Das fünfte Haus
von Dana Gerhardt

Wenn Sie den Film Chocolat gesehen haben, verstehen Sie ein grundlegendes Problem, das wir oft mit dem fünften Haus haben. Dies ist das Haus der Freude und des spontanen Selbstausdrucks. Es ist das Haus des Risikos, der Kreativität, der Kinder und der Liebe. In diesem Haus gibt es eine Einfachheit und Unschuld, die in der ungezügelten Freude am Leben schwelgt. Was könnte daran falsch sein? Es ist das Haus, auf das viele neugierig sind, wenn sie sich für eine Horoskopdeutung anmelden: Ist eine Romanze in Sicht? Werde ich schwanger? Steht die Erfüllung eines kreativen Projekts bevor? Der Reiz des Fünfthaus-Terrains ist unbestritten. Und doch, genau wie die Heldin in Chocolat entdeckte, verzichten viele Menschen seltsamerweise, unglücklicherweise auf Ihren Lustgarten im fünften Haus.

FünfIm Film ist Vianne Rocher eine skandalöserweise allein erziehende Mutter, deren Wanderlust sie in ein verschlafenes Nest im Frankreich der Nachkriegszeit verschlägt. Es ist die Art von Dorf, in dem die Leute wissen, was sich gehört. Sie gehen zur Beichte. Sie graben ihre Blumenbeete um. Sie kennen ihren Platz im Geschehen (und wenn sie ihn vergessen, wird sie sicher jemand daran erinnern). Wenn sie Dinge sehen, die sie nicht sehen sollten, wissen sie wie sie wegschauen. Wenn das Leben sie enttäuscht, lernen sie nicht mehr zu verlangen. Doch eines Tages, einem listigen Wind folgend, kommt Vianne mit ihrer Tochter dort an. Mit ihren knallroten Umhängen bringen sie eine lebensfrohe, neue Energie in diese steingraue Stadt. Schon bald eröffnet Vianne ein Schokoladengeschäft. Während der Fastenzeit! Ihre Pralinen macht sie nach alten Maya-Rezepten und sie haben geheimnisvolle Kräfte. Sie entfachen versteckte Begierden, erwecken Leidenschaft, flößen neue Überzeugung und Stärke ein. Der Priester verdammt sie als Helferin des Satans. Der Bürgermeister möchte sie aus der Stadt jagen. Ihre Tochter weint "Warum kannst du nicht in die Kirche gehen und schwarze Schuhe tragen wie die anderen Mütter?"

ChocolatVianne ist wild und ungezähmt. Auch in Ihrem fünften Haus lebt ein wilder Geist. Er will Ihr verschlafenes Leben aufrütteln. Er will Ihre Ekstase für das Sein im Moment anregen. Vianne hat eine Affäre mit einem Zigeuner. Und sie ist hellsichtig, denn sie weiß genau, welches Schokoladenheilmittel einer Seele guttut - die Rosencreme, den Schokoladenmuscheln oder dem Kakao-Chili-Getränk. Auch Ihr fünftes Haus beherbergt einen Zigeunergeist, der genau weiß, wie er Ihr Herz zum klingen bringt. In der traditionellen Astrologie hat der Planet Venus, Planet des Vergnügens und der Leidenschaften, eine doppelte Verbindung zu diesem Haus. Venus gedeiht in diesem Haus, denn ihre natürlichen Neigungen finden hier einen glücklichen Ausdruck. Die Chaldäische Planeten-Reihe, die Saturn dem ersten und Jupiter dem zweiten Haus zuordnet, gibt der lebenslustigen Venus das fünfte. Es ist wohl bekannt, dass Menschen, wenn Transite oder Progressionen das fünfte Haus aktivieren, ungewöhnliche Dinge tun. Sie haben Affären. Sie kaufen schicke neue Autos. Sie träumen davon, wegzulaufen und sich einem Zirkus anzuschließen. Kurz: Sie verhalten sich wie Kinder.

Im fünften Haus steckt die Energie einer lebensnotwendigen Lebenskraft. Das entspricht dem natürlichen Verlauf im Rad der Häuser. Das sich entwickelnde Selbst bekommt ein unterstützendes Gefäß durch die Familie und Heimat des vierten Hauses. Wenn das Gefühlsleben auf diese Weise genährt wird, sammelt sich Kraft an. Es entsteht eine Energie, die etwas (er)schaffen will. Oder sich fortpflanzen. Es ist eine Begeisterung für das Leben. Man ist pulsierend und strahlend. Vielleicht ordnen deshalb moderne Astrologen die Herrschaft über das fünfte Haus der Sonne zu. Die Sonne hat die Qualität eines Sterns (und Stars!). Sie sagt "Hier bin ich!" Sie muss sich dynamisch ausdrücken. Sie möchte spüren, dass sie etwas Besonderes ist. Sie will lieben und geliebt werden. Müssen wir uns wirklich für Venus oder die Sonne entscheiden, wenn wir herausfinden wollen, was mehr zählt in diesem Haus? Vielleicht wäre es weiser, sie beide im Hinterkopf zu behalten. Im fünften Haus müssen Sie Ihre Sonne rechfertigungsfrei ausdrücken. Und Sie müssen dem folgen, was Ihrer Venus Freude macht.

Menschen kommen oft in die astrologische Beratung, wenn sie das Gefühl haben, festzustecken. Eine Frage, die ich meinen Klienten normalerweise vor der Sitzung stelle, ist die: "Was, wenn überhaupt etwas, haben Sie in letzter Zeit vernachlässigt?" Die Festgefahrenen antworten normalerweise "Mich." Was sie damit in der Regel meinen, ist, dass sie keine Fünfthaus-Freude empfinden. Sie nehmen sich nicht die Zeit zu spielen. Sie sind gute kleine Mädchen und Jungen, die tun, was von ihnen erwartet wird. Sie arbeiten pausenlos in der Hoffnung, dass sie eines Tages die erhoffte Belohnung bekommen. Sie sind wie die Kleinstädter bevor Vianne ankommt - die Witwe, die 40 Jahre nach dem Tod ihres Mannes immer noch das schwarze Trauerkleid trägt, der Bürgermeister, der Bitter Lemon Wasser trinkt und Predikten über die Tugenden des Verzichts schreibt. Sie sind erfasst von einer schleichenden Krankheit, die als Anhedonie bekannt ist, die Unfähigkeit, sich dem Vergnügen hinzugeben.

Besonders unter der Bevölkerung berufstätiger Erwachsener scheint diese Krankheit epidemische Ausmaße angenommen zu haben.JumpIrgendwann bemerken die Menschen dann, dass etwas fehlt in ihrem Leben. Vielleicht reagieren sie, indem sie eine Kontaktanzeige aufgeben. Vielleicht gehen sie zu einem Therapeuten und versuchen ihr inneres Kind zu finden. Vielleicht kaufen Sie ein Buch wie Der Weg des Künstlers, um ihre kreative Leidenschaft freizusetzen. Wenn sie einen guten Astrologen finden, ermutigt er sie vielleicht, das Schokoladengeschäft ihres fünften Hauses zu eröffnen. Seine Pralinen sind mitnichten reiner Luxus. Sie sind lebensnotwendig. Wenn die Freude im fünften Haus aufhört die Seele zu nähren, bleibt wenig Kraft, um in den anderen Häusern weiterzukommen. Die Karriere des zehnten Hauses wird schal. Die Siebthaus-Partnerschaft fühlt sich unerfüllt an. Das Einkommen im zweiten bleibt niedrig. Verleugnen Sie Ihr fünftes Haus, und Ihr ganzes Horoskop wird darunter leiden.

Wenn der Verzicht auf Spaß nicht zu Ihren Problemen gehört, kann ich Ihnen nur gratulieren. Lesen Sie nicht weiter. Gehen Sie hinaus und vergnügen Sie sich! Aber wenn Ihre Tage übervoll mit Verpflichtungen sind, wenn sich Ihr Liebesleben tot anfühlt, wenn Sie Kinder haben, die Sie in den Wahnsinn treiben, lesen Sie weiter. Ich werde mit Ihnen teilen, was ich in meinen eigenen Schüben von Fünfthaus-Anhedonie gelernt habe.


Astrologiebücher behaupten verblüffende Sachen über Zeichen und Planeten im fünften Haus. Sie sagen, dass die Besetzung des fünften Hauses zeigt, wie Sie kreativ sein wollen und wie Sie Ihre Kreativität am besten zum Ausdruck bringen; sie enthüllen Ihre Einstellung Kindern gegenüber und wie Sie mit Ihrem inneren Kind umgehen; sie weisen auf die Art hin, wie Sie Romantik verstehen; sie beschreiben, wie Sie mit der "Kunst" zu leben umgehen. In all diesen Behauptungen steckt ein Stück Wahrheit. Wenn Sie sich dabei ertappen, wie Sie Spaß haben, spüren Sie sicher die Archetypen Ihres fünften Hauses kribbeln. Aber wenn Sie keinen Spaß haben, kann der Versuch, mit Hilfe astrologischer Schlüsselbegriffe eine Strategie zu finden, die Ihr Leben verändert, nahezu hoffnungslos sein. Kaufen Sie ein Buch mit Vorschlägen, wie Sie sich vergnügen sollen, und Sie werden sehen, was ich meine. Es ist so ähnlich wie wenn mein Elfjähriger sich beklagt "Mir ist langweilig!" Mit liebevoller Absicht und unter Einsatz meiner größten Kreativität schlage ich strahlend viele wunderbare Dinge vor, die er tun könnte. Und natürlich funkelt er mich mit Augen an, aus denen Dolche in meine Richtung schießen. Tut mir leid: es gibt keine vorgefertigten Anleitungen um ein trübes fünftes Haus aufzuwecken. Man kann es nur entdecken, indem man es tut.

Ich habe Steinbock an der Spitze meines fünften Hauses, was bedeutet, dass Saturn über dieses Haus herrscht. Aus meinen Astrologiebüchern habe ich gelernt, dass das eine unglückliche Stellung ist. Nichts zerqetscht die Freude so sehr wie der grimmig blickende Saturn. (Jetzt wissen Sie, warum ich über die Fünfthaus-Anhedonie schreibe!) Mit Steinbock an der Spitze von fünf, meinten die Astrologiebücher, dass ich wahrscheinlich keine Kinder haben könne; und wenn ich welche hätte, würden sie mir großen Kummer bereiten. Ja, ich habe meinen Sohn spät im Leben bekommen (Saturn kann die Dinge verzögern). Aber bisher hat mir Branden viel mehr Freude als Kummer bereitet. Die Bücher meinten weiter, dass ich mich wohl gehemmt und unsicher in meiner Kreativität fühlen würde. Dazu der Zeit noch nichts von Astrologie wusste, verbrachte ich die Jahre zwischen zwanzig und dreißig als freiheitsliebender Hippie - ich wollte kreativ sein. Ich wollte den großen amerikanischen Roman schreiben. Dann beschloss ich, dass ich doch eher Kurzgeschichten schreiben würde. Schließlich hoffte ich, dass wenigstens das eine oder andere Haiku herauskäme, aber keiner dieser künstlerischen Träume, nicht einmal die geschrumpften, wurde wahr.

Schließlich zwangen mich die Umstände, einen Job in der Geschäftswelt anzunehmen - gerade das, was ich jahrelang vermieden hatte. Zu meiner völligen Überraschung hat es mir Spaß gemacht! Ich liebte es. Ich fand die Freude, die ich in meinen Hippietagen so sehr vermisst hatte. Ich blieb 16 Jahre in diesem Job und kletterte fröhlich die Karriereleiter hoch. Noch überraschender war, dass auch in meiner Freizeit mein künstlerisches Leben erblühte. Endlich wurde ich zur publizierten Schriftstellerin. Die strukturierte Steinbockwelt regte die Energie meines fünften Hauses an. Wenn mir das jemand vorher gesagt hätte, hätte ich ihn für verrückt erklärt. Ich denke auch nicht, dass eine Tätigkeit in der Geschäftswelt für jeden mit Steinbock an der Spitze des fünften Hauses das Richtige ist. Sie müssen experimentieren. Vor allem müssen Sie bereit sein, Dinge auszuprobieren, die sie normalerweise nicht anfassen würden. Der Schlüssel zu diesem Haus ist Spontaneitiät - und die Bereitschaft neue Risiken einzugehen. Die Freude kommt manchmal als Überraschungspaket.

Bei vielen Leuten bringt die Eröffnung des Fünfthaus-Schokoladengeschäfts einen ganzen Chor an inneren Stimmen zum Klingen: "Das solltest du nicht tun! Wie kannst du es wagen! Für wen hältst du dich eigentlich?!" Dafür gibt es einen logischen Grund. Das fünfte Haus beschreibt auch die Erfahrungen in der Kindheit. Und die meisten Kindheiten sind voller "Neins". Eltern müssen den wilden Geist des Kindes in die Gesellschaft einfügen. Ihr eigener wilder Geist wurde ja schließlich auch gezähmt. Manche projizieren ihre unerfüllten fünften Häuser auf ihre Kinder und zwingen ihnen ihre eigenen unterdrückten Vorstellungen von Vergnügen auf. Wenn Ihr Zigeuner im fünften Haus in der Kindheit in den Untergrund geht, dann übernimmt die Anhedonie die Führung. Sie zweifeln an Ihren Instinkten. Sie verleugnen genau die Dinge, die Freude in Ihr Leben bringen würden. Sie haben Angst, dass die anderen, wenn Sie Ihre Träume ausleben würden, Sie für ungehorsam oder maßlos halten würden - selbst, wenn Sie das nicht sind.

Das habe ich gelernt, als mein Sohn zwei war (und mein progressiver Mond, zufällig, durch mein fünftes Haus ging). Es war ein ganz normaler Tag. Ich war in Eile und versuchte aus dem Haus zu kommen, um Branden in die Kinderkrippe und mich zur Arbeit zu bringen. Ich fragte meinen Sohn, welche Jacke er anziehen wollte - die rote oder die graue. "Die rote." Ich hängte die graue wieder an den Haken. Branden schüttelte den Kopf und schrie "Nein!" Also gab ich ihm die graue und hängte die rote wieder an die Garderobe. Er stampfte auf, "Nein!"

Das wiederholte sich mehrere Runden lang, immer mit meiner Frage, welche Jacke er wolle. Er sagte immer "Diese," die aber nie die war, die ich gerade in der Hand hatte. Also versuchte ich es mit einer neuen Strategie. "Willst du vielleicht die blaue Jacke?" "Ja," nickte er. Aber als die anderen beiden Jacken zurück in den Schrank gingen, fing der Schreikrampf von vorne an. Nach ein paar Minuten lauten Geschreis, nahm ich schließlich - mit genau den packenden und aufgebrachten Gesten, von denen ich mir geschworen hatte, dass ich sie nie annehmen würde - alle drei Jacken und warf sie ins Auto. Wir fuhren ein paar Minuten lang in eisigem Schweigen, während dessen ich mir viel zu sehr wie meine Mutter vorkam. Ich versuchte wieder aus dem Schlamassel heraus zu kommen. Ich erklärte Branden, dass ich frustriert war, dass ich an diesem Vormittag ein wichtiges Meeting hatte, und dass ich auf seine Mitarbeit angewiesen war. Ich hatte das Gefühl, dass er mich verstanden hatte. Als wir bei der Kinderkrippe ankamen, dachte ich, wir hätten uns geeinigt. "Welche Jacke möchtest du?" fragte ich. "Diese," zeigte er. Ich wusste sofort, dass das Spiel wieder von vorne anfangen würde. Also schnappte ich alle drei Jacken und warf sie vor seine Füße. Was dann geschah, verblüffte mich. Zum ersten Mal an diesem Morgen sah Branden wirklich zufrieden aus. Mit einer unglaublich unschuldigen und süßen Stimme sagte er "Danke, Mami."

FarbenNatürlich! Es war ein drei-Jacken-Tag. Und was war so falsch daran? Regeln übertreten ist ein grundlegendes Element kreativen Handelns. Eine Außenseiter-Einstellung hilft uns, aus bekannten Mustern auszubrechen und neue Verbindungen herzustellen. Was einem Erwachsenen unvernünftig vorkommt, kann manchmal notwendig sein für einen Künstler oder ein Kind. Tragisch ist natürlich, wie es uns misslingt, den besonderen Ruf jedes einzelnen Moments zu hören. Branden war nicht unvernünftig heute morgen - ich war es!

In Der Weg des Künstlers hat Julia Cameron wunderbare Vorschläge, wie Sie Ihren inneren Fünfthaus-Zigeuner loslassen können. [1] In einer Übung, die sie "Verbotene Freuden" nennt, schlägt sie vor, eine Liste von zehn Dingen aufzuschreiben, die Sie gerne tun würden, aber nicht dürfen. Oft, meint sie, reißen Sie schon durch das Aufschreiben Ihrer verbotenen Freuden die Barrieren nieder, die Sie daran hindern sie zu tun. Es schließlich zu wagen, ist sogar noch befreiender. Letzte Woche habe ich mir eine meiner verbotenen Freuden gegönnt. Natürlich kann ich Ihnen nicht sagen, was es war! Was ich Ihnen aber sagen kann, ist, dass es zu tun mir ein strahlendes Lächeln auf die Lippen zauberte und mir neue Energie gab für all die Dinge, die ich zu erledigen hatte.

Eines der grundlegenden Werkzeuge in Camerons Programm zur Befreiung blockierter Kreativität ist das, was sie den "Künstlertreff" nennt. Das ist ein Ausflug oder eine Verabredung zum Spielen mit sich sich selbst ganz alleine -- zu der Sie sich einmal wöchentlich verpflichten. Es kann etwas ganz einfaches und günstiges sein, wie zum Beispiel durch ein unbekanntes Viertel zu spazieren, nur um die Bilder, Klänge und Düfte in sich aufzunehmen. Sie könnten kegeln gehen oder in ein Museum, solange Sie jedes Pflichtgefühl oder die Absicht, sich 'richtig' zu bilden, dabei hinter sich lassen. Beobachten Sie, warnt Cameron, wie Ihr innerer Spielverderber Sie an der Erfahrung hindern oder lächerlich machen will ("Das ist eine dumme Ablenkung. Reine Zeitverschwendung.") Der Trick besteht darin, es trotzdem zu tun. Sie werden merken, dass es sich lohnt und Wunder wirkt. Ich weiß nicht, ob Cameron sich mit Astrologie beschäftigt, aber es ist interessant, dass sie den "Künstlertreff" mit anderen Fünfthaus-Themen in Verbindung bringt. Sie erwähnt, wie solche Verabredungen zum Spielen eine schal gewordene Liebesbeziehung wiederbeleben können. Und sie können die Zuneigung zwischen Eltern und Kindern wieder wachsen lassen. Sich die Zeit für Ihr Vergnügen zu nehmen, kann viele Wunden des fünften Hauses heilen.

Indem Sie Ihre spielerische Seite in Ihr Leben einladen, könnten Sie sich an einige Ihrer Kindheitsträume erinnern. Diese können eine weitere reiche Quelle für Ihre Freuden des fünften Hauses als Erwachsener sein. Sam Keen, Autor und Seminarleiter, schreibt darüber, wie er als Junge einen Zirkus besucht hat. Seine Welt kam zum Stillstand als er die Trapezkünstler sah: er wollte auch ein fliegender Mann werden! Er staffierte einen Baum im Vorgarten mit Rohren und einem Seil aus und lebte seine Phantasie aus. Jahrzehnte später, als er schon über 60 war und das Gefühl hatte, dass sein Leben fade geworden war, sah er eine Anzeige für Trapezunterricht. Die inneren Neinsager fingen an: "Du bist zu alt. Du bist nicht stark genug. Du machst dich lächerlich." Stattdessen hörte er auf seinen inneren fliegenden Mann. Er meldete sich zum Kurs an. Sein Körper schmerzte und war voller blauer Flecken, aber seine Leidenschaft fürs Leben war wieder erwacht.


Natürlich ist die Frage berechtigt: Wenn wir uns auf alle Fünfthaus-Wünsche stürzen, machen wir uns nicht manchmal zum Deppen? Wir haben alle schon Leute gesehen, die das getan haben: die lächerlich Untalentierten bei "Deutschland sucht den Superstar", der Software-Entwickler, der sich mit über 50 einen Nasenring machen lässt, der Börsenmakler, der eine anständige Ehe für eine Stripperin aufs Spiel setzt. Wären ein paar Einschränkungen für das fünfte nicht angebracht?

In Der goldene Esel schreibt der römische Autor Apuleius eine passende Geschichte. Der Held des Buches, Lucius, besucht Thessalien, ein Ort, der berühmt die magischen Fähigkeiten seiner Frauen ist. Im Haus einer solchen Frau freundet er sich mit der Dienstmagd an. Die Magd hilft ihm, die Hausherrin beim Zaubern zu bespitzeln. Lucius sieht, wie sie sich mit einer Salbe eincremt, kurz darauf Federn bekommt und wie ein Vogel aus dem Fenster fliegt. "Was für ein Spaß!" denkt Lucius. Er bittet die Magd, ihm etwas von der Salbe zu stehlen. Leider nimmt sie die falsche. Als er sich damit einreibt, verwandelt er sich in einen Esel. Natürlich ist er ein lustig-lüsterner Esel - und die Magd hat viel Spaß mit ihm. Aber er bleibt für den größten Teil des Buches ein Esel und muss die unglaublichsten Torturen und Strafen über sich ergehen lassen, bis er schließlich an einem Rosenstrauch nagt. Rosen sind der Venus heilig. Indem er sie isst, erhält er seinen menschlichen Körper zurück.

fliegenDer Wunsch zu fliegen ist in unserem fünften Haus eingebaut. Er ist der Ruf des inneren Zigeuners, der alles zurücklassen und frei sein möchte. Aber das ist eine längere Reise. Sie müssen lernen auf das zu hören, was Sie wollen. Und Sie müssen bereit sein, von den unvermeidlichen Fehlern, die Sie auf dem Weg machen, zu lernen. Es ist von zentraler Bedeutung, dass es eine Freundin ist, die Lucius die falsche Salbe gibt. Freunde unterstehen dem elften Haus, das dem fünften gegenüber liegt. Zwischen diesen beiden Häusern existiert eine natürliche, ja sogar nützliche Spannung.

Das elfte Haus gibt uns gesellschaftliche Rückmeldung. Es beschreibt die anderen Leute - auf unserem Spielplatz oder in der Geschäftskantine. Andere können an unseren Fünfthaus-Vergnügungen teilnehmen - in der Kneipe oder auf dem Rennplatz. Aber sie können uns auch vom eigenen Weg ablenken, so wie es die Magd mit Lucius tat. Dass sich Lucius hinter dem Vorhang versteckt und jemand anderen den Zauber seines fünften Hauses holen lässt, zeigt dass sein Ego unterentwickelt ist. "Ego" ist hier kein Schimpfwort. Ein gesundes Ego is notwendig, um den Gefahren und Verletzlichkeiten Fünfthaus-Risiken entgegenzutreten. Lucius handelt unbewusst, wenn er die Magd bittet, die Salbe für ihn zu stehlen. Aber diejenigen, die im fünften Haus bewusst fliegen wollen, sind mit großen Ängsten konfrontiert. Hören Sie, welche Ängste Sam Keen hatte, als er mit 62 aufs Trapez steigen sollte. Sie könnten ähnlich klingen, wie Ihre eigene Liste, bevor Sie sich auf ein Fünfthaus-Abenteuer einlassen: "Ich habe Angst zu versagen. Ich habe Angst, was andere von mir denken könnten. Ich habe Angst, die Kontrolle zu verlieren. Ich habe Angst, dass ich dir nicht vertrauen kann. Ich habe Angst, dass du mich verlässt, wenn ich nicht deine Erwartungen erfülle." [2]

Ohne ein gesundes Ego könnten wir mit solchen Ängsten nie umgehen. Das Ego liefert uns das (Selbst-)Vertrauen und den Mut, um Risiken einzugehen, Kunst zu schaffen, mit 55 anzufangen Rollerblades zu fahren oder uns zu verlieben. Das Ego ist der Funke, der unsere Leidenschaft am Brennen hält. Kinder haben ein ausgeprägtes Ego, und das ist gut so. Ihre Welt dreht sich um ihre Wünsche. Ihre angeborene Selbstbezogenheit ist vielleicht die Art, wie die Natur für ihr Überleben sorgt. Doch alles im rechten Maß - und das wiederum ist die Aufgabe des elften Hauses. Es gleicht die Ich-Bezogenheit aus. Es weist ein abgehobenes Ego zurecht, das die Gruppe stören und die Unversehrtheit des Ganzen bedrohen würde. Das elfte Haus fordert von uns wir selbst zu sein - aber innerhalb sozialer Grenzen. Wenn uns die Gruppe gerne genug hat, um unseren Schöpfungen Beifall zu spenden, bekommt unser Ego die Liebe und Anerkennung, nach denen es sich sehnt. Wenn wir jedoch nur an Ruhm und Geltung interessiert sind, verlieren wir irgendwann das Selbst, das wir anfänglich so kühn zum Ausdruck gebracht haben. Die Herausforderung des fünften Hauses ist es, Individuum zu bleiben.

Das elfte Haus verkörpert die Liebe, die wir bekommen. Das fünfte ist die Liebe, die wir geben. Die Liebe in unseren Herzen ist durch die erlösende Rose in Lucius' Geschichte symbolisiert. Der Schiedsrichter, der über den Erfolg unseres fünften Hauses entscheidet, ist unsere Fähigkeit freigiebig und tief zu lieben - unsere Kinder, unsere Liebespartner, unser kreatives Schaffen. Dane Rudhyar schreibt: "Im fünften Haus besteht die größte Prüfung darin, die Fähigkeit zu entwickeln, das eigene innerste Wesen mit absoluter Reinheit der Motive auszudrücken, und auf "reine" Art und Weise die vorhandenen Fähigkeiten für die Freisetzung der eigenen Energien zu nutzen." [3] Das ist die einzige Einschränkung: Wir müssen das, was wir tun, im fünften Haus aus reiner Liebe tun. Auf diese Weise dienen wir anderen und der Energie, die durch uns selbst fließt. Wir verlieren uns in einer höheren Bestimmung, etwas, das nur ein gesundes Ego kann.

Eine der größten Gaben des fünften Hauses ist seine Einladung, uns Momenten des Unselbst-Bewusstseins hinzugeben. Dann ist das göttliche Selbst am Werk, das sich spontan und lustvoll bewegt. Wir vergessen uns selbst im Moment. Darin sind Kinder Meister. Beobachten Sie einmal eine Stunde lang Kinder, die in ihr Spiel vertieft sind. Sehen Sie, wie einfach sie von einem zum andern übergehen. Keine Pläne, sie tun nur, was ihnen Spaß macht. Zählen Sie, wie oft sie in Gelächter ausbrechen. Können Sie sich noch erinnern, wann die Welt jemals so lustig war? Wenn Sie versuchen, zu analysieren, was lustig ist, erreichen Sie nichts. Manchmal denke ich, Kinder lachen, nur weil sie es können. Ihr innerer Zigeuner ist noch frei. Ihr Zigeuner kann lange über die Kindheit hinaus leben, aber er muss immer wieder neu entdeckt werden. Das ist die Gelegenheit, die uns alle Transite und Progressionen durch das fünfte Haus bieten.

Vor Jahren, als der progressive Mond durch mein fünftes Haus ging, gebar ich meinen Sohn - ein goldenes Ereignis, das mein Herz öffnete wie kein anderes. Ganz gemäß dem Klischee "drückte" ich mich durch ein schickes neues Auto "aus". Ich arbeitete zusammen mit einer Co-Autorin an einem Manuskript. Ich beendete eine Beziehung anstatt eine neue zu beginnen, aber aus Liebe. Als der progressive Mond ins sechste Haus ging, war ich eine andere Frau. Ich hatte mich wieder voll und ganz in mein Leben verliebt. Möge Ihr fünftes Haus auch Ihnen solche Freuden bringen. Und jetzt gehen Sie aus und freuen Sie sich am Leben!


Fußnoten:
  1. Julia Cameron, Der Weg des Künstlers (Droemer Knaur, 2000).
  2. Sam Keen, Learning to Fly (Broadway Books, 1999), S. 36-37.
  3. Dane Rudhyar, Das astrologische Häusersystem (Rowohlt, 1992).

TWELVE MOONS WORKSHOP

12 Moons Workshop Als engster Verbündeter der Erde hat der Mond einen mächtigen Einfluss auf das tägliche Leben, aber nur wenige Menschen nehmen seine Rhythmen wahr. Wenn Sie Ihr Bewusstsein für die Mondzyklen erweitern wollen, dann ist dieser Workshop etwas für Sie. Jeden Monat vor dem Neumond erhalten Sie ein 26-seitiges Arbeitsheft, das individuell auf Ihr Geburtshoroskop und Ihren aktuellen Standort zugeschnitten ist. Sie lernen die astrologischen Besonderheiten kennen — den Neumond und Sonneningresse, wie diese Ihr Horskop beeinflussen, begleitet von Mondphasen, Leerläufen, und Transiten des Mondes durch Zeichen und Häuser. Während des ganzen Zyklus werden Sie an die immer vertrauter werdenden Einflüsse des Mondes auf Ihr tägliches Leben herangeführt.
Twelve Moons Workshop bei mooncircles.com

Aus dem Englischen übersetzt von Karin Hoffmann

Astro-Databank
Astro-Databank
Astro Wiki
AstroWiki
Aktuelle Planetenstände
22-Sep-2014, 01:07 Weltzeit
Sonne28Jungfrau57'56"
Mond4Jungfrau33'58"
Merkur25Waage13'56"
Venus20Jungfrau15'22"
Mars5Schütze29'20"
Jupiter14Löwe19' 4"
Saturn19Skorpion40'32"
Uranus15Widder8'37"r
Neptun5Fische33'49"r
Pluto10Steinbock59'46"r
Mondkn.(w)19Waage19'33"r
Chiron14Fische44'51"r
Erklärungen der Symbole
Horoskop des Moments
Werbung
Loading