•    
    Aktuelle Planetenstände
    18-Jan-2017, 06:11 Weltzeit
    Sonne2820'13"20s29
    Mond948'12"1s04
    Merkur417' 1"21s50
    Venus1522' 2"5s43
    Mars2231'35"3s30
    Jupiter2234'28"7s32
    Saturn2315'23"21s59
    Uranus2043'41"7n33
    Neptun1011'37"8s32
    Pluto1732' 0"21s18
    Mondkn.w354'37"10n04
    Chiron2141'56"0n18
    Erklärungen der Symbole
    Horoskop des Moments
| Mein Astro | Forum | FAQ
Menü

Der astrologische Mond

von Darby Costello

Sonne-MondNun betrachten wir den astrologischen Mond in seinem Verhältnis zur Sonne. Wir werden uns ansehen, wie er von der Konjunktion mit der Sonne ins zunehmende Quadrat geht, weiter in die Opposition, in das abnehmende Quadrat und schließlich durch die drei dunklen Tage wieder in die Konjunktion. Als Basis für unsere Betrachtungen benutze ich Dane Rudhyars Buch Der Sonne/Mond-Zyklus. Ich möchte damit seine Arbeit würdigen und Euch näherbringen. Außerdem halte ich viel von seinem transpersonalen Weitblick, weil er dadurch der modernen Astrologie eine Sichtweise hinzufügt und sie damit um eine Dimension erweitert hat.

Dann werden wir den progressiven Mond in Beziehung zum Geburtsmond anschauen; angefangen bei der Geburt bis hin zu dem progressiven Quadrat im Alter von ungefähr sieben Jahren, dann weiter bis zum Alter von 14 Jahren, dem Quadrat mit 21 Jahren, und schließlich der progressiven Mondwiederkehr mit 27 Jahren. Falls man ein entsprechendes Alter erreicht, wird man den Zyklus noch einmal durchleben. Nun wissen wir, dass dieser Zyklus ziemlich genau mit dem transitierenden Saturnzyklus zusammenfällt, der 29½ Jahre dauert. Wir wollen also noch etwas Zeit investieren, um uns die Wechselwirkung der beiden Zyklen im Horoskop anzusehen. Gegen Ende des Seminars werden wir das Zusammenspiel der beiden anhand des Horoskops einer Person verfolgen, die so freundlich war, es uns zur Verfügung zu stellen. Mond und Saturn repräsentieren nicht nur völlig gegensätzliche Prinzipien in der Astrologie. Sie sind auch miteinander verbunden, weil ihre Zyklen sich beinahe decken. Obwohl sie ineinandergreifen, sind die beiden Zyklen dennoch sehr verschieden.

Die Verbindung von Sonne und Mond

Schauen wir uns zuerst die Sonne und den Mond am Himmel an. Leider kann man in den Städten den unglaublich schönen Tanz zwischen diesen beiden Lichtwesen nicht wirklich verfolgen. Wer jedoch auf dem Land lebt, kann sich die Nacht ohne den ständig zu- und abnehmenden Mond gar nicht vorstellen. Den meisten Menschen in den Städten ist der sich dauernd verändernde Mond nicht so gegenwärtig. Anders ist es mit uns Astrologen.

Von Tag zu Tag, Woche zu Woche, Monat zu Monat bewegt sich die Sonne am Himmel durch die Tierkreiszeichen vor dem Hintergrund der Konstellationen. Wir sehen sie ständig in Bewegung, besonders beim Sonnenaufgang und Sonnenuntergang. Jeden Tag steigt und geht sie ein Stückchen weiter im Westen oder im Osten unter, je nach Jahreszeit.

Jede Nacht ändert sich der Mond. Wir können es jede Nacht sehen und in der Natur und in uns selbst spüren. Ein paar Tage vor Vollmond fühlen wir, wie sich die Spannung aufbaut! Empfindet man in den Nächten, in denen der Mond immer mehr abnimmt, nicht eine gewisse Traurigkeit? Und dann diese Stille während des Neumonds. Zu ruhig, es sei denn, man wartet darauf, weil man etwas Spezielles vorhat, das sich nur in der tiefsten Dunkelheit erledigen lässt. Aber das ist eine andere Geschichte!

Dann kommt er langsam erneut und nimmt nach und nach wieder zu. Altbekannt und doch immer wieder anders – anders deswegen, weil die Sonne sich von Zeichen zu Zeichen bewegt. So sind auch jeder Neumond oder Vollmond sowie die Stationen dazwischen immer unterschiedlich. Sie sehen sogar verschieden aus. Und natürlich ist auch die Natur dauernd unterschiedlich. Sie geht von kalt zu warm zu heiß zu kühl und wieder zu kalt. Und obwohl die lunaren Gesichter sich immer auf gleiche Weise verändern, sind sie doch unterschiedlich, denn sie »wiederholen« sich vor den sich stetig wandelnden Konstellationen der Planeten, wenn sie majestätisch am Himmel entlang wandern.

Der astrologische Mond

Bestellen unter:
www.astronova.de

Ist es nicht interessant, dass wir unsere beiden Lichter bei ihrem Himmelstanz fast nie zusammen sehen? Wir sehen die Sonne am Tag und den Mond mit seinen Phasen in der Nacht. Wir sehen den Mond sein Gesicht verändern, die Sonne mal mehr, mal weniger reflektierend. Das Licht kommt immer von der Sonne. Die Reflektion ist immer der Mond und diese wechselt ständig. Zusammen können wir sie nur in ihrer exakten Opposition sehen, vorausgesetzt man hat einen so weiten Horizont, dass man die Sonne unter- und den Mond zugleich aufgehen sieht. Als ich in Afrika im Busch war, warteten wir bei der Vollmondphase immer gespannt auf diesen Moment. Wisst Ihr noch, wie magisch es war, wenn man als Kind den Mond hoch oben am blauen Himmel sah und wir uns fragten, wie das überhaupt möglich ist? Die Königin der Nacht, blass am Tageshimmel verweilend?

Für uns hier im Westen ist die überlieferte Weisheit stark belastet durch das kulturelle Misstrauen gegenüber allem Natürlichen, sich Wiederholenden, Instinktiven, Dunklen. Also alles, was wir heute das Unbewusste nennen und es dem Weiblichen zuordnen. Die von der Sonne repräsentierten Bereiche sind gefärbt von unserer Idealisierung der Klarheit, des Zwecks, der linearen Entwicklung, des Lichts, der spirituellen Entwicklung und all dessen, was wir Bewusstsein nennen. Des Bereichs, den man dem Männlichen zugeordnet hat.

Welche Begriffe und Bilder stehen in der Astrologie für Sonne und Mond?

Teilnehmer: Sonne ist Schicksal, Bewusstsein, das Selbst nach Jung.

Zweiter Teilnehmer: Das männliche Prinzip, der Vater, die Autorität.

Dritter Teilnehmer: Das kreative Selbst, der Teil von Dir, der leuchtet, der Geist.

Darby: Und der Mond?

Teilnehmer: Das weibliche Prinzip, die Mutter, der Rhythmus des täglichen Lebens.

Anderer Teilnehmer: Die Anima, für Männer, das Seelenleben, das Gefühlsleben, der Rhythmus von Gefühlen zwischen Dir und anderen.

Darby: Dass die Sonne mit Bewusstsein zu tun haben soll und der Mond unbewusst sein soll, ist doch merkwürdig, oder? Manchmal ist doch die Sonne der Menschen auch unbewusst, nicht wahr? Sie wissen nicht, wohin sie gehen. Sie haben kein Gefühl für Schicksal, Richtung und Zweck. Aber Tag für Tag wissen sie, was sie zu tun haben und wissen auch, warum sie sich gut oder schlecht fühlen. Man muss also genau verstehen, was gemeint ist mit Worten wie bewusst und unbewusst in Bezug auf Sonne und Mond.

Im Amerika der späten 60er-Jahre wurde uns kleinen Astrologen beigebracht, dass die Sonne unser Ziel sei. Man war hier auf der Erde, um Bewusstsein zu erlangen. Der Mond repräsentierte die Unbewusstheit und davon sollte man sich lösen, um Bewusstsein zu erlangen. Die Sonne war das Symbol für die Zukunft und die Aufgabe, der Mond stand für die Vergangenheit und die emotionale Bindung daran. Es galt als erwiesen, dass man sich davon freimachen sollte.

Natürlich repräsentierte der Mond auch die Gewohnheiten des täglichen häuslichen Lebens. Die Sonne stand auch für den Vater und der Mond für die Mutter, aber ich kann mich nicht erinnern, dass wir die Inhalte dieser Verbindung diskutiert hätten. Ich habe nicht mehr viele Aufzeichnungen aus der Zeit. An anderen Orten wurde das vielleicht anders gelehrt, aber ich weiß noch, dass wir uns auf die Sonne zubewegen sollten!

StonehengeNatürlich ist dies das Vermächtnis, das mindestens 2.000 Jahre zurückreicht. Man weiß, dass es in der Jungsteinzeit Zusammenstöße zwischen lunaren, natur- und zyklusorientierten weiblichen Kulturen und solaren, aggressiven, linearen und monotheistischen Kulturen gegeben hat. Diese Zusammenstöße gibt es eigentlich immer noch in allen möglichen Variationen. Das Erbe, das wir von unserer jüdisch-christlichen Kultur erhalten haben, ist sehr einseitig, zumindest in seinen Schriften und Lehren: die solaren Prinzipien, die Einheit, das ständige Streben nach dem Guten, das Anerkennen von Autoritäten ohne zu hinterfragen, die Ablehnung von Unregelmäßigkeit, Instinkt und Gefühlen.

Die Sonne symbolisiert das Schicksal im Horoskop, den Geist, der uns dazu animiert, unser Licht erstrahlen zu lassen. Das Zeichen und das Haus beschreiben, wo wir nach den Sternen greifen. Die Sonne ist unser eigener Stern – einer in den mittleren Jahren, mittelgroß, aber unser eigener. Er repräsentiert das, wonach wir streben.

Wie sonst versuchen wir es zu erreichen, wenn nicht durch unser tagtägliches Leben? Die Gewohnheiten und Rhythmen des täglichen Lebens, die durch den Mond zum Ausdruck kommen, sind das Vehikel, mit dem wir die Sonne erreichen. Den Weg zum Ziel des Geistes kann man nur finden anhand der Unbeständigkeit des alltäglichen Lebens. Wenn die Sonne die Verbindung zum Großen Geist des Universums repräsentiert, dann steht der Mond für die emotionale Verbindung zum Leben, das man Tag für Tag im Licht der Sonne lebt. Der Mond reflektiert auf seine mondhafte Weise die Sonne. Die täglichen, oft auch unregelmäßigen Aktivitäten reflektieren die spirituellen Lebensziele. Wie man sein Leben lebt, wie man über Erfahrungen nachdenkt und Bedeutung in ihnen sieht, ist der Weg, auf dem man sein spirituelles Ziel, die Sonne, erreicht. Dies ist meine Art, die Beziehung von Sonne und Mond astrologisch zu erklären.

Als Astrologen betrachten wir das Horoskop, um uns selbst und andere psychologisch zu verstehen. Wir betrachten die Sonne und ihre Aspekte sowie den Mond und seine Aspekte, um zu sehen, was wir von unserem Vater und unserer Mutter mitgenommen haben. Wir schauen auch das 10. und das 4. Haus sowie die Konditionen ihrer Herrscher an. Wenn es zwischen Sonne und Mond Aspekte gibt, denken wir an die Beziehung zwischen unseren Eltern und inwieweit sie unser Verhältnis zu anderen beeinflusst haben.

Wir betrachten die Sonne und den Mond als Archetypen von Vater und Mutter und beobachten, wie sie sich zueinander verhalten. Die Sonne kann als das Vaterideal verstanden werden, das man in seinem Vater sucht. Der Vater kann dem Idealbild, das man von einem Vater hat, tatsächlich entsprechen oder nicht. Die Sonne kann auch für das Ideal stehen, das man in den Männern sucht, denen man Autorität zubilligt. Ferner ist sie auch unser eigener Punkt für Autorität, dem man folgen muss, um von Vitalität und Licht erfüllt zu sein.

WasserDer Mond repräsentiert die Mutter, die unsere Seele sucht und die wir oft durch die eigene Mutter spüren. Der Mond ist das, was man bei anderen Frauen sucht und empfindet, mit denen man emotionale Bindungen eingeht. Das Auf und Ab der emotionalen Kontakte, das man aus seinen sexuellen Kontakten zieht. Der Mond ist die persönliche Quelle, der See oder Teich, aus dem man Nahrung für das tägliche Leben zieht. Er ist der Reflektor, der das Licht der Sonne in wechselnder Gleichmäßigkeit auf die Gewässer der Erde zurückwirft. Er spiegelt die Sonne auf seine zunehmende und seine abnehmende Art im Wasserhaushalt unseres Körpers. Ferner reflektiert er das Licht des Geistes in unsere Seelen – Sonne zum Wasser der Erde, Geist zur Anima Mundi, der Weltenseele. Die Sonne ist unser in den Wassern der Seele gespiegelter Geist. Unsere geistige Zielrichtung reflektiert in den Rhythmen unseres täglichen Kontaktes zu uns selbst und zu anderen.

Wie sehen wir das also in unserem eigenen Leben im Horoskop? Mein erster Impuls wäre, mit Widder anzufangen. Aber gut, lasst uns mit den Fischen starten. Ihr nehmt die Fische-Sonne und überlegt, wie sie den Vater einer Person mit einer Fische-Sonne beschreibt. Vielleicht erlebt man ihn als häufig abwesend. Er geht eher unter oder er ist ausweichend in seiner Art. Er könnte auch schwach, ineffektiv oder heilig sein.

Die Sonne ist ein archetypischer Stempel für die männliche kreative Energie. Wenn die Sonne in den Fischen steht, ist die Richtung, sich geistig auszudrücken, fischehaft. Der Vater entspricht selbstverständlich dem männlichen Archetypus und man nimmt ihn fischehaft wahr. Man greift alles von ihm auf, was selbstaufopfernd, subtil, entrückt, seelenvoll, verloren, konfus, ausschweifend, enttäuscht, fischig, mitleidig ist. Jegliche Kombination dieser Eigenschaften ist abhängig von den Aspekten der Sonne.

Ist man ein Junge, wird man diese Eigenschaften in sich selbst aufnehmen. Als Mädchen wird man diese Eigenschaften erst einmal abgeben. Ich meine damit, dass man sie in männlichen Personen wahrnimmt, also außerhalb seiner selbst. Besonders die negativen männlichen Eigenschaften wird man in den Männern der engeren Umgebung sehen. Mir scheint, dass Frauen in unserer Kultur im späteren Leben diese Projektionen zurücknehmen. Ab Mitte bis Ende 40 fangen Frauen an, diese Charakteristiken bei sich selbst wahrzunehmen und ihre Sonne selbst auszuleben. Man könnte sagen, dass sie dann ein Leben näher an ihrer Sonne führen.

Nehmen wir einen Mann mit einer Fische-Sonne. Von Anfang an hat derjenige die Fische-Eigenschaften seines Vaters absorbiert. Aber er hat es durch die Mutter getan, da es noch ihr Körper ist, der ihn hält und erhält. In den ersten Lebensjahren ist der Vater durch unsere enge Beziehung mit der Mutter noch ganz im Hintergrund. Sie legt die Rhythmen fest, oder besser gesagt, diese werden zwischen Kind und Mutter festgelegt und vom Mond und seinen Aspekten beschrieben. Die Sonne scheint draußen, aber sie ist für die Augen des Kindes noch zu hell. Es ist noch im inneren Licht des Mondes geborgen. Erst wenn wir stark genug sind, den Tag auszuhalten, werden wir herausgebracht. Wisst Ihr, dass bei manchen Stammeskulturen Babys in den ersten drei Monaten das Haus überhaupt noch nicht verlassen?

Nun muss die Fische-Sonne auch irgendwie auf dieser Erde ausgelebt werden. Fische sind Auflöser. Dieses Wort mag das Bild im Innern des Fische Herzens beschreiben. Entweder löst man auf, indem man die ganze Zeit betrunken ist oder man löst auf, weil man irgendeine spirituelle Einheit mit dem Leben sucht. Oder man löst etwas auf, weil man so konfus ist, dass man andere ebenfalls durcheinanderbringt. Man muss den Knoten in irgendeiner Weise auflösen. Vielleicht so wie eine Katze mit einem Wollknäuel. Oder es geschieht auf die Art eines Heilers, der den Schmerz durch Auflegen der Hände auflöst. Aber wie man dieses im Alltag vollbringt, hängt von dem Radix-Mond ab und in welchem Verhältnis sein Rhythmus zu den Mitmenschen oder der Erde steht. Wenn die Fische-Sonne z. B. den Mond in der Jungfrau hat, dann tut sie dies, indem sie Dinge repariert oder Menschen dazu einspannt. Man wird versuchen, etwas in Ordnung zu bringen.

Fische mit einem Mond in einem Feuerzeichen werden es auf eine wilde oder sehr inspirierte Art tun. Sehr instabil wird es sein und sehr aufregend, wenn es klappt. Aber ganz egal, wo der Mond steht, in den Fischen ist es das Ziel, irgendeine Art der Auflösung, des Aufbrechens oder Abreißens herbeizuführen. Wenn es Knoten oder straffe Enge gibt geht die Fische-Sonne hinein, um es zu beseitigen. Indem man etwas auflöst, versucht man, seine Ego-Identität zu überblenden. Je mehr sich diese auflöst, desto mehr dient man dem Zweck, zu dem man geboren wurde.

Teilnehmer: Man kann doch dem Zweck der Sonne nicht dienen, wenn man Dinge destruktiv auflöst, indem man die ganze Zeit betrunken oder chaotisch ist.

Darby: So sehen wir aus der Mittelschicht das! Ich weiß nicht, ob ich von den Geheimnissen des Universums genug verstehe, um zu beurteilen, wer die Arbeit Gottes tut und wer nicht. Kann einer von uns das wirklich sagen? Was ich weiß, ist, dass Sonne und Mond nie getrennt werden können. Der Mond reflektiert das Licht der Sonne zu uns auf die Erde. Unser Gefühlsleben reflektiert das Licht des höchsten Strebens in unseren täglichen Aktivitäten. Die Gewohnheiten spiegeln das Licht unseres spirituellen Feuers im Seelenleben.

Will man sein Lebensziel erlangen, seine Sonne scheinen lassen, um sein Schicksal zu erfüllen, dann muss man diese über den Mond anstreben. Der Mond beschreibt, auf welche Art wir jeden Tag auf das Leben einwirken. Es sind die Rhythmen des körperlichen und emotionalen Lebens, die den Grund und Boden zur Verfügung stellen, auf dem wir das Schicksal erreichen. Die Sonne beschreibt die Bilder im Innersten unseres Herzens und wie Sonnenblumen wenden wir uns ihr zu. Aber es ist der innere Rhythmus unseres Körpers und unserer Psyche, auf dem wir der Sonne entgegenreiten. Indem wir die Sonne, ihre Stellung und ihre Aspekte anschauen, können wir die Bilder unserer Seele erkennen, die uns unser Ziel zeigen, und die Art und Weise, wie wir dort hingetrieben werden. Aber wir müssen uns anschauen, wie dieses Schicksal sich in unseren persönlichen Wassern anfühlen wird – welche Art von »Beziehungsleben« dieses Schicksal zu erwarten hat.

Teilnehmer: Ich habe die Sonne im 10. Haus im Steinbock, aber ich habe den Mond in Konjunktion mit Neptun im 7. Haus. Ich denke immer, dass Mond und Neptun mir im Weg sind, wenn ich mein Ziel erreichen will.

Darby: Dahinter steht eigentlich die Vorstellung, dass sie sich gegenseitig im Weg seien. Träumen, Abschweifen oder Zeit verschwenden ist jedoch mindestens die Hälfte des Weges zum Ziel. Das Ziel erreichen kann man nur durch den Mond. Pythagoras und seine Schule befassten sich in dieser Hinsicht mit vielen Ritualen. Sie hatten mit dem Tod zu tun und der Art, zu sterben, sodass man zurück zu den Sternen kam. Die Sonne ist im weiten Kosmos der Stern, der uns am nächsten ist, sprich unser eigener Stern. Um unsere Sonne zum Ausdruck zu bringen, müssen wir den Weg über den Mond nehmen.

 

Bildnachweise:
Sonne/Mond: Public Domain CC0, by ChadoNihi via www.pixabay.com
Stonehenge: Public Domain CC0, by sciencefreak via www.pixabay.com
Sonne im Wasser gespiegelt: Public Domain CC0, by SCAPIN via www.pixabay.com
Fische: Public Domain CC0, by geralt via www.pixabay.com

Astro Wiki
AstroWiki
Aktuelle Planetenstände
18-Jan-2017, 06:11 Weltzeit
Sonne2820'13"20s29
Mond948'12"1s04
Merkur417' 1"21s50
Venus1522' 2"5s43
Mars2231'35"3s30
Jupiter2234'28"7s32
Saturn2315'23"21s59
Uranus2043'41"7n33
Neptun1011'37"8s32
Pluto1732' 0"21s18
Mondkn.w354'37"10n04
Chiron2141'56"0n18
Erklärungen der Symbole
Horoskop des Moments
Werbung
WWW.ASTRO.COM ist das grosse Astrologie-Portal mit den vielen kostenlosen Angeboten. Hochwertige Horoskopdeutungen von den weltweit führenden Astrologen Liz Greene, Robert Hand und anderen Autoren und Autorinnen, viele gratis Horoskope und qualitativ hochwertige Information über Astrologie für Anfänger und Profis machen www.astro.com zur ersten Adresse für alle Astrologie-Interessierten.
Homepage - Gratis Horoskope - Astro Shop - Astrologie Wissen - Ephemeriden - Autorinnen und Mitarbeiter - Mein Astro - Direkte Atlas-Abfrage - Sitemap -FAQ - Forum - Kontakt mit Astrodienst