•    
    Aktuelle Planetenstände
    21-Dez-2014, 22:16 Weltzeit
    Sonne29Schütze58' 0"23s26
    Mond28Schütze7' 7"18s39
    Merkur7Steinbock34' 4"25s15
    Venus14Steinbock5'35"23s47
    Mars13Wassermann10'18"18s02
    Jupiter22Löwe20'49"r14n50
    Saturn29Skorpion48'35"18s14
    Uranus12Widder34'11"r4n21
    Neptun5Fische9'36"10s18
    Pluto12Steinbock48'58"20s39
    Mondkn.w16Waage18'20"r6s25
    Chiron13Fische28' 2"2s11
    Erklärungen der Symbole
    Horoskop des Moments
| Mein Astro | Forum | FAQ
Menü

Die Planeten: Uranus

von Dana Gerhardt

Uranus-SymbolIn Brandens Spielkreis war es mal wieder Zeit für die Abschlussrunde. Als die Kinder sich zusammen auf die Matte stellten, blieb ein kleiner Junge außerhalb des Kreises stehen, sichtlich betrübt. Als der Leiter ihn fragte, ob etwas nicht stimmte, brach er in Tränen aus: "Da ist kein Platz für mich." Ich erinnere mich noch daran, was mein sensibler Sohn mit Waage-Mond daraufhin sagt. Er klopfte auf den Platz neben sich und rief vergnügt: "Hier ist noch Platz!"

Doch der unglückliche kleine Kerl wollte den Platz neben Branden nicht. Auch neben dem Gruppenleiter wollte er nicht stehen, wo er gezwungen gewesen wäre, das Abschlussritual mitzumachen, wo alle sich an den Händen fassen und gemeinsam rufen: "Wir sind fantastisch!!" Nach dem Treffen trottete er traurig hinter seiner Mutter her über den Parkplatz zum Auto. Er hatte wahrscheinlich zum ersten, doch sicherlich nicht letzten Male die "Uranus-Zone" betreten, diesen seltsamen Raum, in den wir nicht zu passen scheinen, und davon überzeugt sind, dass es einen anderen, besseren Ort gibt, an den wir besser passen. In der Uranus-Zone sind wir die quadratische Figur, die auf einem Feld voll runder Löcher steht. Wir wissen, dass wir anders sind. Wir haben den starken Verdacht, dass wir sogar schlauer als der Rest sind. Wir rebellieren. In dieser Zone sind wir erfinderisch, progressiv und kreativ. Wir empfinden den Drang, Dinge zu verbessern. Doch wir mögen die Gesellschaft nicht immer, der unsere Kreativität dienen möchte. Und sie mag auch uns nicht immer. Donna Cunningham bemerkte einmal, dass sich in dem Symbol für Uranus eine umgekehrte Venus verbirgt. [1] Uranus stellt das Prinzip des Bezogenseins auf den Kopf. Mit Uranus sind wir häufig befremdet und verwirrt, dazu verdammt, uns unendlich einzigartig zu fühlen.

Planet UranusViele Menschen haben mir gesagt, dass Sie anfingen, sich für Astrologie zu interessieren, nachdem ein Astrologe Ihnen mit großer Exaktheit eine verblüffende, persönliche Wahrheit ins Gesicht gesagt hat. Und überraschend häufig lautet diese Wahrheit ungefähr so: "In Ihrem Horoskop steht, dass Sie nicht wie jedermann sind. Sie gehören einer anderen Spezies an, sind ein Geist aus einem anderen Reich, ein Fremder, der seine wahre Heimat sucht." Ich kann den Reiz einer solchen Verkündung gut nachvollziehen. All die schmerzhaften Wunden, nicht dazu zu gehören – in der eigenen Familie ("Wer sind diese Leute? Welcher lahme Storch hat mich hier auf dem Weg zu meiner wahren Heimat einfach abgeworfen?"), in der Schule ("Warum mag mich keiner? Warum gehöre ich nicht dazu?"), in der schmerzhaften Isolation der Pubertät ("Ich passe nirgends hin. Ich muss verstecken, wer ich wirklich bin.") – all die einsamen Kapitel des sich fremd und missverstanden Fühlens finden endlich eine Erklärung und Entschuldigung.

Aliens anhand ihrer Horoskope zu identifizieren, ist eine Technik, die ich nicht beherrsche. Es hat wahrscheinlich etwas mit Uranus zu tun, doch das Ganze kam mir immer etwas verdächtig vor. Wenn ich nämlich Außenseiter mithilfe der Astrologie finden kann, dann muss ich auch Insider damit finden können, also einige der berüchtigten Namenlosen, die total dazu gehören! Und wie sieht das dann im Horoskop aus? Und inwiefern hilft es überhaupt weiter, zu wissen, dass man nicht dazu gehört? Nehmen wir einmal an, einige von uns seien wirklich fehlplatzierte Geister aus einer anderen Welt. Und jetzt? Ist es dann unser unglückliches Los, den Fehler hier auszusitzen? Oder sollten wir einer Gruppe ähnlich fehlplatzierter Seelen beitreten, eine tödliche Dosis Gift zu uns nehmen und uns ins Mutterschiff hoch beamen lassen?

Ich möchte hiermit nicht unser schmerzhaftes Gefühl des Fremdseins in Abrede stellen. Einer der schlimmsten Augenblicke meines Lebens als junge Mutter war, als ich erlebte, wie drei Jungs meinen Sohn auf dem Spielplatz völlig schnitten. Sie waren ungefähr in seinem Alter, rannten im Sandkasten hin und her, spielten auf der Rutsche und hatten großen Spaß miteinander. Branden warf ihnen drei freundliche "Hallo" zu und versuchte es dann mit ein paar "Hi du, wie heißt du"?, gefolgt von "Ich habe einen Hund". Die Jungs kicherten und schienen ihn nicht zu hören. Branden stand einfach nur da und sah den Jungen zu, wie sie schaukelten. Ein paar Minuten später stellte er sich zu ihnen und lachte mit ihnen, als hätten sie ihn an ihrem Witz teilhaben lassen. Sie schauten ihn nicht einmal an. Still kehrte er zu seinem Auto zurück. Er – und auch ich – waren am Boden zerstört.

Es ist der Instinkt einer Mutter, die Niederlage ihres Kindes in einen heimlichen Sieg verwandeln zu wollen ("Natürlich passt du nicht zu denen, du bist klüger und besser, du bist etwas ganz Besonderes..."). Astrologen leiden häufig am gleichen Syndrom. Wir benutzen Horoskope, um Menschen zu erheben, ihre Psyche zu trösten und ihren Schmerz zu lindern. Wir konzentrieren uns auf die Einzigartigkeit in jedem Horoskop und wie sie aus jedem etwas Besonderes macht. Diese Vorgehensweise hat nur einen Haken: Wir haben alle das gleiche Sonnensystem im Horoskop. Menschen mit ein paar astrologischen Anfängerkenntnissen sprechen häufig von "meinem Pluto" oder "meinem Uranus", als wären die Planeten unser Eigentum. Doch der gleiche Uranus steht in jedem Horoskop. Und das bedeutet, dass jeder Mensch diese Augenblicke des Fremdseins erfährt. Nicht dazu zu gehören ist eine universelle Erfahrung. Unsere Herzen werden eben immer mal wieder gebrochen.

Einen Uranus im Horoskop zu haben, bedeutet, dass es zum Leben gehört, aus der Bahn geworfen zu werden. Vielleicht waren Sie der letzte, der bei Ballspielen gewählt wurde. Oder die anderen Kinder haben Sie ausgelacht, als Sie in dem Kleidungsstück in die Schule kamen, das ihre Großmutter für Sie genäht hat, weil Ihre Mutter kein Geld hatte oder nichts Modernes kaufen wollte. Gerade, als Sie Freunde gefunden hatten, zog Ihre Familie um. Sie entdeckten, dass Ihre Eltern Schwächen haben, ihre Gunst wieder zurücknahmen, einander betrogen oder einfach starben. Sie verloren Ihren Job, wurden von der Schule geworfen, ein Betrunkener am Steuer war verantwortlich für den tödlichen Unfall Ihrer Schwester, Ihr Neffe beging Selbstmord, jemand vergriff sich an Ihrer Tochter. Uranus bringt das Erwachen mit.

Wir betonen gern die schillernde Seite seiner Welt: Erleuchtung, Inspiration, Freiheit und Veränderung!  Doch nicht selten ist das uranische Erwachen sehr hart. "Durchbrüche" sind auch uranisch; doch wie das Wort schon sagt, muss zunächst etwas zerbrochen werden, bevor man durch kommt. Und während der Rest der Welt in dieser Zeit die gleiche Melodie zu summen scheint, fühlen Sie sich einsam und verlassen.

Wenn wir von Uranus aus der Bahn geworfen werden, geschieht etwas Unerwartetes. In unserer Verzweiflung greifen wir nach etwas, und wie ein Blitz aus heiterem Himmel kommt es auf uns hernieder. Unsere Perspektive verändert sich und wir haben eine plötzliche Erkenntnis. Es war nichts, das wir auf einem Supermarktregal oder in den Abendnachrichten hätten finden können; es war auch nicht das, was unsere Mutter uns seit Jahren gesagt hat. Uranus ist der höchste Himmelsgott und seine Lösungen werden im Unsichtbaren geboren, jenseits dem Konsens der Realität. Aus den Stürmen der Unzufriedenheit kommt ein Geschenk der Göttlichen Intelligenz, ein Blitz des Erkennens, der zuvor so nicht möglich war. Uranus lädt uns auf und verändert uns. Er fegt uns von der einen Straße hinunter und setzt uns auf einer anderen wieder ab. Er ist das, was unsere Zukunft von unserer Vergangenheit unterscheidet.

Schauen Sie sich einfach mal ein paar Werbeblöcke im Fernsehen an und Sie könnten meinen, dass Menschen Neues und Improvisiertes lieben. Doch in Wirklichkeit scheuen wir uns vor Veränderung. Der Kosmologe Brian Swimme machte eine interessante Bemerkung über den Fortschritt des Menschen. "Wir haben lange Zeit angenommen", so schreibt er, "dass Menschen sich mit neuen Entdeckungen immer sofort befasst haben, wie zum Beispiel mit dem Pflanzen von Samen und dem Zähmen von Tieren". [2] Warum sollte es auch nicht so sein? Was für eine fantastische Idee! Kein Nomadentum mehr. Keine Graszelte mehr. Keine kalten Nächte mehr unter den Sternen und Tage, die mit Nahrungssuche vergehen. Endlich mehr Bequemlichkeit! Und doch wollten die Jäger und Sammler, wie Swimme anmerkt, höchstwahrscheinlich gar nicht sesshaft werden. Reisen gehörte zu ihrem Leben. Ihre Entwicklung zu Siedlern wurde möglicherweise aus der Not geboren. Vielleicht wurden die Menschen innerhalb einer Gruppe zu zahlreich oder die klimatischen Bedingungen erschwerten ihre Vorratshaltung. Anders gesagt, sie wurden womöglich schreiend und zeternd in ihre Zukunft gezogen.

Rotes PfeilsymbolbildDie biologische Systemtheorie lehrt, dass in offenen nichtlinearen Systemen, wie soziale Gruppen und Ökosysteme (oder auch in der psychologischen Struktur, die wir als Ego kennen), eine allgemeine Neigung in Richtung Ordnung und Stabilität besteht. Die meisten Zusammenhänge wollen einfach so bleiben wie sie sind. Veränderung braucht daher Instabilität. Ungleichgewicht. Anarchie. Wenn ein System zerstört wird, reagiert es darauf mit einer Neuorganisation. Auf diese Weise funktionieren Paradigmenwechsel. Ohne ein gewisses Maß an Unbequemlichkeit in unserem Uranus-Haus oder bei den Planeten, die er aspektiert, wird niemals unser bahnbrechendes Denken aktiviert. Warum sollten wir den Status Quo herausfordern, wenn wir nicht unglücklich darüber wären? Bei Uranus haben wir es immer mit einer Entfremdung, Entwurzelung, mit einem Trauma zu tun. Wir sollten deshalb nachsichtig auf die neurotischen Eigenheiten reagieren, die häufig mit diesem Archetypus assoziiert werden – die Zurückhaltung, die geistige Abwesenheit, die Unruhe, die Arroganz, die Sturheit, der revolutionäre Eifer. Diese sind womöglich ein geringer Preis, den wir für die positiven Seiten von Uranus zahlen. Er inspiriert unseren Genius. Wir können mit ihm erschaffen und befreien, uns selbst und die Menschheit aus dem alten Trott herausholen.

Mit oder ohne Träume, die göttliche Intelligenz benutzt Uranus, um uns ungewöhnliche Ideen zu zu flüstern. "Wie wäre es mit einem Nasenring?" fragt er, lange bevor Nasenringe in Mode kommen. Wir Astrologen verbinden Uranus mit radikalen Visionen und einem leidenschaftlichen Freiheitsdrang. Seine intellektuelle Brillanz steht häufig im Widerspruch zu Autoritäten, seine Kreativität verlacht kulturelle Konventionen. Seltsamerweise passen diese Eigenschaften gar nicht auf den mythologischen Uranus bzw. den griechischen Ouranos. Aus genau diesem Grund behauptet der Historiker und Philosoph Richard Tarnas, dass Uranus einer der Planeten sei, der von den Astronomen falsch benannt worden ist. [3] Ouranus ist laut Mythologie nämlich alles andere als progressiv und geradezu ein abschreckendes Beispiel für das Festhalten am Status Quo. Der Himmelsgott widersetzte sich jeglicher Veränderung, indem er systematisch alle seine Kinder in den Leib ihrer Mutter Gaia zurück drängte. Eine besser geeignete archetypische Figur, so Tarnas' Vorschlag, sei Prometheus, der trickreiche Titan, der den Göttern das Feuer stahl und so die Menschheit einen großen Schritt voran brachte.

Tarnas untersuchte die Horoskop revolutionärer Denker im Laufe der Geschichte und entdeckte, dass eine beeindruckende Mehrheit dieser Menschen von einem starken Uranus-Einfluss geprägt wird. Unter ihnen sind zum Beispiel die großen Protagonisten der wissenschaftlichen Revolution – Kopernikus, Kepler, Galileo, Descartes und Newton. Alle haben Uranus in einem Hauptaspekt zur Sonne, so wie auch Rousseau, dessen Schriften die französische Revolution beeinflussten, und Jefferson, eine zentrale Figur in der amerikanischen Revolution. Zu den umstürzlerischen Frauen mit Sonne-Uranus-Aspekten gehören Marie Curie, Margaret Mead, Gertrude Stein, Mary Shelley, George Sand, Susan B. Anthony und Simone de Beauvoir. Innovative Denker wie Benjamin Franklin, Charles Darwin, Sigmund Freud, Jean-Paul Sartre und Stephen Hawking haben Uranus im Aspekt zu Merkur.

 

Quelle: AstroDatabank

Marie Curie, 7. November 1867, 10.36h, Warschau, Polen


Für diejenigen von uns mit starken Uranus-Aspekten sind das ermutigende Nachrichten. Und dennoch ist es wahrscheinlich, wenn auch schwierig zu beweisen, dass auf jeden Uranier, den die Geschichte ehrt, eine ganze Menge von Exzentrikern und Eigenbrötlern fallen, deren Namen im Staub der Geschichte auf den Boden gesunken ist, wo niemand sie wahrnimmt. Ungewöhnliche Menschen, selbst solche mit großen Begabungen, kommen in einer Welt, die gern am Status Quo fest hält, nicht immer gut an. Ich denke dabei an die Kämpfe von einigen meiner Klienten und Freunden, wie zum Beispiel von Noemi, einer wunderbaren Frau mit einer exakten Sonne-Uranus-Konjunktion in Krebs im achten Haus. Als Noemi mich das erste Mal anrief, litt sie finanziell und emotional gerade sehr. Sie erhoffte sich von unserer Sitzung, dass sie ihre Karriere, die ihr sehr am Herzen lag, auf stabilere Füße stellen könnte.

"Ich finde es zuweilen sehr schwierig, in der Gesellschaft zu funktionieren", gestand sie mir. Sie hatte sich in ihrem Geburtsland nie richtig zu Hause gefühlt ("Ich passte da einfach nicht hin."). Sie wurde aus so ziemlich jeder Anstellung geworfen, die sie inne hatte. Und trotz bester Absichten warf man ihr häufig vor, sie würde für Unruhe sorgen und alles durcheinanderbringen. Sie litt unter der Angst, ihren Vater zu enttäuschen und machte sich Sorgen, dass sie in seine Fußstapfen treten würde, was sein emotional eher einsames Leben betraf. Doch Noemis persönliche Herausforderung, sich in ihrem Körper wohl zu fühlen, inspirierte sie dazu, anderen dabei zu helfen, sich ebenso in ihrem Körper zu Hause zu fühlen. Sie arbeitete aus den heilenden Tiefen ihres achten Hauses heraus und wurde mithilfe ihrer liebevollen Sensibilität, die das Krebs-Zeichen mit sich bringt, eine Körpertherapeutin, die transformierende Heilungsarbeit mit dem Medium Wasser leistet. Ihre Arbeit ist innovativ, intim und nährend, und die Mund-zu-Mund-Werbung und Aufmerksamkeit durch die Medien, die sie erhält, ist sehr enthusiastisch. Noemi ist unglaublich begabt. Doch gleichgültig, wie wunderbar und heilsam ihre Arbeit auch sein mag, wie notwendig gar für eine Gesellschaft, die im höchsten Maße gestört und depressiv ist und Pillen für alle Zwecke in sich hinein schmeißt, fliegen eben diese Massen nicht gerade darauf, zu ihrer Heilung mit einer Therapeutin in ein Wasserbecken zu steigen.

Wenn die göttliche Intelligenz durch Uranus zu uns flüstert, kann die Nachricht, die wir empfangen, durchaus eine sein, die ihrer Zeit weit voraus ist. Und genau das ist die Herausforderung bei diesem Planeten. Inspiriert zu werden ist das eine; dies in der realen Welt zu manifestieren, etwas ganz anderes. An diesem Punkt ist die Mythologie von Ouranos vielleicht wieder ganz hilfreich. Wenn wir es aus einer anderen Perspektive betrachten, dann steht der Mythos für unsere Entwicklungskämpfe beim Ausdruck dieses Planetenprinzips. Ouranos ist der Gott der unendlichen Möglichkeiten, und deswegen fühlt er sich im Reich der Gedanken am wohlsten. Unsere erste Ausdrucksform von Uranus ist meist sehr idealistisch, das heißt, dass wir weniger Übung darin haben oder uns unwohler dabei fühlen, unsere Ideen wirklich Form in der Welt annehmen zu sehen. "Nicht gut genug!" lautet unser Urteil, während wir unsere Kinder wieder in den Leib zurückstoßen. Wenn wir an dieser Stelle stehen bleiben, dann haben wir zwar eine Unmenge von Ideen, doch keine davon wird jemals in die Realität umgesetzt. Und es sind ja nicht nur unsere eigenen Gedanken, die wir zurückweisen. Wir wehren dann womöglich auch andere gut gemeinte Vorschläge von Freunden oder Familienmitgliedern ab. Bestenfalls sind wir dann romantische Visionäre im Anfangsstadium. Schlimmstenfalls sind wir dogmatisch, arrogant und widerspenstig.

Aber dennoch. Weil Ouranos nicht widerstehen kann, sich jede Nacht mit Gaia niederzulegen, werden wir an irgend einem Punkt doch ins nächste Stadium gezogen: Die Manifestation. Die Sehnsucht des Himmelsgottes nach der Erde brachte letztendlich ein Kind namens Kronos bzw. Saturn zur Welt, das Symbol für die materielle Realität. Doch Vater und Sohn müssen miteinander kämpfen. Ouranos ist gezwungen, der Realität von Raum und Zeit zu begegnen. Und durch diese Konfrontation wird er verändert. Aber er will sich nicht verändern. Die Rolle des Ideengebers ist sehr verletzlich, und deswegen ist innerer und äußerer Widerstand ein herausragendes Merkmal während dieser Phase. Die Welt gibt nicht nach und wir weigern uns, Kompromisse einzugehen. Unsere Weigerung, eine Vision umzusetzen, kann uns hart und defensiv werden lassen, oder verletzt und wütend auf eine Welt, die sich weigert, unsere Talente anzuerkennen. Unglücklicherweise ist es Kronos, dem Gott der Zeit und der irdischen Begrenzungen, beschieden, diesen Kampf zu gewinnen.

Uranus im MythosKronos schneidet Ouranos seine Genitalien ab und wirft sie ins Meer. Es gibt keine demütigendere Erfahrung als die, zu kapieren, dass wir der Welt unsere Ideen nicht aufzwingen können. Egal wie brillant sie sein mögen, es gibt Grenzen für das, was ein Individuum fertig bringen kann. Viele von uns geben einfach auf. Doch das, was als nächstes im Mythos geschieht, könnte uns Mut machen: Aus dem Schaum des Ozeans wird die strahlende Venus geboren. Nach dem Kampf kommt die Schönheit. Dies ist das Stadium, in dem der transformierte Uranus endlich von der Gesellschaft akzeptiert wird. Nachdem unsere Idee auf Kronos gestoßen ist, wird sie schön; durch die Zeit oder durch das Arbeiten an ihr, vielleicht sogar durch den Verlust von Potenz und Macht, erhält unsere Innovation eine eigene Anziehung. Entweder kommt die Welt nun endlich mit oder wir selbst geben nach und passen uns den Begrenzungen der Realität an, experimentieren mit Alternativen und nehmen die Gedanken anderer mit hinzu. In der dritten Phase des uranischen Prozesses, wenn wir unsere Individualität mit dem kollektiven Ozean verbinden, erschaffen wir unerwartetes, neues Leben. Manchmal muss sich selbst ein Himmelsgott verändern.

Veränderung ist etwas, das wir bei einem Uranus-Transit erwarten können, doch was es genau sein wird, ist sehr schwer im Voraus zu wissen. Es könnte sein, dass wir die Arbeitsstelle wechseln, eine Beziehung beenden oder eine neue beginnen, umziehen oder unseren Kopf rasieren und uns ein Tattoo verpassen lassen. Wenn ich mit Klienten mitten in einem Uranus-Transit spreche, sind sie meist sehr angeregt. Sie wünschen sich mehr Freiheit, ein Leben in größerer Übereinstimmung mit ihrer inneren Wahrheit. Sehr häufig sind sie auf eine äußere Situation fixiert, die sich verändern soll und meinen, sonst nicht glücklich sein zu können. Sie revoltieren, haben es eilig, das loszuwerden, was sie scheinbar unterdrückt und lassen feurige Manifestos gegenüber ihren Ehemännern, Ehefrauen, Chefs und Kollegen verlauten. Uranus-Transite können uns die Kraft verleihen, dringend benötigte Veränderungen durchzuführen. Doch wenn wir nicht wohl überlegt handeln, dann streichen wir womöglich einfach nur die alten Möbel neu an. Wir suchen uns dann zwar einen neuen Job oder einen anderen Partner, doch ein paar Monate später entdecken wir, dass es uns genauso mies geht wie vorher.

Ich habe meine eigene Theorie über Uranus-Transite. Wir können sie dazu benutzen, um gegen einschränkende Bedingungen zu revoltieren. Oder wir können uns selbst verändern, so dass das, was einstmals eine Beschränkung war, kein Problem mehr ist. Statt der Revolution können wir uns um Evolution bemühen. Wir können uns selbst erneuern. Mit oder ohne äußere Veränderungen innerlich freier zu werden – erleuchteter – ist das beste Versprechen, das ein Uranus-Transit zu bieten hat. Ich bekam eine Gelegenheit, dies zu testen, als der transitierenden Uranus vor ein paar Jahren in Opposition zu meinem Mond lief. Zunächst schlug ich in meinen Astrologiebüchern nach. Dort stand, dass dieser Transit plötzliche Gemütsänderungen, Reibung mit Frauen, Schlaflosigkeit, eine unerwartete Schwangerschaft, Mutterthemen oder andere ungeplante Ereignisse in Heim und Haus mit sich bringen könne, wie zum Beispiel einen Umzug. Ich wollte gar nicht umziehen. Ich hatte gerade ein neues Haus gekauft und war dabei, Frühlingsblumen zu pflanzen. Ich machte mir kurz Sorgen, ob ich wohl schwanger sei, bekam aber dann die Bestätigung, dass dem nicht so sei. Ich fühlte mich weder besonders erleuchtet noch inspiriert. Doch dann, als der Transit näher kam, wurde es plötzlich eng.

Meine neue Nachbarin kam ständig vorbei, um über irgend etwas zu meckern. Mein Job in der Firma fiel mir zunehmend schwerer. Eine meiner Vorgesetzten war depressiv, und jedes Gespräch mit ihr brachte mich durcheinander. Eine Reihe von Moonprints-Kunden meinten, ich hätte einen Fehler bei ihrem Horoskop gemacht. Das war gar nicht der Fall, doch mein Zwölfthausmond war so anfällig für den Gedanken, etwas falsch zu machen, dass schon allein die Anrufe reichten, um mich zu verängstigen. Und dann wurde mein schlimmster Alptraum war: Eine Klientin hatte an ihrer Beratung etwas auszusetzen. Ich zuckte jedes Mal vor Schreck zusammen, wenn das Telefon klingelte. Die Forderungen meiner Nachbarin eskalierten. "Ich will sie ja nicht verklagen", so ihre Worte, "aber wenn Sie das Problem nicht lösen...."

Es war schrecklich. Ich fühlte mich völlig eingesperrt in meiner Angst. Und doch war auch etwas Vertrautes dabei. Langsam begann es mir zu dämmern... Meine Mutter, meine empfindliche, kritische Mutter, die mich als Kind immer so verängstigt hatte, war überall! Sie wohnte in meiner Nachbarschaft. Sie arbeitete mit mir. Sie kam zu mir zur Beratung. So also löste Uranus meinen Mond aus! "Freiheit!!!" heulte ich los. Keins der Ereignisse hatte einen Erdbebencharakter, aber meine Gefühle waren trotzdem so intensiv, dass ich wirklich umziehen, meinen Job kündigen und ein paar Beziehungen beenden wollte ("Hört alle auf damit!"). Selbst meine Lust, Blumen zum Neumond zu pflanzen, war mir vergangen. Jedes Mal, wenn ich meine Schaufel in die Erde steckte, stieß ich auf einen Wust steinharter Wurzeln. Der Widerstand war einfach grauenhaft.

Und dann geschah der uranische Quantensprung: Widerstand! All dieser Schmerz resultierte aus meinem Widerstand. Mein Wunsch nach Revolution war ein verstecktes Flehen nach Stabilität. Ich wollte einfach nur, dass alle ihre Klappe hielten und mich in Ruhe ließen. Ich wollte mich kein bisschen verändern – eine überwältigende Erfahrung für einen Uranus-Transit. Ich wollte, dass der Rest der Welt sich verändert, damit ich so bleiben konnte wie ich war. Wenn ein Uranus-Transit für elektrischen Stromfluss steht, dann musste ich also meinen Widerstand gegen den Strom aufgeben. Ich musste es erlauben, auf den elektrischen Stuhl gesetzt zu werden. Also hörte ich auf zu kämpfen und nahm die emotionalen Stromschläge einfach hin. Ich hieß meine Hoffnungslosigkeit, meine Wut und meine Angst einfach willkommen, anstatt sie immer wieder weg zu drücken. Es war unangenehm. Der Boden unter meinen Füßen war instabil. Es war, wie die Buddhisten sagen, so ähnlich wie auf einer Rasierklinge zu sitzen.

Eine oder zwei Wochen später klangen die Turbulenzen ab. Doch das Seltsamste war: Obwohl mein äußeres Leben ziemlich genau so blieb wie vorher – der gleiche Job, die gleiche Nachbarin, die gleichen Freunde – fühlte sich alles anders an. Ich war weicher, leichter, entspannter. Ich fühlte mich auch viel inspirierter. Es war gar nichts Besonderes, einfach nur so. Ich war offener für die Welt. Kollegen, die mich vorher nicht sonderlich mochten, klopften auf einmal bei mir an. Seit Neuestem fanden Sie mich hilfsbereit und zugänglich. Meine Nachbarin machte mir sogar Komplimente. Uranus hatte meine Welt komplett verändert, aber von innen. Und so hoffe ich für Sie, dass Ihr nächster Uranus-Transit ebenso erhellende Ergebnisse mit sich bringt!


  1. Donna Cunningham, An Astrological Guide to Self-Awareness (CRCS Publications, 1978), S. 93.
  2. Brian Swimme, Canticle to the Cosmos Study Guide (Sounds True Audio, 1990), S. 45.
  3. Richard Tarnas, Prometheus the Awakener (Spring Publications, 1995)

MOONPRINTS by Dana Gerhardt

Zu Moonprints Die Leser der amerikanischen Astrologiezeitschrift "The Mountain Astrologer" schätzen diese wunderbare Deutung schon seit über 20 Jahren. Moonprints beschäftigt sich tiefgehend mit den Hintergründen Ihres Gefühlslebens. Sie erhalten neue Einblicke in den Mond des Geburtshoroskops - seine Phase, das Zeichen, Aspekte und sein Haus. Entdecken Sie Ihren Lebenssinn, versteckte Talente und Gefahrenzonen durch die Mondknoten. Nutzen Sie den Mond, um sich selbst in den Rhythmen der Zeit zu verankern - durch Transite zum Mond, Ihre progressiven Mondzeichen und -häuser, Daten für zwei progressive Mondzyklen, plus einen Jahreslauf der Neu- und Vollmonde durch Ihr ganzes Horoskop. Sie werden jede Seite dieser Deutung lesen wollen, die sowohl Anfänger als auch fortgeschrittene Astrologielernende anspricht. Die Deutung ist auch in einer deutschen Übersetzung bei Sabine Bends erhältlich.

Zur deutschen Ausgabe von Moonprints

Übersetzt aus dem Englischen von Sabine Bends

Astro Wiki
AstroWiki
Aktuelle Planetenstände
21-Dez-2014, 22:16 Weltzeit
Sonne29Schütze58' 0"23s26
Mond28Schütze7' 7"18s39
Merkur7Steinbock34' 4"25s15
Venus14Steinbock5'35"23s47
Mars13Wassermann10'18"18s02
Jupiter22Löwe20'49"r14n50
Saturn29Skorpion48'35"18s14
Uranus12Widder34'11"r4n21
Neptun5Fische9'36"10s18
Pluto12Steinbock48'58"20s39
Mondkn.w16Waage18'20"r6s25
Chiron13Fische28' 2"2s11
Erklärungen der Symbole
Horoskop des Moments
Astrologer watching the sky through a telescope, by Eugene Ivanov
Werbung
WWW.ASTRO.COM ist das grosse Astrologie-Portal mit den vielen kostenlosen Angeboten. Hochwertige Horoskopdeutungen von den weltweit führenden Astrologen Liz Greene, Robert Hand und anderen Autoren und Autorinnen, viele gratis Horoskope und qualitativ hochwertige Information über Astrologie für Anfänger und Profis machen www.astro.com zur ersten Adresse für alle Astrologie-Interessierten.
Homepage - Gratis Horoskope - Astrodienst Onlineshop - Astrologie Wissen - Ephemeriden - Autorinnen und Mitarbeiter - Mein Astro - Direkte Atlas-Abfrage - Sitemap -FAQ - Forum - Kontakt mit Astrodienst