Döbereiner, Wolfgang

From Astro-Databank
Jump to: navigation, search
Name
Döbereiner, Wolfgang Gender: M
born on 28 February 1928 at 13:07 (= 1:07 PM )
Place Munich, Germany, 48n08, 11e34
Timezone MET h1e (is standard time)
Data source
From memory
Rodden Rating A
Collector: Taeger
Astrology data s_su.18.gif s_piscol.18.gif 08°40' s_mo.18.gif s_gemcol.18.gif 13°24 Asc.s_cancol.18.gif 16°26'



Biography

German professional astrologer, a homoeopathist and author. He was the Director of the Munich school where he developed the Munich-Rhythm Theory, house progressions of seven years per hours, starting from the Ascendant clockwise (from the 12th house around the horoscope to the 1st house). His special interests were in astro-medicine, psychological astrology, astro-rhythms and animal horoscopes. He was extensively published.

He died on 5 April 2014, at age 86.

Deutsch

Aus Wikipedia: Er war Enkel des Hofmusikers Christian Döbereiner. Mit 16 Jahren wurde er im Zweiten Weltkrieg zum Dienst in der deutschen Wehrmacht als Flakhelfer eingezogen und geriet in amerikanische Kriegsgefangenschaft, aus der ihm kurze Zeit später die Flucht gelang. Im Jahr 1947 legte er das Abitur ab und studierte Musik. Äußerst unzufrieden mit der Entwicklung Nachkriegsdeutschlands mochte er sich aus mangelndem Zugehörigkeitsgefühl nirgendwo integrieren.

Neben der Tätigkeit als beratender Astrologe und Musiklehrer bestritt er daher jahrelang seinen Lebensunterhalt mit Gelegenheitsarbeiten und entwickelte in dieser Zeit seine sogenannte „Münchner Rhythmenlehre“ (1953). In den 1970er Jahren gründete er eine eigene Schule für Astrologie in München und wurde durch Publikationen in Zeitungen, Wetterprognosen und astrologische Deutung homöopathischer Arzneimittelbilder bekannt.

Die Verbindung zwischen Astrologie, psychosomatischen Elementen und der Homöopathie als neuer Form und „Neuorientierung“ der antiken und mittelalterlichen Vorstellungen der Signaturenlehre – wonach den Planeten und Konstellationen ganz bestimmte Substanzen oder Pflanzen zugeordnet werden – ist ein wesentlicher Teil seiner Lehre. Döbereiner vertrat die Auffassung, die Astrologie begrifflich und inhaltlich als ein geschlossenes Deutungssystem grundlegend modernisiert zu haben, das er als „Ablösung der Klassik“ verstand. Ein wesentliches Prinzip der von Döbereiner gelehrten Astrologie ist das der vergrößerten Rhythmen. Hierbei findet insbesondere der Siebenerrhythmus und Zehnerrhythmus Anwendung. Die Themen von Ereignissen wiederholen sich demnach in Rhythmen als identische Inhalte zu verschiedenen Zeitpunkten.

Döbereiner war Herausgeber der Zeitschrift ex nihilo; seine Bücher veröffentlichte er seit 1987 ausschließlich im Selbstverlag.

Link to Wikipedia (German)

Link to Astrodienst discussion forum

Relationships

Events

Source Notes

Taeger Archives

Categories

  • Vocation : Education : Administrator (Director of the Munich school)
  • Vocation : Healing Fields : Alternative methods (Homoeopathist)
  • Vocation : Occult Fields : Astrologer (Developed house progressions)
  • Vocation : Writers : Astrology (Extensively published)