Thomas Ring: Seminar 1974 in Kopenhagen
Teilnehmerhoroskope: Horoskop 2

Ja, also wenn wir jetzt andere durchsprechen, bitte nehmen Sie alles nicht als Wertungen, daß das nun besonders wichtig ist, sondern alle sind ja nur Beispiele, die wir vorführen. Es ist keiner wichtiger wie der andere, kann man sagen - aber wir wollen ja deuten lernen.

Und da nehme ich jetzt ein Beispiel - nicht? das ist ja ganz gleich, wer es ist - zunächst ist er hier der unbeschriebene Kreis - der Mensch überhaupt.

Nun also ein Besonderer .. und zwar Aszendent Waage, 15 Grad Waage.

Was können wir davon sagen physiognomisch? .. (Ich muß natürlich annehmen, daß Ihre Berechnungen, die Sie mir gegeben haben, richtig sind. Wir deuten ja nur das, was wir hier haben.) - Also Aszendent Waage. Was können wir da sagen, physiognomisch?

PN: Ein Mann oder eine Frau?

TR: Das ist .. ah! ja, das ist ein Mann.

PN: Ein gewisser Tanzmeisterstil.

TR: Ja - also es ist ein Mann, der nicht so und ... der nicht so geht ... und den Kopf anstößt gleich ja?, sondern - ja, also mit dem Tanzmeisterstil meinen Sie etwas ... etwas so, in der Physiognomie. Auch ist das physiognomisch meistens so, daß die Formen etwas Gleichmäßiges hat. Sie finden da nicht so schiefe Nase, wie ich habe unter dergleichen, nicht? sondern dies Regelmäßige. Auch in der Bewegung meistens ja? Das sind so die Menschen, die bei den Soldaten da so gerade stehen. Aber nicht aus besonderer soldatischer Straffheit, im Gegenteil .. also mehr locker ja? - Ja überhaupt dies Lockere und - na, das was Tanzmeisterstil ist, also so etwas .. geht man da - Nicht wie bei Stier .. nicht so ... oder .... nicht? Ich kann Ihnen den Gangart vorführen. - Also dieses Etwas. - Gut, das können wir sagen.

Nun in der Art, zum Mitmenschen zu sein? - Kann schwer nein sagen, mit Waage-Aszendent. Das heißt, man hat irgendwie immer die verbindliche, entgegenkommende Haltung.

Ja, wenn Sie eine Nation darunter verstehen wollen - also Österreich, Wien. - Das Aufnehmende, das leicht .. Na, da haben wir auch den Tanzmeisterstil!

Also man kann schwer nein sagen. Und wenn man nein sagen muß, dann kommt so ein "jaein" heraus. Also es dreht sich da so herum. Irgendwie möchte man ja sagen. Gut!

Ja, so einfach ist es nun nicht, sondern wir haben hier ein Saturn und Neptun beisammen. Das heißt hier: 24 Grad - also runde Grade ja? - auch in Waage - und hier: 23 (.. kaum Platz) ja!

Ja, wie ist es jetzt? - Na ja, wir können ja von den anwesenden vermuten: Musiker - genau wissen wir es nicht - aber entsprechend dem Neptun spielt das schon eine Rolle.

Aber jetzt Saturn dabei? - Ja das kommt nicht so ohne weiteres heraus, dieses Neptunische, Atmosphärenhafte, Schwingende - trotz Waage, trotz Waage-Aszendent - sondern hier bedeutet Saturn wieder das hemmende Element. Und so bei allem, kann man sagen: laß mal den erst mal ausreden. - Es braucht eine gewisse Zeit, bis er .. es ist ja Waage, da muß man so ausschaukeln - bis er diesen mittleren Punkt findet. Er wird also .. also zuerst mal ..

Ich sah einen Professor .. (man ist hie und da selber Mephisto) .. Der sagte dann: "Ja der zuletzt Gekommene hat recht!" - Nicht? wer gerade mit ihm gesprochen, wer die Waage belastet hat, der erfüllt ihn ganz und gar. Wenn er eine Minute allein ist, muß er es ausschaukeln, ein Gegengewicht hinlegen. Dann kommt es anders. Aber bei dem, also den ich da meine .. Da kommen in das Institut so und so viel Menschen, und wirklich, der zuletzt Gekommene hat recht - dessen Meinung bringt er mir gerade dann brühwarm.

Also so braucht es nicht zu sein. Aber es ist schon so, daß in der frühen Entwicklung man .. hier mit Waage-Aszendent .. etwas herumschaukelt. Man ist ja der Aufnehmende. - Denken Sie an die Kreisentwicklung, da ist es ja der Punkt, der hier ist, wo die Anderheit ist. Da liegt ja auch der Reiz. Nicht? - Was hat der andere für eine Meinung? Ich habe eigentlich keine. - Was sagt der andere?

Ja also, und nun analog dieser hemmenden Tendenz von Saturn da, nicht? Also er braucht relativ lange, bis er diesen inneren Punkt, wo er eigentlich steht, ausgeschaukelt hat. Ist das klar?

Ja, das ist natürlich nun nur ein Moment.

Ja, ich muß mal erst mal die Felder zeichnen. Das liegt so .. Hier ist 23 Krebs (MC), und da ist der Uranus in 17 Krebs, und die Sonne - nicht?, der zentrale Punkt - hier unten, in 15 Grad Schütze.

Also als ersten Aspekt haben wir einen Quincunx-Aspekt. (Ja .. mein Rot ist verschwunden. Man hat mir die Harmonie gestohlen. - Nein, das hat .. Achso!, danke schön. Er ist heruntergefallen. Auch das kann passieren, daß die Harmonie herunterfällt.)

Ja, also das ist jetzt ein Aspekt .. ein sogenannter Quincunx-Aspekt, der nicht das eine und nicht das andere ist, sondern beides zusammen. - Ja, wie ist das jetzt mit dem Tantalus da? Sonne/Schütze und da oben kulminierender Uranus. Was könnten wir daraus sagen? Hier: Sonne, der Wesenskern - in Schütze, in einem feurigen Zeichen, in dem labilen Zeichen des Feurigen?

PN: Begeisterungswille.

TR: Eine Begeisterungsfähigkeit. Ja. Das können wir immer bei Schütze sagen, nicht? Eine Begeisterungsfähigkeit, und wenn das angekoppelt ist, dann geht der Pfeil los. Also man schießt auf - ist dann natürlich wieder enttäuscht ja? - Vor allen Dingen .. jetzt kommen wir zu einem Problem .. sitzt die Enttäuschung ja in einem selber. Mit Saturn im ersten Feld wartet man sozusagen darauf, bis man enttäuscht ist. Man hat es in sich. Und beim leisesten Anzeichen --- mmmm ... geht's hinunter. Kennen Sie solche Menschen ja?, solche Anlagen? - Nicht? und da muß man aufpassen. Man glaubt hier leicht, gerade hier mit der Begeisterungsgruppe, die rasch ansteigt, glaubt man leicht, eine Sache ist enttäuschend - hat aber imgrunde genommen die Enttäuschung in sich, und mit der Tendenz "mmm... Das ist ja nicht so .. Halte zurück! .. und "Das wird wieder nichts!" .. Also man stolpert sozusagen über seine eigenen Füße. - Nicht?, das ist also ein Hauptproblem hier, daß etwas was so angeht, rasch! .. rasch, nicht? - absinkt, und zwar von innen heraus.

Ja, nun Quincunx zu Uranus da oben. - Was würden wir von einem kulminierenden Uranus sagen? - Nun, bei Uranus haben wir wieder das Umstürtzlerische, das Revolutionäre. - Bitte?

LB: Vielleicht wilde, sprunghafte Ideen. Also Ideen, die plötzlich zu einem kommt. Man weiß nicht woher. Und wenn kulminierend, dann kann man wohl sagen, daß daraus auch eine Enttäuschung schnell entspringen wird.

TR: Ja, also diese aufschießenden Ideen da oben, uranushaft, nicht?, revolutionärend - das sind also umstürtzende Blickpunkte, nicht?, das erfinderische Element. Irgendwelche Gesellschaftsprobleme: "ha! das macht man so!" - oder je nachdem was man tut - also wenn man einen Musiker .. nicht? - Also rasche Ideen, die umstürtzend sind.

Aber jetzt mit dem Ausbauen, da ist es so, hier mit dem labilen Sonnenstand, die Frage - bitte das als ernstes Problem in sich zu nehmen ja? - wird das auch durchgehalten? - oder geht dies .. nicht?, die Sonne ist im dritten Feld, bestimmt also sehr die Entwicklung .. diese Entwicklungskurve hier so dramatisch und ... Nicht? es gibt ja auch Leben, in denen man dann eine Anhäuferung von unausgewerteten oder nicht zu Ende gebrachten Versuchen hat. - Das gibt es.

Also man könnte sagen: gut!, wenn Du eine solche Idee hast, führ sie aus! - bring sie zu einem abschließenden Resultat! - ohne hier leicht enttäuscht zu sein - die Enttäuschung sitzt ja in Dir, nicht? - die herabziehende Kurve. - Also führ es durch!, denn das bringt dann erst die Entwicklung weiter. Hier zeigt sich wieder das Feurige hier, die organische Ebene. Man kann nämlich eine Sache erst .. also die wird erst hier in dem Sinne entwicklungswichtig, wenn man sie zu Ende bringt, zu etwas Ganzem, zu einem Abschluß - und auch wenn es Unsinn ist.

Ja, bisher ist noch nicht viel anzufangen mit ihm, nicht? Jetzt wollen wir mal sehen, wie es weitergeht.

NN: Bitte. Der Quincunx ...

TR: Bitte, ja?

NN: Der Quincunx Uranus, wie deuten Sie dieses Aspekt?

TR: Aha - ja - da muß man sich, wenn man die Anlage hat, auch klar sein - das ist der Tantalus: Man greift nach etwas fast Unmöglichem, nach etwas schwer Realisierbarem. - Ja, jetzt haben Sie da etwa .. stehen Sie dem den guten Bürger zur Seite, der sagt: "Na, es ist halb so schlimm!" - "Nimm das nicht so wichtig!", und "Das wird nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird!" - Also all diese abmildernden Sprüche, die haben natürlich keine Wirkung auf ihn. Aber er selber kann sich sagen - nicht?, denken Sie an den Tantalus - daß er nach etwas greift, was sich kaum realisieren läßt. Also er soll .. Na, was soll er? Zum Beispiel im Problem Musik - also wenn er Musiker ist ja? - jetzt kommt Saturn, nicht nur als Element der Depression, des Depressiven, sondern als Element der Form. Er soll dieses Vorschwebende versuchen, in Form zu bringen.

Dann können wir in der allgemeinen Anlage aus dieser Konjunktion Neptun und .. dann Saturn auch etwas Bestimmtes sagen. Wenn wir Saturn als Realitätssymbol nehmen, und Neptun als das Element, das leicht also in Illusionen geht - daß das Realitätsbewußtsein etwas schwankend ist. Können Sie das sich vorstellen? - Immer weiß er nicht so recht: ja, ist das eine Lampe oder ein Frosch? .. ja oder .. nicht? - Ja bitte, also erlebnismäßig kann's doch ein Frosch sein! - Warum nicht! .. Warum muß es eine Lampe sein! - Das sagt mir ja das empirische Bewußtsein ja?, aber im Traum kann das ein Frosch werden. Sie kennen ja vielleicht Träume, die solche Dinge verwandeln. Ja, also .. - Ja und in der Kunst vor allen Dingen ist ja alles möglich. Da können Sie aus .. ja aus dem Tisch können Sie ein Krokodil machen oder was. - Ja warum nicht! - Die Kunst ist ja eben die gestaltete Verwandlungsfähigkeit. - Na ja! also ...

Laß mal den jetzt ... Prüfen wir mal diesen Realitätssinn da auf die Finger. - Dann haben wir hier im 2. Feld, das sehr mit der materiellen Basis zu tun hat, den Merkur - und im Sextil da zur Venus in Steinbock, das ist 26 Grad Steinbock - und der Merkur ist 0 Grad Schütze. - Ja, nun als Aspekt, als wichtigen Aspekt natürlich den Mond - den haben wir hier oben bei 29½ Löwe.

Jetzt haben wir also zwei Aspekte, zwei Wichtige - ein Sextil hier - und da eine Quadratur. - Ja, nun stellen Sie sich vor, Sie haben einen kaufmännischen Betrieb, und es ist die Frage, ob Sie den Mann einstellen. Hm? Jetzt können Sie schon von der Deutung her sagen, ob er sich dafür eignet, für Geld verdienen auf kaufmännische Art.

NN: Kaum!

TR: Wie .. also da wird ihn noch .. nicht? auf diesen schwankenden Realitätsbewußtsein, diesen Merkur Quadrat Mond .. wahrscheinlich nicht .. anstellig zu machen. - Aber jetzt gleich müssen wir den anderen Aspekt sehen, Sextil Venus. In dem Zusammenhang etwa mit Musik: Kunstverstand und Kunstempfinden. Also wenn er das ausbaut, diese künstlerische Seite in ihm, dann kann er sogar Geld verdienen damit. Aber mit dem Kaufmännischen - noch dazu Merkur in Schütze - also da ist es nicht so sehr weit her.

Ich weiß nicht, ob er das akzeptiert. Er ist ja anwesend. - Nicht?, also hier ist eine .. ja eine Seite, die dahin drängt - wenn wir das als Anlage nehmen - das Problem hier (Neptun/Saturn) auf künstlerische Weise zu lösen - und wenn es noch so schwierig ist. - Wenn es noch so schwierig ist, sein Persönliches da etwa in musikalischer Form auszudrücken, dann doch .. und zwar - Venus ist im Saturn-Zeichen - durch die Form - das in Form bringen, was ihn bewegt - damit kann er etwas erreichen, was später auch mal sich bezahlt macht sogar. Aber wenn er jetzt das Geldmachen im vorhinein anstrebt, Kaufmannslärling wird, und da auf .. na, so brave, korrekte Weise versucht, zu Geld zu kommen - das wird ihm schwer gelingen.

Nun geht's weiter. - Jetzt haben wir den Mars auch im vierten Feld, und zwar in 12 Grad Wassermann - und da oben .. und zwar ist das dann ein genauer Aspekt, den Jupiter in 12 Grad Stier - so hier eine sehr exakte Quadratur.

PN: Es darf wohl auch aufgezeignet .. zwischen Saturn/Venus .. Saturn/Neptun und Venus?

TR: Wie?

PN: Saturn und Venus Quadrat dürfte wohl auch ... ?

TR: Ah ja, ja ja natürlich, das ist sehr richtig. Es ist hier auch ... Also das mit der Form, das wird nicht so einfach sein. Ich glaube, er wird keine Walzer schreiben - nicht die gefällige Form finden. Das ist etwas Ernstes und Schwieriges.

Und nun, was würden wir aus dieser Quadratur sagen? (Mars/Jupiter) - Da kommt noch wieder ein Quincunx dazu. - Schütze und Stier.

Also da haben die Spanier, die schützebetonte Nation ja ihr Symbol gefunden im Stierkampf, ganz konkret genommen. Das heißt, diese .. also Stier, dieses massive und auch gefährliche Tier - das wird erst gereizt durch die Pantalydios, durch .. nicht? daß man so Pfeile hineinstickt, und wird in aller möglichen Art und Weise aufgereizt, und nun kommt dann zuletzt der Espada mit dem eleganten Gegenstick. - Wenn er den verfehlt - nicht? eine ganz bestimmte Stelle - wenn er den verfehlt, kostet es ihm das Leben, nicht?

Das heißt, das ist diese eigenartige Quincunx-Verhältnis: die Zuspitzung - daß man hier das Äußerste riskiert .. also die Probleme, die sich hier stellen, bis zur äußersten Zuspitzung auskostet.

Und hier kommt jetzt eine Bedeutung des 8. Feldes dazu. - Nicht?, das ist ja das 8. Feld, das muß man hier ... Und das ist hier 15 Grad Widder (7. Feld) - na, 9 Grad Stier (8. Feld) Es ist ziemlich an der Spitze, das ist auch wichtig. - 11 Grad Zwillinge (9. Feld) - und das haben wir 26 Jungfrau (12. Feld) - dementsprechend dann 26 Fische (6. Feld). - Ja!

Jetzt Stier im 8. Feld, das ist etwas Merkwürdiges. Sie wissen ja, wenn wir beide Kreise analogsetzen, da käme das Stier-Zeichen hierhin - das entspricht dem 2. Feld, also dieses massive Substanz-Sein - und nun in dem Feld, das dem Skorpion entspricht, der Zerstörung und dem Lebenshintergründigen, wie ich es nenne. Ja, wie ist das jetzt? -- Der ist also weniger geeignet, sagen wir mal, methaphysische Probleme durchzudenken, als sie zu erleben. Und gerade .. jetzt kommt man auch hier vielleicht zur Deutung dieser Quadratur - gerade an Verlust, und an etwas was mißlingt, kann man das .. dieses Lebenshintergründige erleben.

Es ist etwas schwer eingänglich ja?, aber es .. Ja ich möchte wieder ...

Da bei diesen Bombenangriffen haben wir erlebt, daß jemand, dem es das Haus zusammengeschlagen hat, darausgestiegen ist .. "Gott sei Dank!, diesen alten Kram bin ich los!" - Nicht? es ist ihm etwas neues aufgegangen. Also diese neue Kurve in seinem Leben hätte er nicht gemacht, wenn das Haus stehengeblieben wäre. Dann hätte er das Erbe der Väter weitergetragen. Aber jetzt ist ihm von außen die Zäsur gegeben und die Gelegenheit, das loszuwerden, und seinen Weg neu zu suchen.

Nicht? das ist natürlich, Sie können sagen, etwas .. also die negative Form der Entwicklung. Aber auch das spielt hier eine Rolle. - Da ist ein Quincunx-Aspekt zur Sonne im 3. Feld, also diesem Entwicklungsfeld ja? Also gerade aus Verlusten, aus nicht-verwirklichten Absichten kann der Mann lernen, und kann seine Entwicklung gefördert werden.

Und jetzt Mars Quadrat Jupiter. Da möchte ich als Warnung sagen, wenn man marsisch ein Vorhaben so anspannt, daß es ein Krampf wird - gerade dann kann etwas schief gehen oder sich nicht realisieren. - Also jetzt Neptun bei Saturn: locker lassen - ja? Sie werden sagen, ja das ist leichter gesagt wie getan ... bitte?

PN: Gibt es nicht zwei Stützenaspekte, die sehr wichtig sind. Ich meine Jupiter/Uranus Sextil, und besonders vielleicht ein ...

TR: Ja das kommt nun dazu.

PN: .. eine Quintil - das ist auch sehr selten, nicht wahr?, zwischen Merkur und Mars.

TR: Ja - ja ja. - Ja das ist .. zunächst hier .. nicht? Aber ich lasse die mildernden Sachen oder unterstützenden Aspekte erst mal weg, um ein Problem scharf zu zeichnen. Also das heißt jetzt hier: nicht in Krampf kommen, nicht krampfhaft etwas verwirklichen wollen - nicht so sehr also basiert von der Idee aus, das richtig erscheint - sondern sich lösen .. und dann kommt die wirkliche Intuition, nicht?, der neue Einfall, der richtig ist. - Also das .. ja was könnte man? .. dieses Entspannen hat die Tendenz, daß es sofort einen neuen, positiven Einfall gibt.

Ja, und nun also dieser seltene Aspekt, hier - ich zeichne die so: gestrichelt - ein Quintil zwischen Merkur und Mars.

Das heißt, denken wir an .. (na, die sind weggewischt) .. das was wir von den Aspekten sagten: Auf einer ganz anderen Ebene, in einer anderen Dimension als der normalen kann Verstand und Energie sehr gut zusammengehen. - Also ich möchte dem .. bei dem Betreffenden nicht das hinterlassen, daß er etwa aus den Ausführungen entnimmt, für's normale Leben ist es ja nicht tauglich, ja? - So ist es nicht gemeint, sondern es ist so gemeint, daß er in den .. wenn er sich auf das Normale krampfhaft verweist - die normale Art, Geld zu verdienen oder zu komponieren - so wie man es eben macht, nach Rezepten usw. - damit wird er wenig Glück haben. Er soll dieses Außerordentliche schon riskieren. Aber er soll .. also erstensmal ein Unternehmen dann auch wirklich zu Ende führen, und er soll das ihm .. na, traumhaft Vorschwebende versuchen, in Form zu bringen - wenn es noch so schwierig ist! - Und das ist hier der stärkste Arbeitsaspekt (Mars/Jupiter), der in .. vielleicht in seinem Beruf da eine Rolle spielt ja? - und damit löst sich das Ganze dann.

Ja - da ist hier nun natürlich noch ein Quincunx-Aspekt zwischen Venus und Mond. Und dann kommt hier dazu der Pluto. - Pluto ist bei 23 Grad Löwe.

Ja, was kann man da vielleicht sagen, hier die beiden weiblichen Symbole im Quincunx-Verhältnis? Na ja! also so das berühmte Glück bei Frauen, das wird seine Arbeitsprobleme nicht lösen, ja? - Manche Menschen die entschädigen sich damit und glauben, es sei gelöst. - Nicht? es ist so, wenn wir hier die untere Hälfte nehmen, dann haben wir immerhin Sonne/Saturn, also die stärksten Figuren im Schackspiel, und Mars: die Energie, Wille, usw. - also überwiegend .. trotz Waage! - Waage hat ja die Wendung nach außen - trotzdem eine introvertierte Anlage eigentlich, überwiegend, nicht?, unter dem Horizont. - Und das bedeutet, wenn die Mehrzahl der Kräfte unten ist, daß man das nur allein lösen kann von sich - daß es nicht von außen die Erlösung und Erfüllung gibt.

Ist hier etwas zu sagen noch dazu? Bitte, ja?

NN: Die Mondknoten könnten vielleicht, wenn die ..... interessant zu sehen.

TR: Ah! ja. - Ja wo ist der Mondknoten ja. .. Er ist gar nicht drauf! .. müßten wir erst nachsehen ja? ..

Aber ich glaube, das was der Mondknoten aussagen würde .. also ins Unbewußte steigen - daß das damit schon gegeben ist, mit dem Neptun; der ist ja am Aszendenten nächsten. - Und mit Jupiter in Stier - Jupiter in Stier, das hat wieder das .. Wir haben da ein Sprichwort: "Der Herr schenkt's den Seinen im Schlaf". Das heißt, wenn man sich dem Unbewußten hingibt, dann kommt die Erfüllung. - Nicht? das heißt nicht, daß er den ganzen Tag schlafen soll, sondern daß eben .. wenn das gelingt, dieses Ausschalten der bewußten Welt und das Heraufkommenlassen vom Unbewußten - daß da die eigentlichen Lösungen kommen - "Der Herr schenkt's den Seinen .." Bitte?

PN: Darf ich sagen .. ich weiß, wo die Mondknoten sind. Sie sind 12 Grade Wassermann, und dafür frage ich, weil es interessant ist, daß die Mondknoten zusammen mit Mars ist.

TR: Wie? .. der Aufsteigende? - Aha! der aufsteigende Mondknoten!

PN: Ja! Kann das eine Schlaflosigkeit bedeuten, oder .. was?

TR: Ja. Wenn er den Mars falsch anwendet - ja! Dann kann es Schlaflosigkeit sein. Also was muß man dann machen, um dieses Tor da zu öffnen, das der Mondknoten angibt - mit Mars, mit Energie? -- Bewußtsein ausschalten. - Verstehen Sie? Also das ist ein gewisses Training, das man in sich erreichen muß. Es ist schwer, ja? - Ich habe schon als Bub versucht zu denken, daß ich nichts denke. - Aber man kann es erreichen. Das nennt man auch Meditation, ja? - daß man all das, was einem interessant scheint für das Bewußtsein, dieses Erklärende, das Diskursive usw. ausschaltet, wegschickt ja? - und sich also .. Nicht? da haben wir eben das Problem hier, mit Jupiter im Stier. - Also wenn's der Herr den Seinen im Schlaf schenkt -- sich dem Schlaf hingibt, ja? - also das Bewußtsein, das Störende ausschalten lernen. - Nicht?, das würde das bedeuten hier, daß der Mars, und noch dazu im Wassermann, am Mondknoten steht. Er hat zunächst diese störende Bedeutung. Und die störende Bedeutung muß man aufheben, wieder mit Mars-Energie. - Also beim Einschlafen etwa, muß man sich dauernd zur Ordnung rufen .. "na! da!! .. kommt schon wieder das!! - weg!! - und dann .. schließlich kommt man hinüber.

Ja - ist hier noch etwas zu sagen?

Wie sind wir mit der Pause?

NN: Ja .. wir haben 10 Minuten.

TR: 10 Minuten, aha! Ja dann können wir immerhin einen anfangen.

Astro-Databank
Astro-Databank
Astro Wiki
AstroWiki
Aktuelle Planetenstände
30-Aug-2014, 12:29 Weltzeit
Sonne7Jungfrau4' 7"
Mond1Skorpion52'11"
Merkur25Jungfrau48'17"
Venus22Löwe21'17"
Mars20Skorpion37'55"
Jupiter9Löwe51'11"
Saturn17Skorpion57'15"
Uranus15Widder54'43"r
Neptun6Fische9'36"r
Pluto11Steinbock7'52"r
Mondkn.(w)19Waage54'12"
Chiron15Fische47'37"r
Erklärungen der Symbole
Horoskop des Moments
Werbung
Loading