
Homepage - Gratis Horoskope - Astro Shop - Astrologie Wissen - Ephemeriden - Autorinnen und Mitarbeiter - Mein Astro - Direkte Atlas-Abfrage - FAQ - Forum - Kontakt und Impressum - Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen - Sitemap