Thomas Ring: Seminar 1974 in Kopenhagen
Horoskop 10

Ja, jetzt gehen wir mal wieder zu einem männlichen Mann über - und nehmen einen Aszendenten, 25 Grad Schütze. Was können wir davon sagen?

PN: Wollen Sie nicht von dem Tür wieder hineinkommen, dann sieht er das ...

TR: Na ja, also so groß und schlank kann ich nicht sein. -- Nicht? man geht so ... ja? - beschwingt, nicht? - das Beschwingte. Und wenn Sie .. das kann ich Ihnen zeigen .. drauf scharf! ... dieser federnde Gang ... man hebt sich so ab mit den Fußsohlen.

Ja, also es kommen natürlich noch andere Sachen dazu. - Dann auf jeden Fall etwas, was wir immer bei Schütze haben: eine gewisse Begeisterungsfähigkeit. Es ist ein bewegliches Zeichen, also ein labiles Zeichen der organischen Ebene. Die Impulse, die schießen hoch.

Ja zum Beispiel, stellen Sie sich vor: ein Zusammenleben - zwei Leute mit Schütze-Betonung. Nicht? Es ist .. es reizt und jetzt gehen sie beide hoch - gehen aufeinander los - schauen sich an -- und müssen lachen .. Nicht? so was gibt es. Daß man die eigene Reizbarkeit und Emotionierbarkeit am anderen wiederfindet, und vor Lebensfreude muß man lachen. - Also das ist der Fall, den ich Ihnen empfehlen möchte.

Ja, nun ist das, also bei Schütze hier, sehr schräg gelagert, der Meridian. Das erste Feld ziemlich groß .. so! - und die um so kleiner hier. Das ist 7 Grad Skorpion.

Ja - noch etwas zum oberen Meridian. An sich besagt er nicht so viel wie etwa der Aszendent, nicht? Der Aszendent gibt ja das Äußere, das Physiognomische. - Das hier ist zunächst mal ein Punkt, der nicht betont ist. Aber er .. ja, jetzt stellen wir uns mal vor, das 10. Feld sei überhaupt leer. Und es ist Skorpion da. - Dann tritt das ein, was die planetare Entsprechung für das Zeichen Skorpion ist, nämlich Mars. - Dann .. nicht?, jeder muß ja irgendwie einen Beruf haben, eine Tätigkeit nach außen hin. Er hat aber nichts drin im 10. Feld. Also schauen wir auf die Mars-Stellung.

Und wenn wir hier den Mars nehmen, dann ist er da, noch im 1. Feld, in 26 Grad Steinbock - und gleich ein Problem dadrüben: den Uranus in 28 Grad Krebs.

Ja, damit es nicht so einfach ist, dann haben wir hier den Merkur bei der Sonne in .. das ist 19 Grad Widder, und das 22 Grad Widder. - Also immerhin, eine Opposition hier, Mars/Uranus, und eine Quadratur da von Mars zu Merkur. - Hier reicht es nicht ganz.

Ja, also nun ganz gleich wie alt der ist, nicht?, aber fragen wir mal nach der Berufstätigkeit. Was würden Sie da sagen?

PN: Widder ist ein Technicherzeichen.

TR: Widder ein technisches Zeichen ja, Steinbock ein sachliches Zeichen, aber darin ist nun der Mars und mit der Uranus-Opposition, und Uranus in Krebs, und oben haben wir da Skorpion.

Also es ist nicht so einfach hier, die Tätigkeit zu finden, die einem am Herzen liegt, und die man zuletzt ausübt, sondern das hier ist die Tendenz zu einem Wechsel. Man könnte .. aber bitte, ich will nicht Schuld sein, wenn da der Beruf gewechselt wird ja? Aber die Tendenz ist da. - Also man sitzt nicht so ganz sicher in seinem Sattel. Sie wissen ja, es gibt ja Leute, die wissen schon mit 16 Jahren, was sie werden wollen, und das werden sie dann auch und sind sie bis zu 80 Jahren, und .. Nicht?, also diese unbedingte Sicherheit die ist nicht da, sondern .. Und das entspricht wieder dem Skorpion-Zeichen und der Opposition: es ist ein Suchen, ein Suchen nach dem, was richtig und was wesenswichtig ist zu tun.

Ferner .. Mars Opposition Uranus - ja, so mit dieser freundlichen Bewegtheit, die doch .. also eine gewisse Gutmütigkeit hat, kann es auch mal zu Ende sein. Wenn er gereizt wird, dann kommt die Spannung, die .. ja, die bis zum Zerstörerischen gehen kann, wenn er sich durchsetzen muß gegen Widerstände. Also es ist eine starke Emotionierbarkeit. - Mars in Steinbock, da hat man zwar etwas Zurückhaltendes, man hält sich am Zügel, solange es geht. Aber wenn die Spannung zu stark wird, dann schießt es los!

Nun kommt noch eine Opposition dazu, und das ist hier Venus in Zwillingen, 5 Grad, und Saturn in 2 Grad Schütze. - Also daß Saturn rückläufig ist, wollen wir jetzt nicht berücksichtigen. - Hier eine Opposition wieder. - Ja, was können wir daraus sagen?

Na, ganz einfach ausgedrückt: eine Problematik zwischen Liebe und Freundschaft. Gescuht wird eigentlich der Freund im anderen Menschen, das heiß, der mit dem man eben .. ja auf gleicher Gesinnungsbasis .. mit dem man die zeitgemäßen Probleme auch durchsprechen kann, und - das steht nun in Opposition, also in Gegensatzspannung zum momentanen Reizerlebnis. ... (ach da habe ich gar keine Zahl! Das sind 5 Grad Zwillinge.)

Nicht?, das beides in Opposition. Und jetzt ist die Frage: wie wird das gelebt? - Saturn-Oppositionen können manchmal etwas Verneinendes haben, etwas Depressives, daß man .. "na! .. das ist .. sie mit einem Mann." .. Irgendwie da so eine abweisende Tendenz hat gegenüber dem, was einem an Weiblichkeit entgegentritt .. "ach! es ist doch wieder nichts!" .. "die kennen Sie die ..!" usw. - Nicht? Sie kennen diese Einstellung? - Auf der anderen Seite wieder die starke Spannung, die Zugkraft, die doch da ist.

Nun, mit dem allein könnte man schon schwer leben - nicht? mit solchen Spannungen. - Noch dazu wenn wir Neptun nehmen hier oben, auf 29 Grad Waage, und uns vergegenwertigen, daß da eine Quadratur zu Uranus ist und zu Mars.

Bitte? - Was?

PN: Man kann nicht fortsetzen mit das vorige Leben - also machen wir eine neue Quadratur!

TR: Ja, ja - ja also das vorige Leben, das wollen wir alles mal außer Acht lassen. Nicht? das gibt .. Bitte?

NN: Gibt es Menschen mit lauter Spannungen, oder Menschen mit lauter harmonische Aspekte?

TR: Ja, ja das gibt's. Ich könnte Ihnen einige vorführen, z.B. bei Baudelaire haben wir fast nur Spannungen, nicht? Noch dazu eine .. so eine ganze Batterie in Widder im 8. Feld, womit man Selbstzerstörung treibt. Nun, das hat er auch versucht. Na ja!, also das ist etwas für sich.

Aber also das hier, Neptun Quadrat Uranus, das ist nicht so schlimm. Das ist ein Generationsproblem. Das sind zwei ..

Sie wissen, die ganze Generation zwischen 1906 etwa .. 1913-geborenen, die haben die Opposition von Uranus und Neptun. - Uranus in Steinbock und Neptun in Krebs. - Ja, das ist .. also bei uns sind es die Leute, die hauptsächlich die .. na! die Naziherrschaft und den zweiten Krieg durchgetragen haben. - Den Gegensatz .. Uranus in Steinbock, das ist eine .. sozusagen eine .. na, man philosofiert mit der Handgranate ja? - und Neptun in Krebs: das Weichste, das Romantischste, die Illusionen die man sich vormacht. - Also das beides in Spannung, das hat die ganze Generation. Und individuell ist nur die Stellung in den Häusern. Also das worin es ... (Aha! das .. ja!)

Also das ist nicht so bedeutsam. - Aber jetzt Neptun Quadrat Mars. --- Ja, wir wollen wieder eine Pause einschalten.


... mit Schütze-Aszendent kann man das .. nahe genug angesehen - Sie sehen das Physiognomische am besten in Profil. - Betont ist die Nase, entweder gerade oder .. ja was wir in den Anfangsgraden mehr finden, so eine Pferdenase. Wissen Sie, was das ist ja? (...) nicht?, so gerade und dann etwas herunter. Also daß die Spitze etwas überhängt. - Das, oder gerade. Aber niemals finden Sie bei Schütze-Aszendent so .. na! was wir "Kartoffelnase" nennen, das so Runter- oder Aufgeworfene. Das ist immer das: gerade! - Schütze und Zwillinge, da haben Sie die Profilgesichter, also die man erst im Profil richtig sieht. Nicht en face.

Ja, nun hatten wir zuletzt - also wenn wir noch bei den Spannungsaspekten bleiben - Mars Quadrat Neptun. Was könnten wir da sagen? .. (Haben Sie keine Angst, das habe ich auch!) Also da ist das .. Mars, also das Tatsymbol, der Tatreiz - und Neptun .. Bitte?

NN: Kann man sagen, daß die Aktivität eine gewisse Schwierigkeit in Richtung findet?

TR: Ja, ja, ja natürlich. Und man .. hier eine Dissonanz .. man kann sich täuschen. Man kann in die falsche Richtung rennen. Oder man kann eine Vorspiegelung für das Ziel halten. - Also im Extremen der Don Quichote, der Traumtäter, der die Windmühlen für Riesen hält, oder die Hammelherde für ein feindliches Heer, und dergleichen ja? Also das ist die .. ich möchte sagen, die Gefahrtendenz bei Mars Quadrat Neptun, daß man da die Energie am illusionistischen Punkt einsetzt.

Und umgekehrt, von Neptun hier zu .. Jeden Aspekt kann man ja doppelseitig sehen - von Neptun zu Mars. - Also das was Neptun im dissonanten Fall hat: die Täuschung, kommt von außen auf die Handlungen. - Daß das, was man tut, mißdeutet wird. Daß es ein dummes Gerede gibt. Daß die Leute das falsch sehen oder bewerten, was man tut. - Also wenn man diesen Aspekt hat, dann muß man sich darauf gefasst machen, daß man manchmal verleumdet wird, oder dergleichen nicht? Das darf einem da nichts ausmachen.

Ja, jetzt wollen wir den armen Kerl mal aus seinen Spannungen herausbringen, nicht? Nämlich: die Sonne, die hier zwar Quadrat Mars hat ...

Ah! ja, noch eins. - Hier, zwischen diesen beiden (Sonne/Mars) auf der Reihe, ein Spannungsaspekt. Ist das jetzt eine Abschwächung der Energie? Bitte?

NN: Eine Verstärkerung.

TR: Eine Verstärkung ja - nicht? Also .. (Habe ich auch! ja?) Also da ist man das geborene Arbeitstier. Beide .. nicht? beide Energie. Die zentrale Energie und der Tatreiz, die steigern sich erst in .. also im Spannungsaspekt. - Hier ist ein Unterschied zur vulgären Astrologie, die nämlich glaubt immer, es ist ein schlechter Aspekt, und es bedeutet etwas Böses, und es ist eine Abschwächung.

PN: Aber wenn hier Sonne im schnellen Zeichen ist, und Mars im langsamen Zeichen, gibt es dann nicht eine Verschwierigung der Durchführung der Energie?

TR: Ja -

PN: ... weil da die Haupt (der Kopf) immer voraus ist?

TR: Ah ja, also das ist in einem feurigen Zeichen, die Sonne ja?, und in Widder - und Mars im Steinbock. Also wenn wir es von da (Mars) sehen, den Aspekt: der Tatreiz, der gefährdet nicht so sehr das, was einem grundwichtig ist zu tun. - Wenn es in beweglichen Zeichen ist .. ich habe Ihnen das vorgemacht ja?, man macht einen Wettlauf mit dem Tram. Oder irgend etwas, was die Bewegungslust reizt, das tut man. Und dann merkt man erst: aha! das ist ja gar nicht so wichtig. Ja. - Bei Steinbock kommt es also langsam in Gang, und dann kann sich das Wichtige eher durchsetzen.

Aber jetzt umgekehrt, von hier (Sonne) zu da gesehen. - Wenn einem etwas grundwichtig ist, und man soll es in die Tat umsetzen - hier mit Mars in Steinbock - dann muß man erst die Bedingungen sozusagen erledigen. Nicht? da hat Steinbock etwas diese Umständlichkeit.

Ja, ich könnte das vormachen, wenn man ein Buch liest. Haben Sie ein Buch da? - Ja. Nicht? - Also nur .. Es kommt nicht auf den Inhalt an.

Ja etwa von Zwillinge aus, da .. liest man ein Buch .. Aha! .. ja! .. (Ich nehme an, es ist ein Roman, ja?) .. hm-hm! .. aha! ja .. hm! hm! -- Bei Steinbock geht man langsam und gründlich vor. Liest erst ... "Egon Borch" - Wer ist Egon Borch? .. Und dann, wenn man da ist .. (Also bitte, wieder Karikatur) .. dann jedenfalls: Aha! Vorwort! Das Vorwort liest man natürlich ja? - Also mit Zwillinge da liest man kein Vorwort, nicht? Da geht man hinten: Wie ist das, bei einer Geschichte, kriegen die sich? - Wie? - Aha! - hm! Ah! interessant!! - Ja, und bei Steinbock also Vorwort .. so. Und dann, wenn man den ersten Satz nicht versteht, liest man nicht weiter! - Nicht? da kommt .. jae, der muß langsam und gründlich eingehen, oder man meditiert über den ersten Satz, und am nächsten Tag liest man weiter. - Also Sie können sich vorstellen, wie lange man unter Umständen für ein Buch braucht.

Also nicht in dem Fall, nicht?, da ist im dritten Feld da Widder. Wie macht man es von Widder? .. steckt man das Ding auf - aha!! - Nicht? --- Also verstehen Sie?, jede Haltung kommt darin zum Ausdruck.

Ja z.B. Stier, da setzt man sich erst hin .. muß das Licht und alles schön sein, und dann .. so. - Ja, und Krebs .. ja, hm, ja - darf ich das lesen eigentlich? - Verstehen Sie? Also ob man auch identisch ist mit dem, oder würdig ist, das zu lesen. - Ja, und wie ist es mit Löwe? .. hm! - Papier!! -- Bei Jungfrau, da setzt man sich möglichst eine Brille auf .. und da gibt es Leute, die lesen die Fußnoten zuerst .. unten die Anmerkungen. Und von den Anmerkungen aus wird dann ein Buch beurteilt, ob das exakt ist oder nicht. - Also so hat jedes, verstehen Sie?, jedes Zeichen seine andere Art.

Und, also ich wollte Ihnen nur illustrieren, daß man bei Steinbock, Mars/Steinbock, also hier: aktiv werden .. eine gewisse Umständlichkeit hat, nicht? Da müssen die Bedingungen erst da sein. Und wenn die aber da sind, und wenn es losgeht, dann geht es eisern vor, dann wächst kein Gras mehr drüber ja, nicht? - Also es hat dies Langsame und Gründliche da. - Und Widder aber wieder, Sonne/Widder: das Schnelle. Es schießt durch den Kopf und soll sofort gemacht werden. - Ja, das ist also eine Schwierigkeit nicht? Das ist ein problem. Ein Problem zweier Tempi, und ein Problem auch der Durchsetzungskraft. Das sind zwei kardinale Zeichen. Und kardinale Zeichen drücken immer eine Durchsetzungskraft aus ja? - Aber hier bei Widder ist es der Impuls: los! - los! - los! - los! - antreiben!, nicht? - Und hier bei Steinbock: die Bedingungen. Die Bedingungen müssen alle da sein. Oder es muß etwas reif sein zur Durchführung. Das ist also das Problem.

Ja, aber .. damit kann man natürlich schlecht leben. Und jetzt müssen andere Faktoren her, die das harmonisieren.

Da ist nun vor allen Dingen der Jupiter zusammen mit Pluto in Löwe, und zwar 22 Grad Löwe, und hier 26 Grad. Das bedeutet, wenn Sie hier unten herblicken, ein Trigon.

Hier sind nun .. ja, gut daß wir das anschneiden .. Aspekt zum Aszendenten gezeichnet. Das ist richtig. Nicht? es ist ein Trigon. Aber ich zeichne sie nicht durch, warum? - Aspekt zwischen zwei Planeten ist ein Verhältnis zwischen zwei Kräften. Da haben wir Sender und Empfänger, und hier haben wir auch Sender und Empfänger. - Beim Aszendenten ist es so: der Aszendent ist nur Empfänger ja? Verstehen Sie? - Er gibt nichts dagegen. Und deswegen zeichne ich solche Aspekte nur ... Ja, das ist übrigens sehr exakt zwischen Merkur und Jupiter. Und auch das wird noch erreicht (Pluto-Sonne/Merkur). - Also nur zwischen Planetensymbolen zeichne ich Aspekte durch.

Ja, was können wir hieraus sagen, Merkur zu Jupiter?

NN: Die Regulation fungiert gut.

TR: Ja, ja - Verstand und Vernunft, nicht? Also wenn etwas erst aus dem Impuls heraus .. hier, der organische Ebene: Impuls .. hier, aus dem führenden Impuls heraus, und aus der souveränen Behauptung: Das ist so! Das muß ich machen! .. das Ziel .. nicht?, das Ziel ist fest - oder wie Gauss: das Resultat habe - ich weiß noch nicht, wie ich dahinkomme. - Wenn das jetzt in den klaren Begriff kommt, und .. also jetzt der Vernunftsbegriff .. nicht?, die Oberbegriffe in Ordnung sind. Also die Einordnung in das große Ganze, das ist hier oben (Jupiter) -- dann geht es fruchtbar vorwärts. - Und das ist ein Motiv für die Entwicklung, hier, analog dem dritten Felde. (.. das muß ich etwas deutlicher machen noch hier .. das ist der Meridian.) .. Nicht? das 3. Feld. hat also verschiedene Faktoren. Es ist der führende .. der starke Impuls: Antrieb zur Entwicklung - aber die tätige Auswirkung, die unterliegt dem, daß man erst die Bedingungen heranschaffen muß. - Aber wenn es geistig erfasst ist, in den Begriff gebracht, dann aussichtsreich.

Dann weiter. Hier der Mond in Fische .. (achso! ja, das wäre wieder mal der abnehmende Mond) .. der Mond in Fische, und zwar 23 Grad. Was können wir darüber sagen? - Na, zunächst kriegen wir da ein Aspekt, und hier ein Halbsextil.

Also das was wir vorhin sagten, daß erst die Bedingungen alle da sein müssen, um zum Handeln zu kommen, das wird erleichtert, wenn es seelisch, also aus dem Stimmungshaften heraus irgendwie möglich wird. - Nicht? wenn wir das allein hätten, ohne die Quadratur, dann wäre natürlich eine Schwierigkeit in .. überhaupt in die .. etwas in die Tat zu bringen.

Zum Beispiel hier, nicht?, da ist ein philosophischer Impuls. Jetzt hat einem jemand gesagt: Lies mal von Kirkegaard da das Buch! - Ja-e wer ist Kirkegaard? Wann und wo ist er geboren? Wie ist sein Leben? - Nicht?, von dem aus (Steinbock) ohne das (Fische). - Da muß man erst seine Biographie lesen. Ist der verläßlich? Hm! na ja, so ganz nicht! Die Geschichte mit der Regine Olsen, nicht?, das .. na ja das ist nicht so ganz .. Nein, nein, den akzeptiere ich nicht! - Also die Bedingungen sind nicht da. - "Kirkegaard brauche ich nicht zu lesen" ja? - Nicht? das kann sein, daß das die .. hier die Sperrung ist. - Wenn es aber hier von Mond in Fischen aus, also irgendwie atmosphärisch .. Man schlägt es auf, und irgendein Satz der spricht einem an. Dann wird es erleichtert auch. Dann liest man nicht erst die Biographie usw., sondern liest das Buch weiter.

Ja, aber jetzt sagen Sie mir einmal von Mond in den Fischen aus, was das ungefähr gibt. ----

Ja, Sie brauchen ja nur zu kombinieren, nicht?, Sie haben ja die Elemente. Was Mond ist - hier - und Fische, das letzte Prinzip im Tierkreis.

NN: Einfühlungsgabe.

TR: Ja-e ja! Die stärkste Einfühlung, die größte Sensibilität und .. na ja, denken Sie an die östliche Auffassung, daß die Dinge ein Hauch oder ein Ausschnitt der Weltseele sind. - Also wenn man etwas so im Atmosphärischen ungefähr hat, dann existiert es. Wenn nicht, dann hat man keine Beziehung dazu. - Aber zugleich ist ja Fische wieder das Prinzip der universellen Zusammenhänge. Man hat also die Einfühlung vom ganz Umfassenden her. Und das wirkt also jetzt auch wieder ausgleichend auf das, was Mars in Steinbock aussagt.

Mars in Steinbock hat es mit harten Bedingungen zu tun. Dieser Aspekt (Quadrat Sonne/Widder) ist z.B. gut für Holzhacken, also für solche kräftige Arbeit. Und .. ja, wenn man sich hier mit wirklichem Holzklötzchen zu tun hat. - Dagegen hier (Mond), das gibt also auch die Fühlung zu unsichtbaren Dingen. Nicht? das stärkt das, was hier oben im 8. Feld eigentlich ist, im Hintergründigen. - So daß man sagen kann. Ja, der Mann hat seine Schwierigkeiten .. zu seinen Zielen, zu seinen Grundzielen zu kommen, aber er hat den Entwicklungstrieb. Es treibt ihm immer vorwärts. Und er hat die Einfühlung in das, was nicht seinem .. na! seinem Tatreiz, der feste Ziele braucht, entspricht - in das Hintergründige.

Ja, eigentlich haben wir alle genannt. Der Mondknoten fehlt hier weiter.

PN: Der Mond zum Uranus muß doch auch aufgezeichnet werden, nicht?

NN: Der Mond/Jupiter?

PN: Mond/Uranus - und Mond/Jupiter in Quincunx.

TR: Ja, ja ja. Also hier (Mond/Uranus), das war 5 Grad, also es ist nicht so exakt wie das hier, aber es ist ein Trigon

Damit ist .. also dieses .. die Einfühlung ja?, die kann die Intuition auslösen, nicht? - Ich sehe einen Menschen und .. ha! es kommt mir spontan, was ich von dem zu halten habe. - Oder ich setze ihn an die richtige Stelle ja?, intuitiv, ohne Begriffe. Also nicht wie ein gründlicher Charakterologe, der dann ein Test macht und ah! das ist da und da! - nein, nein, das ist .. liegt einem an. - Also diese intuitive Einfühlung, die ist da.

Nun auch ein Quincunx fehlt natürlich nicht.

PN: Auch von Mond, nicht wahr?

TR: Bitte?

PN: Auch von Mond!

TR: Ja, ja. - Also zunächst mal das: Mars und Pluto. Da können wir .. Denken Sie daran, bei jedem Aspekt kehren die Kräfte sich ein bestimmtes Gesicht zu. Also hier kommt in Betracht: Energie, die normal anwendbare Energie - und überwertige Energie, ja? - Da ist also ein ständiges Tantalusien zwischen den beiden. Wenn ich also irgendein festes Ziel habe und das anstrebe, auch wenn es noch so schwierig ist, dann ist immer die Frage: wo bringe ich denn jetzt die Energie unter, die darin nicht aufgeht in dem Ziel? - Können Sie sich das vorstellen als Problem ja? Nicht? das ist eine ständige Beunruhigung: eigentlich ich tue etwas, aber es bleibt noch was übrig; was mach ich mit dem? - Das kann unter Umständen also sehr entwicklungsfördernd sein, nicht?

Dann von Mond her auch, Mond zu Jupiter vor allen Dingen. Was haben wir bei Mond und Jupiter in Verbindung zu bringen? Wieder etwas Gemeinsames. - Hier (Mond): die Fruchtbarkeit - und hier .. also das Schöpferische, das was zu einem Ende hinsteuert. - Also wieder einmal ein Tantalusien zwischen dem.

Man kann natürlich auch, also wenn wir es ganz negativ nehmen nicht?, vor allzuviel schöpferischen Möglichkeiten zu gar nichts Konkretem kommen. Das gibt's auch. Ja? Kennen Sie das nicht im Leben? Also Menschen die zu sehr vielem begabt sind und eigentlich das möchten und das möchten, und dann was bleibt übrig? Am Ende des Lebens ist man ausgequetscht wie ein Schwamm! Dann kommt kein Tropfen heraus ja? Nicht? - Ja, also .. wird das hier der Fall sein? Ist das zu erwarten? - Kaum! Nicht? Und zwar spricht dagegen das hier, dieses schöne Trigon da oben.

Ja, ein Aspekt der hier schamhaft verschwiegen ist .. das ist das noch, ein Sextil. (Pluto/Neptun)

PN: Gibt es nicht noch ein mit Saturn und Uranus, auch mit 4 Grad Orbis, aber das ist doch nicht zuviel.

TR: Wie?

PN: Uranus und Saturn, ist nicht da auch ein Aspekt?

TR: Ah! ja ja auch, natürlich ja. - Der Mann hat vielmehr Talente, als er sich selber zugebilligt hat. Ja-e!

NN: Dieses Sextil von Pluto zu Neptun - Sextil ....

TR: Wie? Pluto .. Ja, das Sextil hier, nicht?, das habe ich schon angedeutet. Und zwar habe ich schwach gezeichnet, weil es ja immerhin diese Transsaturnier sind, die ganz außen sind. Ja, also das Sextil Pluto zu Neptun ...

PN: Der Arme wollte etwas sagen.

TR: Achso! ja, bitte.

NN: Es heißt, die sind seit 20 Jahren oder mehr in Sextil. Eine ganze Generation ist von diesem Aspekt ...

TR: Ja, das .. man kann sagen, Gott sei Dank! wird die allgemeine Lage damit gehalten ja? Das geht jetzt also seit der sogenannten Berlinkrise.

Ich weiß nicht, ob das hier so geläufig ist, wie die Russen drauf und dran waren, das ganz abzusperren und gegen den Westen vorzugehen. Aber es ist noch abgebogen worden. - Und so alle Krisen, nicht? Auch zwischen USA und Rusland, da ist es auch so, ja? Irgendwie wird das dann immer .. man kann sagen, durch geschickte Diplomaten .. aber auf jeden Fall irgendwie beigelegt, und man geht daran vorbei.

Also das ist eine Situation, die gehalten wird hier durch diese beiden Elemente. Nicht?, das ist die überwertige Energie, die natürlich immer vorhanden ist, bei uns allen. Wir haben immer einen Überschuß, den wir gar nicht in normalen Möglichkeiten unterbringen können. - Und die Illusionsfähigkeit, das was man sich vorstellen kann. Oder in dem Zusammenhang: das Utopische ja? - Es hält sich immer irgendwie noch.

Ja, nun im individuellen Fall. -- Na, wir haben doch hier schwere Konflikte ja?, immerhin. Und wenn da etwas schief geht, dann ist es irgendwie von oben her die Zusicherung, es wird schon sich machen ja? - Dies achte Feld, und da der Jupiter drin, das hat auch etwas ...

Ja, denken wir z.B., der Vater von Friedrich dem Großen, der Friedrich Wilhelm der Erste, das war sin sehr merkwürdiger Mann. In der Geschichte .. bei uns in der deutschen Geschichte heißt er meistens "der Soldatenkönig", nicht?, weil er die Soldaten bevorzugt hat, sich die sogenannten "langen Kerls", also die größten Leute hat manchmal rauben lassen usw. Aber das war nur ein privater Sport.

Er hat immerhin als erster in Europa die Schule eingeführt ja? - Dann die redliche Verwaltung. Also Sie müssen sich die Zeit vorher vorstellen, die Bestechungen die da selbstverständlich war. - Statt dessen hat er sich aus einem armen Viertel .. da ist er auf einen Mann gestoßen .. im Gespräch darauf gekommen: das ist ein redlicher Mann. - Den hat er zum Finanzminister gemacht. - Stellen Sie sich das vor, in der Zeit, im 18. Jahrhundert, in der Zeit des absoluten Fürstentums, nicht?, hat er sich einen Mann herausgeholt: den kann ich vertrauen! - Und der war nun genau und hat die Abrechnungen durchgeprüft, und so ist also diese alte preußische Beamtenschaft entstanden, in der es ganz redlich zuging.

Dann hat man in der Zeit die sogenannte "Kabinetspolitik" gemacht, also diese gegenseitige Beschwindlung und diese .. na ja, was man "Vetternwirtschaft" nennt. Können Sie sich das vorstellen? Nicht? Also wenn man den kennt, dann hilft er einem etwas zu tun, und der kennt wieder den, und .. nicht?, also diese Sache. - Das hat er alles abgeschaft und hat versucht, eine redliche Politik durchzuführen.

Also er hat verschiedene Sachen gehabt, die natürlich auch unbequem waren. - Und dann wissen Sie ja mit seinem Sohn, der gegen ihn .. ja gemeutert hat, der geflohen ist. - Ja, wenn er jetzt in die Enge gedrängt war, und es also nicht aufgegangen ist, was hat er gemacht? - Er hat sich in ein Zimmer eingeschlossen und hat ein Bild gemalt. - Das ist die erste Psychotherapie, die einer von selber gefunden hat. Verstehen Sie? - Er hat alles sein lassen, das ganze Staatsleben und die Finanzwirtschaft usw. und hat ein Bild gemacht. Also künstlerisch nicht sehr wertvoll, wie Sie sich denken können, aber entspannend.

Und das können wir beim 8. Feld eigentlich .. nicht? das gibt einen Hinweis darauf, auf dieses 8. Feld - gegenüber diesen kompakten Zielen, die wir im 2. Feld uns aufstellen müssen. Also Geld verdienen ist manchmal nicht so einfach. Und vor allen Dingen geht es da um Quantitäten und um feste Werte. - Gegenüber dem brauchen wir gewisse Entspannungen. Es geht nicht auf. Und hier kommt jetzt die musische Entspannung, oder die weltanschauliche Entspannung. Also daß wir uns .. nicht?, denken Sie daran: das Lebenshintergründige - daß wir uns in unsere eigenen Hintergründe begeben, und von da aus die Welt anders erfassen, oder ins Gleichgewicht bringen.

Also der Friedrich Wilhelm der Erste, wenn er da fertig war mit seinem Malen - das hat manchmal 2-3 Tage gedauert - ist er wieder herausgekommen .. und selbstsicher, als ob nichts geschehen ist. Verstehen Sie? Das ist also eine beson... Er hat hier diese starke Betonung in Löwe da gehabt. Löwe also die Tendenz .. zum Unterschied vom Wassermann. Bei Wassermann gibt man etwas auf Papier und geschriebenes Wort. - Bei Löwe ist man der Augenmensch - Papier! Asch! dieses Schreiben, das nennen wir einen Wisch! - Pft! - im Papierkorb! - Also das ist unter der Würde, daß man sich damit überhaupt befasst. - Oder jetzt diese vielen Reklameschriften, die man kriegt. Na ja, also das füllt den Papierkorb. - Nicht? man kann das nicht .. in Papier oder in der gedanklichen Konsultation erledigen - man muß etwas tun, was für die Augen da ist. - Und dafür ist das Malen gut.

Ja, nun also wenn wir das im Ganzen nehmen hier. - Ah! ja, da könnte man eine Frage stellen, nicht? der ist ja anwesend, was Sie tun beruflich und erwerbsmäßig?

NN: Ich bin Schüler ...

TR: Ach Schüler noch. Aha! Dann haben Sie alles vor sich.

Ja ja.

Nicht? also die Frage einer Erwerbstätigkeit, das ist nicht so sehr klar zu machen. Also "Was werde ich?" "Womit verdiene ich Geld?" - Außerdem .. nicht?, das Prinzip der Mannigfaltigkeit, der Vielartigkeit, da kann man sehr vieles machen damit. - Also ich kann Sie beruhigen, ich habe selber Mond in den Fischen. - Da habe ich gleichzeitig etwa am Morgen auf dem Bau gearbeitet, um etwas zu verdienen. Am nachmittag habe ich gemalt, und am Abend bin ich als Tänzer aufgetreten. - Oder eine andere Kombination. Aber jeder Tag war fast anders. - Also man kann sehr vieles verbinden, und man betrachtet die Erwerbstätigkeit eigentlich nur als etwas was notwendig .. also notwendiges Übel ja? Man hängt nicht dran. - Aber Geld ausgeben, werden Sie können, ja? - Nicht?

NN: Was?

TR: Geld ausgeben!

NN: Ah! ja.

TR: Nicht? also da kommt dies Wäßrige, das Wegfließen zur Geltung. - Also wenn man es hat, nicht?, dann fließt es weg. Und wenn man es nicht hat, macht es einem auch nichts. - Und .. dann also mit Fischen hätte man es eigentlich so .. nicht? die Bibel sagt "die Vögel unter dem Himmel." - Kennen Sie das, diese Stelle ja? - Also man kümmert sich nicht groß darum, und es wird dann irgendwie. - Eine .. ja, eine gewisse Sorglosigkeit, die hilft über diese harte Problematik weg. - Ich glaube, die Arbeitsenergie, nicht?, die ist auch da. Vielleicht nicht gerade nach Wünschen der Schule, aber es ist da. - Und vor allen Dingen mit Widder, Sonne/Widder und Merkur/Widder will man eigene Wege gehen - und erkennt im Grunde genommen eben nur an, was auf dem eigenen Mist gewachsen ist. Also was man selber sich erworben, erarbeitet hat, nicht?, es ...

Ja dann eins: Betonung des dritten Feldes ergibt meistens das, was wir die "Leseratten" nennen ja? Man liest viel. Man .. also es ist ein Literaturverbrauch. Nun ist es mit Widder nicht so schlimm, aber analog .. also, ja wenn Sie es z.B. zwillingbetont hätten das, nicht? das dritte Feld, dann wäre der Literaturverbrauch größer. Aber mit dem Trigon Jupiter ist zu erwarten, daß das anwächst. Und .. also das Lesen ist ja auch nur ein Ausdruck für das Entwicklungsstreben. Und in der Richtung kann man sagen hier, analog dem Trigon zu Jupiter, daß es da aufwärts und vorwärts geht.

Ist da noch etwas zu sagen dazu?

NN: Der Mondknoten ist 11 Grad in Schütze.

TR: Aha! Der wär also hier .. na! .. 11 Grad Schütze, ja

Ja was könnten wir darüber sagen? Also Aspekte können wir da nicht gut finden, außer diesem Feinaspekt von Pluto her zu Mondknoten, nicht? das sind .. ja .. 105 Grad. Und vom 8. Feld her. Man kann also sagen, daß aus dem hier (Pluto/Mondknoten) .. daß aus einem Verlust etwa, irgendwelcher Art, gewisse Einsichten kommen. - Nicht? wenn es gut, erfolgsmäßig weitergeht, dann weniger ja? Aber gerade aus einem Verlust, oder wenn etwas schiefgeht, wenn etwas nicht der Erwartung entspricht - also alles was das 8. Feld hier ausdrückt - und hier Pluto .. und mit Jupiter in Löwe, die zusammen ja ein etwas übermäßiges Expansionsstreben geben ja? - Also wenn da etwas mal schiefgeht, dann kommt dieser Feinaspekt hier zu, zum Mondknoten, dann kommt es dem Innenleben zugute. - Also bitte das nicht als Trost bitte gesagt, sondern das ist eine Anlageneigenschaft.

NN: Es gibt wohl auch ein Quintil zwischen Mond und Venus?

TR: Hm! .. na ja, es sind 8 Grad ja - und der ist hier 5 .. 13 - nicht?, die Hälfte: 6½ .. Ne von .. nein Mond und .. Mond kann man sagen 11 Grad, und Venus 7 Grad, ja das sind 18 Grad. Man kann also bis zu 9 Grad gehen. Aber 11½ das ist zuviel.

PN: Du meinst ein Quintil?

TR: Wie?

PN: Ein Quintil zwischen Mond und Venus. Recht genau ja.

TR: Ach ein quintil .. 7 und 5 .. ja ..

PN: .. 72 ..

TR: .. ja, das kann man rechnen. Na ja, das ist vorläufig nicht so sehr auswertbar, Mond und Venus. Also wenn wir die Venus in 5. nehmen, na .. also: Liebesgeschichten auf eine andere Ebene transponiert, das ist nicht gerade so aktuell. Da könnte man dann höchstens sagen: in der Kunst ja? .. Transposition in etwas anderes, also ins Künstlerische .. Ja!, wenn es hier nicht aufgeht .. ja was man sich gut denken kann mit der Opposition, daß Sie eines Tages sagen "asch! diese verdammten Weiber ja? - ist ja nichts!", und .. aber da das Bedürfnis doch da ist, und diese Empfindungserwartungen ja? - in etwas anderes übergeht, ins Künstlerische transponiert wird. Da können dann gewisse Erfüllungen sein.

Ja da kommt auch diese Opposition in Frage, Krebs und Steinbock. Von Krebs aus .. nicht? das haben wir ja mehrmals berührt - ist ein gewisses Zärtlichkeitsbedürfnis. Und von Steinbock aus, da ist man .. na! eher abwehrend dagegen. Also versuchen Sie mal einen .. -bitte das als Experiment für Frauen ja? - einen sehr steinbockbetonten Mann zu küssen ja? ... wischt er sich den Mund ab, oder irgendwas.

Ja z.B. erwähnt ist ja auch das in einem Buch: in Wien auf dem Südbahnhof eine Mutter, die Abschied nimmt von dem Sohn, steinbockbetonten Sohn. Na ja also wieso? .. eine Wienerin .. nicht?, sie ist ziemlich .. ziemlich ein Kubikinhalt .. Ja-e und hat ihn halt umarmt und ihn geküsst ja? - Also das anzusehen, wie er sich geziert hat! .. Und dann hat sie aber den Witz gehabt: "Geh, gib mir halt der Ödibusserl!" Also ein Kuß heißt der "Busserl", und damals war gerade der Ödipuskomplex in aller Gehirn. Also Freud ist damals gerade herausgekommen mit dem Ödipuskomplex. "Ja," sagt sie, "aha, gib mir halt der Ödibusserl" zu ihrem Sohn. Na ja, und der Sohn hat dann sich küssen lassen, aber nicht etwa selber aktiv ...

Ja also das ist bei Steinbock. Und wenn wir nun eine Opposition von Steinbock zu Krebs haben, dann haben wir beides - das "ich möchte gern, aber .. hmm .. so." Nicht? - Na ja!

(Wir haben eine große Papierverwendung.)

NN: Pause.

TR: Ach Pause, ja.

 

Astro-Databank
Astro-Databank
Astro Wiki
AstroWiki
Aktuelle Planetenstände
13-Jul-2014, 19:21 Weltzeit
Sonne21Krebs19'11"
Mond10Wassermann18'13"
Merkur0Krebs35'57"
Venus24Zwillinge14'41"
Mars23Waage54'29"
Jupiter29Krebs25' 1"
Saturn16Skorpion41' 3"r
Uranus16Widder28'50"
Neptun7Fische17'54"r
Pluto12Steinbock3'18"r
Mondkn.(w)24Waage2'11"r
Chiron17Fische30'55"r
Erklärungen der Symbole
Horoskop des Moments
Werbung
Loading